Freitag, 14. Dezember 2018

Ich bin über 60 und will mein Marihuana selbst anbauen dürfen

Cannabis wird in immer mehr Ländern legalisiert, nicht nur zu medizinischen Zwecken, sondern auch zur Entspannung in der Freizeit. Das ist meiner Meinung nach längst überfällig und jetzt da ich die Sechzig überschritten habe, wird mir das auch persönlich wichtig - und damit bin ich meinem Eindruck nach nicht alleine. Marihuana-Legalisierung aus Sicht einer Frau mit Lebenserfahrung (Meinung, Diskussionsgrundlage).

Sollten Erwachsene nicht ihr eigenes Marihuana für die Hausapotheke anbauen dürfen?
(Bild: © WildOne / pixabay)
Als Teenager und junge Erwachsene haben wir in unserer Clique nicht nur Alkohol, sondern auch Cannabis, meist in Form von Haschisch, ausprobiert. Mir ist der Konsum nicht gut bekommen, wahrscheinlich weil wir Cannabis mit Nikotin gemischt und mit reichlich alkoholischen Getränken kombiniert haben, dazu kam, dass man bei dem, was jemand illegal beschafft hatte, nie genau wusste, was eigentlich drin war.

Dass ich Cannabis damals nicht vertrug, lag aber auch daran, dass ich es, wie damals auch Alkohol, für den falschen Zweck konsumierte - um eine andere zu sein! Doch meine Probleme in der Familie und die verzweifelte Sehnsucht nach Liebe und Selbstwertgefühl gingen davon nicht weg, meine Unsicherheit und Selbstzweifel und meine Hemmungen mit anderen, die mir alle viel selbstbewusster, freier und ungezwungener vorkamen, wurden davon nicht weniger. Und mehr half auch nicht mehr, sondern der Kater am nächsten Tag (hervorgerufen durch die Verbindung mit Alkohol und Nikotin) hat mein Selbstbewusstsein noch zusätzlich geschwächt. Dahin möchte ich nicht zurück und ich möchte auch anderen, vor allem jungen Menschen, davon abraten: Alkohol und andere Drogen zu konsumieren, um der Wirklichkeit zu entfliehen und unangenehme Gefühle zu verdrängen, bringt nur Elend. Letztendlich muss man lernen, sich anzunehmen und sich seinen Problemen nüchtern stellen.

Seit Jahrzehnten habe ich kein Cannabis konsumiert, vor etwa 23 Jahren habe ich auch mit dem Zigarettenrauchen aufgehört und trinke auch so gut wie nie Alkohol. Ich habe gelernt, dass Drogen zu nichts führen und will Lebenszeit, in der ich aktiv sein kann, nicht damit vergeuden.

Ich bin alt genug für Cannabis

Und doch möchte ich, dass mir Cannabis zur Verfügung steht, wenn ich es brauche oder einfach möchte - gegen Schmerzen, Probleme mit den Augen (Glaukom), als Vorbeugung gegen Alzheimer, gegen Schlaflosigkeit und wer weiß, was vielleicht im Alter auf einen zukommt. Ich bin erwachsen und ich möchte von Gesetz wegen das Recht haben, selbst zu entscheiden, ob ich Cannabis konsumieren möchte - sei es für medizinische Zwecke oder auch als Freizeitmarihuana (vielleicht möchte ich in zwanzig Jahren mit anderen alten Ladies zusammen zum Spaß beim Kartenspielen ein Pfeifchen rauchen).

Gesundheitliche Wirkung von Marihuana und anderen Cannabis-Produkte)
Die Cannabis-Pflanze enthält viele Wirkstoffe, bekannt sind vor allem THC und Cannabidiol (CBD). Das bekannte THC sorgt für das "High", lindert aber auch Schmerzen. Es wird zur Behandlung von Übelkeit, Migräne, Depressionen sowie chronischen Schmerzen eingesetzt. CBD ist nicht psychoaktiv, sondern soll ebenso gegen chronische Schmerzen, Migräne und Entzündungen wirken, außerdem entspannend gegen das Zittern bei multipler Sklerose, bei Parkinson sowie Muskelspasmen sein und außerdem Alzheimer vorbeugen beziehungsweise das Fortschreiten aufhalten können. Das sind nur Beispiele - die angeblichen Indikationen überschneiden sich, weil die Forschung erst in jüngster Zeit richtig in die Gänge kommt und Wirkungen genauer zugeordnet werden können. Derzeit wird viel Neues entdeckt und Altes neu bewertet.

Marihuana und andere Produkte der Cannabispflanze sind nämlich in den letzten Jahren in vielen Ländern legalisiert worden - in manchen mit mehr oder weniger strengen Auflagen ausschließlich für medizinische Zwecke, auch in Deutschland, in anderen auch für den "Freizeitkonsum" für Erwachsene ohne ärztliches Rezept beispielsweise in Uruguay, Kanada und in zehn Bundesstaaten der USA.

Cannabis für die Hausapotheke selbst anbauen

In Deutschland gibt es inzwischen für manche Indikationen Cannabisprodukte auf Rezept. Ich freue mich, wenn sich Ärzte in Zukunft mit der Wirkung von verschiedenen Marihuana-Produkten/-Sorten gegen bestimmte Krankheiten oder zur Linderung von Nebenwirkungen anderer Behandlungsmethodenen auskennen werden und ihre Patienten beraten können.

Aber ich möchte, wenn ich selbst den Bedarf bei mir sehe oder einfach den Wunsch verspüre (und keinen ärztlichen Rat möchte), nicht extra für ein Rezept zum Arzt gehen müssen und ich will auch nicht viel Geld für Cannabis-Produkte aus der Apotheke ausgeben müssen. Und genauso wenig möchte ich etwas Illegales tun.

Wer ein Bier trinken möchte, der braucht dazu auch kein Rezept, und wer aus Beeren aus dem Garten Beerenwein oder aus Melisse Melissenschnaps für den Eigenverbrauch herstellen möchte, braucht auch keine Erlaubnis. Das Gleiche sollte auch für Marihuana gelten. Ich sehe nicht, dass sauberes Marihuana eine stärkere Einstiegsdroge in irgendeine Abhängigkeit oder gefährlicher ist als Alkohol. Der Einstiegsparameter in harte Drogen oder überbordenden Konsum aller Arten von Drogen sind psychische Probleme, fehlendes oder zerstörtes Selbstwertgefühl, Ängste, etc.

Darüber, ob das Alter, ab dem sowohl Marihuana als auch Alkohol öffentlich konsumiert werden dürfen, wie in den USA auf 21 Jahre angehoben werden sollte, könnte man meiner Meinung nach aber diskutieren.

Ich jedenfalls bin über 60 Jahre alt und möchte Marihuana selbst und selbstbestimmt anbauen dürfen - nicht feldweise, sondern ein paar Pflanzen in Töpfen oder Kübeln für den Eigenbedarf, so wie ich auch Salbei und andere Pflanzen mit gesundheitlich wirksamen Bestandteilen in Kübeln anbaue, obwohl ich hoffe, keine Halsschmerzen zu bekommen und mit Salbei gurgeln zu müssen.

Ich denke, mit dieser Vorstellung bin ich nicht alleine. Ich finde auch nicht, dass die Cannabis- oder die Pharmaindustrie an jedem potenziellen Cannabis-Konsum verdienen müssen (auch wenn ich selbst ganz legal in Cannabis-Aktien investiert habe). Ich finde die Auflagen, es nur auf Rezept und nur aus der Apotheke konsumieren zu dürfen, einfach nicht fair, wenn es für den naturheilkundlichen Einsatz bei vielen Befindlichkeiten auch ohne geht.

Wer Cannabis nicht selbst anbauen kann oder möchte, sollte es natürlich kaufen können - auch ohne Rezept und nicht zu horrenden Preisen - außer für eine bestimmte Indikation wären besondere Züchtungen und Aufbereitungen notwendig, die es dann gerne auf Rezept in der Apotheke geben kann.

Wie ist Ihre/eure Meinung zum Thema?

Weitere Informationen

Freitag, 12. Oktober 2018

When haters leave mean, cruel and disgusting comments (opinion)

How would you feel if strangers commenting on you and your work tell you in front of the world and using the most abusive and mean words how ugly you were, how much they hate you, and that you should go and kill yourself? That is what social media influencers and others whose work is visible in public have to deal with daily. But who are the haters? And how to handle them?

Tati Westbrook, a makeup-artist, beauty-influencer and actress, born in Seattle/Washington, now living in Los Angeles, this week tweeted about incredibly mean and cruel things haters had said to her in comments, like that she was old and ugly and how she deserves the health issues she has etc. These comments were really hurtful to her. The haters that had left them in the comment section of her YouTube channel are probably fans of a makeup brand and now at war with her because they did not like her review on the makeup products (!!!). Can you believe it?!

Tati Westbrook in the meantime made a video about the situation and what the direct consequences will be on her YouTube channel: I am done being quiet!



Social media influencers, creaters, artists, entertainers, bloggers/journalists etc. want feedback on their work, this is why they invite people to communicate with them in social media, e.g. to leave comments on YouTube, Twitter, Instagram, Facebook etc.

Positive feedback and supportive words of cause make everyone feel good, fair comments (positive and negative) help to improve what people do and how they do it. But hateful uninformative comments that are supposed to hurt do not help anybody - and the same goes in my opinion for lies, unproven accusations used to make a person look evil.

Oh wrong, actually hate comments and insinuation tell a lot about the person who spreads them: the person is obviously very unhappy, lacks clearheadedness and the ability to normal communication, and sometimes is just a child, teenager or other immature person seeking attention, lacking a decent role model and can easily be manipulated by others (and maybe is used by competitors or enviers).

Anzeige



How influencers address the situation with the haters and alike (examples)


Some influencers, creaters, artists etc. have a huge supportive following but since a pin in the matress hurts no matter how beautiful the bed is, day by day hate hurts people and wears out the creativity. Some of the influencers and others receiving hateful comments do not read their comments anymore to be mentally able to continue their creative work. Others try to read selectively and ignore the haters' comments, and some disable comments or hire staff to read the comments for them, summarize things up, write a report and forward only chosen comments to them.

Influencers, YouTube creators, artists, journalists etc. cannot spend their time trying to convince each hater to behave better but some of them address the topic in their YouTube videos.

Liza Koshy, a YouTube creator, entertainer, actress and TV host from Houston/Texas (USA) now living in Los Angeles, makes fun of the haters in her video.
Reading Mean Comments (Youtube, Liza Koshy)



Jeffree Star, influencer, singer-songwriter, makeup creator and businessman from California (USA) and still living in the Los Angeles area, also makes fun of them using ASMR.
Reading Brutal Hate Comments in ASMR (YouTube, Jeffree Star)
ASMR stands for Autonomous Sensory Meridian Response (here is a blogpost about ASMR in German)



Furthermore, many influencers, bloggers, journalists etc. get racist hate comments.

Lilly Singh, a YouTube creator with her own production company, actress, author, model and Unicef embassador, is the daughter of immigrants from India. She is Canadian and grew up in the Toronto area, now she lives in Los Angeles/California (USA). In the following video Lilly gives the haters a roasting lesson.

A Geography Class for Racist People (YouTube, IISuperwomanII)



What do you think:
Should YouTubers and others delete hate comments and block the haters on their channels?
Should fans come to the rescue - but how to do that without fueling the hate and its spreading even more?


There is more to read
There is more to view too

Montag, 1. Oktober 2018

Jeffree Star - a racist? (opinion)

Time and again, Jeffree Star - a Social Media influencer, singer-songwriter, beauty-guru, makeup creator, business man and owner of several companies - is accused by someone of something. This time his former hairstylist and ex-friend "exposes" him in some wonky instagram stories as allegedly being a racist. Whaaaaat?
Two weeks later it is Thomas Halbert, a young, not-so-famous beauty-YouTuber, putting out a video accusing Jeffree Star - no receipts either. At first he seemed to be just another one fishing for attention and views. After Jeffree uncovered his truth on Twitter and Snapchat, a girl from the UK claims she was allegedly contacted during Jeffree Star's Can't Relate tour last week by someone wanting a statement on Jeffree "to bring him down" - more updates see at the bottom of this blogpost.


The following was originally supposed to be a twitter comment to someone's tweet who had gotten all worked up over the hairdresser's allegations. Since my answer became way too long I decided to write an article about it (and it got even longer) and post it here in one of my blogs:

I wonder why some people CHOOSE TO BELIEVE Jeffree's former hairstylist and not Jeffree Star. Do they find the hairstylist's presentation on instagram in any way convincing, his words sober, his receipts of the direct messages (dms) authentic? I sure do not! Man, don't smoke whatever while making serious accusations in public! How can anyone believe him when he is asking for subscribers before he would make a video about how evil Jeffree Star is. How can anybody fall for that?

I wonder what makes a hairstylist acting so unprofessionally. And what makes some people obviously WANT TO BELIEVE Jeffree Star is a bad person? And why do people feel they have to spread the word and fuel this fire again and again - after his apologies and all? You could assume there are people behind it having their own agenda and there are always people out there who love to be up in arms against someone and spread the rumors. This feels so wrong.



But of course you can ask me the same. Why do I CHOOSE to believe Jeffree Star?

You just listen for yourself what he has got to say: Racism (YouTube Channel Jeffree Star)


I do believe his words and actually my feeling. Both say he is no racist - not now and probably never was even though he used horrible racial swearwords at some occasions when he was younger.

Since I mention him in a few of my blogposts about YouTube and the beauty industry and because I wanted to make sure he is not a bad person - I had heard of the controversies -, I had to research for myself, went through like hundreds of pictures from teenage on, articles about and videos of his music career, of course watched his apology video addressing former accusations (see 'Racism' above), Shane's five part series about him, all the drama channels, Jeffree's last secrets video, all the instagram posts, stories, all I could find,

and of course I watched this THE TRUTH ... VIDEO and similar others where HE SPEAKS OUT FOR INCLUSIVE MAKEUP LINES for all skin tones and RECOMMENDS JACKIE AINAS VIDEO. That is what matters to me: what I see, what I hear, what is proven! I would not even know much about inclusive makeup or about Jackie Aina had Jeffree Star not brought it up and recommended one of her videos.

I can nowhere see Jeffree Star discriminating people depending on their skin tone, gender or whatever and I do not see/hear him using racial language to anyone.

Anzeige


When I see Jeffree Star I see someone who had problems with controlling his anger when actually being or sometimes maybe just feeling attacked or not respected because of his appearance, sexuality, family history and other private things and then used hurtful words to fight back. He has apologized for what he said in the past and made clear what kind of person he is now and wants to be. Does that mean he is an angel now? Probably not but on a good way. What else can you do as a public figure other than regret and apologize and then move on and try to become a better person.

When I see Jeffree Star, e. g. on pictures taken by his fans, in footage by TV channels, by himself or his team I see someone incredibly patient and friendly when it comes to his fans - no matter what gender, skin tone, age etc. He is creative, intelligent and eager to learn, obsessed with makeup, very professional and a strategic thinker when it comes to marketing his brand or creating makeup products. There is no room for some stupid idea like racism in his life in my opinion. BTW: His makeup videos are very helpful and fun to watch. And I have never seen anybody looking so incredible in a Balmain dress!

But nevertheless, since I try to be professional myself and since I do not know Jeffree Star personally I have to consider "WHAT IF I AM BLINDED" - from the latest Shane Dawson series, part 2, which is about sociopaths on YouTube we have learned not to trust nice and charismatic people (just kidding, sociopaths are not hurt by what other people say).

So I had to ask myself the question: What if Jeffree Star really wrote those damned dms?

You need to know, I would never want to support a hater, a racist or any person that hurts other people intentionally. And thus I would not write friendly about such a person in one of my blogs. So it is very important to me to have an opinion about who Jeffree Star is now.

So here are my thoughts and conclusions:
Actually, even if those dms (allegedly from 2017) are not fake it would still not prove anything about Jeffree Star being a racist to me (though I would not approve of the choice of words that were allegedly used)!

BECAUSE what a person says in private with someone he considers his/her friend - and obviously they had known each other for years - is not an opinion, is not meant to be public and is not meant to hurt the feelings of a third person or anyone - it just expresses the grudge, anger or whatever feeling at that moment. In this case it would mean too he should not have trusted this hairstylist and friend - and that is very sad.

Who has never complained about someone as a stupid cow or worse in private with a friend. Swearwords people use mostly depend on where they grew up - but very often beautiful animals are used.

Anzeige


Did you just think: What is this elder whitebread/whitetrash woman from nowhere trying to tell me? I do not mind - your thoughts and also what you say in private to a friend in some kind of mood for me is not relevant, it is not who you are and is not meant to hurt me - I allege. If you wanted to hurt me you would tell me that to my face. Right?

Maybe we should never think in bad terms - but that is not how our brain works, at least not mine. Most of the time all kind of things pop up in there and I try to choose what I want to listen to and decide what my true opinion is about something or someone. What else can you do. The results of that thinking process is what you talk about publicly and what you try to live by. No one can control every term in his inner talking or wants to control himself/herself when being with or messaging to a friend - sometimes you just relax and express a mood, a friend knows you better than to judge you for a bad choice of words. And you bank on your friend's loyality and trustworthiness. If a friend would think you are going too far or in a wrong direction with your swearing language he/she would tell you that right away and ask you to stop it. And if he was really bothered and you still would not stop he/she would end the conversation and the friendship!

Jeffree Star Ex Hair Stylist Drama (YouTube: Drama-Channel Rich Lux)

 
What made the hairdresser go wild?
Some "friends" are not friends anymore when something does not go their way. E. g., a person could feel hurt because he/she was not booked by the friend's other friend anymore and the famous friend did not force this other person in his team to do so. Some people feeling hurt seek revenge.
Some "friends" see a possibility how they can use the famous name of a friend and some shading to their advantage. Maybe others also out for revenge and for attention in Social Media encourage them to do so. And sometimes all of this comes together - and there goes the loyality, confidentiality ... It's sad but it happens. I do not know if that is what happened here, I just try to find an explanation why someone ruins a friendship, the possibility of a collaboration in the future, and at the same time accepts that a third person now feels hurt because of something someone allegedly said.

It does not really matter if the dms are fake or not (no credible receipt yet). Jeffree Star is not a racist because he did not try to hurt anybody even if he should have used those words in a private one to one messaging situation with a friend because he had a grudge or whatever. The hairdresser is just awful - how can someone try to "expose" a friend and former client like that. I kind of feel sorry for all of them, for the hairstylist because he is such a fool, Jeffree for losing a friend and for being confronted with all the old accusations again, and for the third person for taking those allegedly used words for real and personally and by her going public with accusations against Jeffree Star she, in my view, kind of damaged herself.

The hairstylist closed the door to a friendship and partnership forever by his unprofessional hurtful behavior and will have a hard time to ever find clients again, I guess. He should know that for most people a hairdresser is not just a crafts-person or an artisan but someone they want to trust.

My conclusion of all this is: It's your public words and deeds defining who you are and what your impact on this world is. And I do not see that Jeffree Star is talking or acting in any way like a racist.

I see Jeffree Star helping people to be their authentic self by being successful while being his vision of his own true self. I see him being the friendliest person ever to everybody - he is nice to the makeup artists in the Sephora store when he buys makeup for a review on camera, to waitresses at Taco Bell when he picks up lunch, to salespersonal at the Gucci or Fendi stores at the mall, to fellow YouTube stars and friends - to everybody. I see him supporting other people all the time on Social Media - no matter what skin color, gender or whatever, I see him giving a lot of money to charity and doing many other positive things other people (also) benefit from.

To me Jeffree Star seems to be a good and beautiful person - may be he is not perfect but who is? I am so glad he is here on this planet with us.

That is my opinion!

 

PS: This is what Jeffree Star tweeted on the insinuations of Thomas Halbert
Jeffree Star clarified what actually had happened in more detail and with receipts in a Twitter rant on 14th October 2018, and also said that the reason why Thomas Halbert accused him was that he could not handle rejections well (Jeffree did not want to make videos with him and he also did not want him as a client of his co-owned company Killer Merch). Rich Lux collected everything and also some audio he got from Jeffree and published it in "Jeffree Star finally breaks silence...". (YouTube, Rich Lux, parodistic drama channel). Gabriel Zamora, another beauty-YouTuber knowing the behind the scenes, later confirms Jeffree's position in a statement on snapchat (it is here in full length in another Rich Lux video) saying that Thomas Halbert had been trying to play off one side against the other for some time.

While I am updating this blogpost, even more is brought to light on Twitter: A girl claims she was contacted by an American person during Jeffree Star's Can't Relate tour last week in Ireland and the UK to help "bring Jeffree Star down" by accusing him to use racist language. She further tweeted that this "RacialSlurGate" was meant to come out during late October to mid November to coincide with Jeffree Star's holiday collection launch to destroy his business and reputation. The girl has not shown any evidence yet - at least not publicly -, and her account is suddenly not visible anymore... Wow, I am speechless and waiting what else is going to be unveiled. I wonder if there really are instigators behind the false accusations. I guess there are many out there who begrudge Jeffree Star his success and his brand is becoming more and more of a competition to other brands out there. But it could also be just a personal thing by one of the people involved in these or former dramas, it could be a different person or a whole group... Or the girl just wanted attention too. To be continued - may be.


What everybody should learn from this:
Do not believe people when they obviously try to harm another person unless they have credible receipts. Even if YOU can't think of a motive why this person could be lying, because you used to like the accusing party, there can be motives such as wanting attention and clout (views, subscribers), acting out of envy or malice, seeking revenge, trying to ruin or at least damage the competitor, impress someone, act on behalf of another person etc. Or maybe the person is just (young and) stupid. The challenge is to find out who speaks the truth and who wants to use you to spread false accusations. So, do not spread rumors, when you have no receipts.
And please, do not attack anyone on Social Media. Do not hate people who disappointed you - on Social Media you can't know what mental state a person is in. If you are angry at an influencer just leave the channel, maybe unsubscribe, and go to a more pleasant place on the Internet - there are thousands of creative and fun people out there just waiting for you to find them.

Disclaimer:
This blogpost is just my opinion based on what I watched happening or found on YouTube, Twitter, Instagram etc. I tried to figure out what's real but I cannot guarantee that everything I found is true and that my conclusions are correct.

Please feel free to comment down below - in a respectful and family-friendly way, of course, otherwise I can't release it.


There is more: 
Anzeige


Donnerstag, 13. September 2018

Schöner stöbern - beispielsweise bei etsy.com

Ich hatte nach Nieten, aufnähbaren Perlen und Schmucksteinen geguckt, um ein altes Jeanshemd aufzumotzen, nachdem ich an Beauty-Guru Jeffree Star ein cooles, aber teures Gucci-Jeanshemd mit Nieten gesehen hatte. Wow, ein paar Perlen oder Nieten gut plaziert und schon hat ein Kleidungsstück eine völlig andere Wirkung, dachte ich. Das wollte ich ausprobieren und fragte mich, wo es dieses Handarbeits- und DIY-Zubehör zum Upcyceln von Kleidung gibt. Ich fand etsy.com - und es war wie im Himmel.

Die Suchmaschine führte mich natürlich als erstes wie gewohnt zu Amazon und Ebay, aber die ignorierte ich an diesem Tag. Ich wollte wissen, wo sonst man solche Handarbeits- und Schmuck-DIY-Utensilien kaufen kann.

Irgendwie kam ich zu Etsy.com. Und ich war verloren - in dem Sinne, dass ich Raum und Zeit um mich herum vergaß. Was es da alles zu sehen gab! Es glitzerte und funkelte und da waren Anbieter von Selbstgemachtem aus den USA genauso wie aus Russland oder Pakistan.

Etsy ist eine Plattform für Handgemachtes, Vintage, Spezialanfertigungen und Unikate sowie für Materialien und Werkzeuge, um selbst kreativ zu werden. Etsy will aber mehr als nur ein Marktplatz sein, auf dem sich Anbieter und Käufer treffen: eine Gemeinschaft, um eine bessere Welt zu schaffen. "Für mehr Menschlichkeit im Handel", heißt es auf der Über-Etsy-Seite. Wow, das sind hohe Ansprüche, aber solche Bekenntnisse hört man ja immer wieder von Unternehmen aller Art, die dann im Ernstfall gerne vergessen werden. Ich wollte erst einmal einfach nur gucken und vielleicht etwas kaufen.

Bald landeten orientalisch anmutende Brokatborten, Rollen mit funkelnden Strasssteinbändern, Schmucksteine zum Aufnähen und mehr in meinem Warenkorb - schließlich habe ich nicht nur das eine Jeanshemd, sondern auch Hosen und Jacken, die ich zwar alle sehr mag, denen aber ein bisschen Bling-Bling zur Auffrischung guttun würden - genauso wie mir.

Anzeige


Nachdem ich die einzelnen Stücke bei den verschiedenen HändlerInnen bezahlt hatte (da bei jedem/jeder nur ein kleiner Betrag anfiel, hatte ich wegen des Risikos, mit Fremden ein Geschäft abzuschließen, wenig Bedenken), wartete ich der Dinge, die da kommen würden - oder vielleicht auch nicht?

Doch schon nach wenigen Tagen trudelten die ersten Umschläge und Päckchen bei mir ein. Wie herrlich - jetzt glitzerte es bei mir im Regal, wo die Eroberungen darauf warten, verarbeitet zu werden. Besonders angetan war ich von einem Anbieter aus Deutschland (LiebstesonneDe), der mir nicht nur einen Teil meines Portos zurücküberwies, sondern die bestellte Borte auch noch in einer selbst genähten Tasche verpackt hatte. Wie süß ist das denn? Ich war hingerissen.

Tatsächlich beweist meine Reaktion auf die liebevolle Verpackung wieder einmal, wie sehr es auf die Präsentation ankommt - die richtige Verpackung wertet nicht nur das Produkt auf, auch der Käufer fühlt sich wertgeschätzt. Nicht ohne Grund verpacken Luxusmarken die Einkäufe ihrer Kunden in schönen Kartons mit Schleifen, die man dann gerne auch für anderes hernimmt (ich weiß dies leider nur aus Luxury Hauls bei YouTube wie hier von Rich Lux - mir würde ein schöner Karton von Hermes, Chanel, Gucci oder Louis Vuitton schon ohne Inhalt gefallen).

Wie schön, wenn die bestellten Dinge - hier ein Brokatband zum Aufnähen - so liebevoll verpackt ankommen wie in meinem Fall die Lieferung von LiebstesonneDE aus Baden-Baden.
Der Winter kann kommen, ich bin gewappnet, meine Garderobe aufzuhübschen! Und sollte mir noch etwas fehlen, weiß ich ja jetzt, wo ich es bekomme: wenn nicht vor Ort, dann bei Etsy.com oder anderen Plattformen oder auch direkt bei den vielen kleinen Shops im Web.

Übrigens: NOT SPONSORED!

Das könnte Sie auch interessieren

Donnerstag, 23. August 2018

Drama in der Beauty Community (aktuelles Thema in den sozialen Netzen)

Alles begann mit einem Tweet auf Twitter, kurz nachdem die Shane-Dawson-Serie über Jeffree Star auf YouTube veröffentlicht worden war. Nur wenige Tage später stürzten einige der bekanntesten Beauty-Gurus des englischsprachigen Social-Media-Raums von ihren Sockeln – sie hatten es sich mit der Beauty-Community verscherzt. (Kommentar, aktualisiert am 28.08.2018)

Vor allem junge Menschen entwickeln starke Gefühle für ihre Vorbilder und bevorzugten InfluencerInnen bei YouTube und in anderen sozialen Netzen. Werden sie von diesen jedoch menschlich enttäuscht, dann schlägt die Liebe der Fans schnell in Wut um. Das Drama um die früheren Beauty-Guru-Freunde von Jeffree Star zeigt, dass die verlorene Unterstützung durch die Fans schnell die Karriere kosten kann.
Die erste Folge von The Secret World of Jeffree Star erschien Anfang August 2018, gefolgt von mehreren weiteren über Jeffree Stars bewegtes Leben (er ist gerade mal 32 Jahre alt!) – vom Kind in schwierigen Lebensumständen, das sich von Glitter und Glamour angezogen fühlte, über den Jugendlichen, der auf der Straße als Schwuchtel beschimpft wurde und seine Stacheln aufstellte, über den Indie-Rockstar auf/dank MySpace bis zum Beauty-YouTuber und erfolgreichen Unternehmer, über innere und äußere Verletzungen und Selbstverletzungen und überhaupt: seine persönliche Entwicklung. Nach dieser Dokureihe lieben alle Jeffree Star, auch die, die vorher vielleicht ein wenig skeptisch waren.

Ignorant und selbstverliebt (und geschäftlich gesehen auch völlig dumm) machten einige frühere Freunde von Jeffree Star namens Manny MUA, Laura Lee, Gabriel Zamora und Nikita Dragun aus den USA während eines von NARS Kosmetik gesponserten Aufenthalts auf Ibiza ein Foto, auf dem sie mit ausgestreckten Mittelfingern in die Kamera schauen; es wurde mit einem Kommentar versehen, der Jeffree Star als "Bitch is bitter" bezeichnet (weil es ihnen vier ohne Jeffree angeblich besser ginge), und dann auf Twitter veröffentlicht.

Wow, das setzte etwas in Gang, das sie wohl nicht erwartet hatten und das TV-Dramaserien alt aussehen lässt. Jeffree Star war zwar auch schon vor der Shane-Dawson-Serie sehr bekannt und hatte eine große und treue Anhängerschaft, die ihn, wo er auch hinkommt, bejubelt und ihm dafür dankt, ihnen Mut zu machen. Aber durch die Serie hatte er viele neue Fans hinzugewonnen, so dass es wohl demnächst insgesamt 10 Millionen alleine bei YouTube sein werden (Nachtrag: 10-Millionen-Meilenstein am 26.8.2018 erreicht), und die sind bereit, ihn zu beschützen und zu verteidigen.

Als der Ibiza-Tweet veröffentlicht wurde, hatten alle die Shane-Dawson-Serie noch frisch im Gedächtnis und auch wie mitgenommen Jeffree Star gewesen war, als er das Finale sah - schließlich hatte er viel von sich offenbart und sich verwundbar gezeigt.



Entsprechend wütend reagierten seine Fans auf den Tweet der inzwischen als "Bedeutungslose Vier" (Irrelevant Four) bezeichneten Verschwörertruppe. Als diese (oder einige von diesen), um sich zu rechtfertigen, versuchten Jeffree Star anzuschwärzen - der in der Vergangenheit tatsächlich nicht immer ein Heiliger gewesen ist, sich aber für seine Jugendsünden und Ausfälle entschuldigt hat -, begannen Jeffree-Fans umgekehrt, alte belastende Tweets der Bedeutungslosen Vier bei Twitter auszugraben. Sie fanden unter Anderem rassistische und füllige Menschen beleidigende (fatshaming) Tweets von Laura Lee - ja, das Internet vergisst nichts.

The Irrelevant Four, insbesondere Laura Lee, verloren in wenigen Stunden hunderttausende Fans bei YouTube und auf anderen sozialen Plattformen. Außerdem distanzierten sich Unternehmen, mit denen sie zusammengearbeitet hatten, von ihnen - teilweise diskret, indem sie ihre Produkte aus dem Online- und/oder Filial-Sortiment nahmen oder als ausverkauft deklarierten, teilweise durch öffentliche Stellungnahmen, beispielsweise als Story bei Instagram.

Als Reaktion auf den dramatischen Abonnentenschwund und die verlorenen Kooperationen mit bekannten Marken gab es dann falsche und echte Entschuldigungen, vor allem auf YouTube, mit als falsch oder echt bewerteten Tränen - jedes Detail wurde genauestens von Social-Media-Nutzern und YouTube-Dramakanälen (Rich Lux, Karina Kaboom und andere) analysiert, bewertet und fantasiereich kommentiert.

Rich Lux: Jeffree Star breaks silence on ex friends



Als einzige ernst gemeinte Entschuldigung wird von den meisten Beobachtern (und wohl auch von Jeffree Star selbst) die von Gabriel Zamora angesehen, auf die sich Jeffree Star in einem Beitrag bei Snapchat, hier eingebunden bei Twitter ("I loved and respected these people"), bezieht - er, der früher hauptsächlich mit den anderen drei der Irrelevanten Vier befreundet gewesen war und sie geschäftlich gefördert hatte.

Jeffrey Star ist nämlich nicht nur die schillernde, facettenreiche Persönlichkeit und ein glaubwürdiger YouTube-Beauty-Guru ("Jeffree Star Approved"), der weder auf das Geld von anderen Kosmetikunternehmen noch von YouTube angewiesen ist, er hat in wenigen Jahren seine eigene erfolgreiche Kosmetikmarke Jeffree Star Cosmetics und andere Unternehmen auf die Beine gestellt.

Anzeige
(Dyson Supersonic Haartrockner bei Amazon.de)

Als weitgehend unabhängiger Beauty-Guru, der mit seiner Meinung nicht hinterm Berg hält, und aufstrebender Unternehmer, der erfolgreicher ist, als die meisten Menschen in seiner Umgebung, machte er sich natürlich nicht nur Freunde.

Jeffree Star: Full face of brands that hate me



Aktueller Stand des Dramas um Jeffree Star und seine ehemaligen falschen Freunde

Manny MUA ist aktuell nach Ansicht der meisten Beobachter und Fans der mit dem schlechtesten Charakter innerhalb der Gruppe der Irrelevanten Vier - einer, der angeblich immer wieder andere benutzt, auch schon Beauty-Guru Patrick Starrr, bevor er sich an Jeffree Stars Fersen heftete. Er soll die anderen angeblich gegen Jeffree Star aufgewiegelt haben und außerdem hatte er den Ibiza-Tweet geliked, er kannte ihn also. Angelastet wird Manny MUA auch, dass er seiner Kollegin und guten Freundin Laura Lee in keiner Weise zur Seite stand, als sie an den Pranger gestellt wurde - denn deren furchtbare Tweets sind immerhin von 2012 und sie hat wenigstens versucht, sich dafür zu entschuldigen. Es gibt auch noch einen Nebenschauplatz: Manny MUA hatte ein Mädchen, Fan von Jeffree Star, während eines Meet-and-Greets schlecht behandelt - jedenfalls wurde seine Grimasse von vielen so gedeutet. Manny MUA hat inzwischen ein PR-Ich-werde-mich-bessern-Video veröffentlicht, das von den meisten als nicht ausreichend bewertet wurde. Ein zweites Video machte es auch nicht besser - die Leute sind der Meinung, weder übernähme er Verantwortung, noch entschuldige er sich für irgendetwas von dem, was er sich hat zuschulden kommen lassen.

Laura Lees Karriere scheint derzeit völlig zerstört. Sie hatte es sich bei den Fans verscherzt, als sie nach dem Ibiza-Tweet mit einem normalen Beauty-Video auf YouTube weitermachte, als sei nichts gewesen. Als dann ihr Entschuldigungsvideo nachgeliefert kam, glaubte ihr keiner mehr - viele machte es wütend, dass sie ihre Herkunft (Alabama/USA) für ihre rassistischen Tweets verantwortlich machte, manche meinten gar, sie wollte sich mit vorgetäuschtem Weinen als Opfer inszenieren, statt sich sowohl für die alten rassistischen und fatshaming Tweets als auch für den Ibiza-Tweet ehrlich bei Jeffree Star zu entschuldigen. Sie scheint derzeit völlig von der Bildfläche verschwunden zu sein.

Gabriel Zamora, der, wie sich inzwischen herausgestellt hat, den auslösenden Tweet mit dem Ibiza-Bild ohne Wissen der anderen abgesetzt hatte und von dem ebenfalls ein alter Tweet mit dem N-Wort aufgetaucht ist, wurde von vielen nach seinem Entschuldigungsvideo vergeben - tatsächlich konnte er sich damit und dank einer persönlichen Entschuldigung bei Jeffree Star positiv profilieren und Manny MUA als Manipulator und einen, der seine Freunde vor den Bus wirft, belasten (Kommentar: Macht Gabriel Zamora nicht gerade genau das Gleiche?).

Über Nikita Dragun hört man nichts mehr bei den Dramakanälen - sie scheint in ihrer Nische weiterzuexistieren wie bisher.

Ob das schon das Ende des Dramas ist?

Wahrscheinlich nicht. Die Fans von Jeffree Star und auch die (früheren) Fans von Manny, Laura und Nikita warten noch auf ehrliche Reue und Entschuldigungen, die von Herzen kommen. Und es sind auch noch viele Fragen offen, beispielsweise wann genau und warum man sich im vergangenen Jahr eigentlich mit Jeffree Star entzweit hatte.

Wenn all das Fiktion wäre, würde ich sagen: "Leute, holt euch Getränke und Popcorn, lehnt euch zurück und genießt das Drama auf Twitter, Instagram und YouTube (man muss nur jeweils nach Jeffree Star oder anderen hier genannten Namen suchen)." Aber es ist eben nicht Fiktion, kein Kinofilm mit Schauspielern, die eine erfundene Geschichte lebendig machen, sondern echte Menschen. Die einen waren jung und dumm, wollten cool sein, wurden vielleicht manipuliert, andere wurden enttäuscht, verraten und verletzt. Das gibt dem Popcorn einen bitteren Beigeschmack.

Was wir alle daraus lernen können: Wähle deine Freunde sorgfältig!
Was speziell YouTuberInnen daraus lernen können: Nicht jede Aufmerksamkeit und jedes Clickbaiting bringt mehr Views und mehr Fans, sondern sie können auch ganz schnell die Karriere ruinieren.

Als BeobachterIn der Beauty-Szene bei YouTube, Twitter, Instagram & Co. mit etwas mehr Lebenserfahrung als der Durchschnitt fragt man sich allerdings, ob es nicht irgendwann auch mal genug sein sollte mit der "Bestrafung" beispielsweise von Laura Lee und ob sie nicht auch eine zweite Chance bekommen sollte. Jeder Mensch macht doch in seinem Leben Fehler. Aber das braucht wahrscheinlich noch etwas Zeit.

Shane Dawson: The Secret World of Jeffree Star (Folge 1 von 5)



Denn die Wahrheit macht dich frei

Übrigens hat Jeffree am 19.8.2018 in einem YouTube-Video Revealing My Last Dark Secrets weitere Einzelheiten aus seinem Privatleben offengelegt - ich vermute, das tat er nicht nur, um sich besser zu fühlen, wenn er sie sich von der Seele geredet hat, sondern auch, damit er mit solchen privaten Dingen nicht erpressbar ist und sie ihm nicht später plötzlich vorgeworfen werden können.

Jeffree Star bei Twitter: "Die Wahrheit wird dich immer befreien. Immer."


Disclaimer:

Meine Informationen stammen teilweise aus Veröffentlichungen der Beteiligten sowie von Dritten. Manches ist eine Vermutung oder nur meine persönliche Meinung. Eine Garantie für die Richtigkeit aller Details kann ich nicht übernehmen. Bitte recherchiert/recherchieren Sie selbst und bildet euch eine eigene Meinung. Sollte etwas falsch dargestellt sein, schreiben Sie mir bitte an tinto@tinto.de oder hinterlasst einen Kommentar – ich werde den Sachverhalt prüfen und meinen Text gegebenenfalls ändern. Unterstützt/unterstützen Sie die Opfer von Verleumdungen mit Liebe und Zuspruch, entfolgt Leute, die ihr nicht mehr mögt. Sagt - wenn ihr unbedingt wollt - eure Meinung, aber unbedingt sachlich und respektvoll. Bitte verbreitet keine Gemeinheiten oder gar Hass – denn damit fangen solche Dramen an.

Anzeige


Das könnte Sie auch interessieren: 


Montag, 20. August 2018

Abfluss verstopft, was tun? (DIY)

Alle Jahre passiert es wieder: Ein Abfluss ist verstopft. Mal ist es der Abfluss in der Küchenspüle, mal in der Dusche und seltener im Waschbecken. Und jedes Mal suche ich mit der Suchmaschine nach Lösungen für verstopfte Abflüsse. Man findet viele, aber was funktioniert wirklich?


Der Pümpel* hat gewonnen. Die Verstopfung im Abflussrohr wurde besiegt.

Vor ein paar Tagen war es mal wieder so weit: Der Abfluss in der Küchenspüle funktionierte nicht – das Wasser lief nur noch in Zeitlupe ab. Eigentlich schien es gar nicht abzulaufen, aber wenn man nach 15 Minuten nachschaute, war es doch weg.

Da ich meinen alten, roten Pümpel (auch Pömpel, Saugglocke genannt) auf die Schnelle nicht fand, suchte ich im Internet nach anderen Lösungen. Diese Mittel gegen Verstopfung probierte ich sowohl einzeln, als auch in Kombination sowie in verschiedenen Reihenfolgen:
  • heißes Wasser, 
  • konzentriertes Spülmittel, 
  • Essig, 
  • Backpulver, 
  • Natron.
Aber nichts half! Leider war mein alter Pümpel immer noch nicht aufgetaucht und weil ich Angst hatte, dass auch die Spülmaschine Probleme bekommen könnte - denn für mich sieht es so aus, als nutzt sie den gleichen Abfluss -, bestellte ich mir einen neuen Pümpel. Zur Abwechslung wählte ich einen blauen und kleineren Ziehharmonika-Pümpel aus Kunststoff* (Größe S), wie er in anderen Ländern angeblich üblich ist und der sich unter der Spüle verstauen lassen würde. Und mit dem klappte es dann auch.

Pümpel-Anwendung 

  1. Ich habe vor der Pümpel-Anwendung noch einmal konzentriertes Spülmittel und heißes Wasser in das Spülbecken mit dem verstopften Abfluss gegeben. 
  2. Als das Wasser etwas abgekühlt war und etwa 2 cm hoch im Spülbecken stand, habe ich den Pümpel im Randbereich leicht schräg aufgesetzt und die Ziehharmonika zusammengedrückt, so dass die Luft daraus entwich. 
  3. Dann rutschte ich ihn den Pümpel mit der rechten Hand am Stiel über den Abfluss, bedeckte mit der linken Handfläche den Wasserüberlauf am Beckenrand und zog dann am Pümpelstil. Es war ein saugendes Geräusch zu hören und der Pümpel löste sich, als der Unterdruck weg war. 

Die Schritte 2 und 3 musste ich etwa 10 Mal wiederholden (weil es nicht so einfach ist, den Überlauf luftdicht zu bedecken), dann plötzlich lief das Wasser sichtbar ab. Nach weiteren fünf Mal und viel Wasser war der Abfluss vollkommen frei. Der Pümpel hatte gesiegt! 

Übrigens hatte ich ähnliche Erfolge in den Jahren davor auch mit dem typisch deutschen Pümpel, der bekanntlich aus einem Holzstiel und einer roten Gummiglocke besteht. Nur weil ich mir sicher bin, dass demnächst mein alter Pümpel wieder irgendwo auftauchen wird, habe ich mir ein anderes und kleineres Modell gekauft und nicht etwa, weil ich mit dem alten unzufrieden war. 

Nur der Vollständigkeit halber: Ich habe auch eine Spirale, um Abflüsse frei zu bekommen – die habe ich aber erst einmal einsetzen können, da sie meist nicht durch das Abflusssieb passt, und auch in dem Fall hat erst der Pümpel damals den letzten Durchbruch geschafft. 

Der Sieger heißt Pümpel! 


Möglicherweise haben die vielen Versuche mit heißem Wasser, Essig und Natron vorher schon ein wenig zur Lockerung der Abflussverstopfung beigetragen, aber das Problem endgültig beseitigt hat erst der Pümpel. 

Wie kommt es zu verstopften Abflüssen? 


Natürlich habe ich mich gefragt, wieso der Abfluss im Küchenspülbecken verstopft war – schließlich spüle ich selten etwas von Hand. Aber möglicherweise ist gerade das die Ursache. Denn: Wie oft fallen (ungekochte) Nudeln, Couscous-Schrot, Tee, Kaffeesatz oder gar die Reste von ausgepressten Zitrusfrüchten in das Spülbecken und ich spüle sie nur kurz aus dem sichtbaren Beckenbereich? Ziemlich oft. Möglicherweise liegen diese Reste dann irgendwo in einer Rohrbiegung und quellen auf. Ich sollte also in Zukunft besser aufpassen, vielleicht auch ein zusätzliches Sieb über den Ablauf legen. 

Beim Abfluss in der Dusche und im Badezimmer-Waschbecken sind vor allem meine langen Haare, kleine Tubenverschlüsse, die mir aus der Hand fallen, sowie abgelöste Fetzen von Etiketten ein Problem. Deshalb stochere ich inzwischen erst einmal mit einer Häkelnadel (es gibt auch Abflussangeln mit Widerhaken), ob sich etwas lösen und herausziehen lässt, bevor ich andere Maßnahmen ergreife, den Abfluss in der Dusche freizubekommen. 

Mit der Toilette hatte ich glücklicherweise noch nie Probleme. Außer menschlichen Ausscheidungen und normalem Toilettenpapier kommt nichts hinein, alles andere, auch feuchtes Toilettenpapier und Slipeinlagen, wird in einem Eimer mit einer Plastiktüte entsorgt, der in Reichweite steht. Im Zweifelsfall spüle ich eher einmal zu oft als zu wenig. 

Fazit: 
Möglichst nichts Quellbares, Anhaftendes oder Verhärtendes in den Abfluss hineinfließen lassen, vor allem nicht, ohne viel Wasser nachzuspülen. 

Ein Pümpel gehört in jeden Haushalt! Man sollte nur nicht vergessen, wo man ihn verstaut hat.


*Werbelink



Sonntag, 29. Juli 2018

Wenn Make-up-Marken Menschen diskriminieren und Influencer die Stimme für sie erheben (aktuelles Social-Media-Thema)

Bekannte Beauty-Gurus mit Millionen Fans in den sozialen Netzen zeigen immer öfter mit dem Finger auf große Kosmetikmarken, wenn deren Farbangebot für Schminke, beispielsweise bei Make-up (-Grundierung, -Foundation) oder Abdeckcreme (Concealer), nicht alle Hautfarben angemessen abdeckt - also nicht inklusiv ist. Zu verfolgen beispielsweise in Videos und Postings bekannter Beauty-InfluencerInnen wie Jeffree Star, Nikkietutorials und Pixiwoo auf YouTube, Instagram, Twitter, Snapshot & Co.

Durch die unterhaltsamen Anleitungen der Beauty-Gurus bei YouTube wächst der Spaß an dekorativer Kosmetik und das Selbstbewusstsein, das Gesehene anzuwenden.
In Zeiten von Snapchat, Instagram, Facetime etc. möchten viele Menschen optisch das Beste aus sich herausholen, um jederzeit schöne Bilder von sich machen und in die digitalen Weiten schicken zu können (oder um gut auszusehen, wenn sie von anderen oft ungefragt in Schule, Beruf oder Freizeit fotografiert werden) - denn wie inzwischen alle wissen: Was einmal im Internet ist, kann daraus kaum jemals wieder entfernt werden - da will man doch lieber gut aussehen. So werden vor allem junge Menschen regelrecht zu Maskenbildnern und Make-up-Künstlern an sich selbst. Und die Make-up-Industrie boomt!

Schminken gestern und heute
Ich habe meine erste Ausbildung (Einzelhandelskauffrau) vor über vierzig Jahren im Kosmetikeinzelhandel gemacht. Seit damals hat sich viel geändert. Jetzt gibt es auch für NormalkonsumentInnen Produkte wie
  • Primer (Zwischenschicht zwischen Pflege und "gestaltendem" Make-up, um ungünstige Hauteigenschaften wie Fältchen, große Poren oder Öligkeit auszugleichen, um besondere Effekte wie einen "Glow" vorzubereiten, für eine bessere Auftragbarkeit sowie bessere Haltbarkeit des Make-ups), 
  • Konturfarben für das Contouring (die Gesichtszüge werden mit Schatten unterhalb der Wangenknochen interessanter gestaltet, das Doppelkind optisch zurückgesetzt) sowie 
  • Highlighting auf den Wangenknochen (für mehr Glitzern oder "Glow" oder für den "gläsernen" Look).
  • Außerdem ist das Angebot um jede Menge neuer Puder (Bronzing für den leicht gebräunten Look, Setting Powder zur Stabilisierung) und 
  • Sprays (Fixing Sprays etc.) gewachsen, um das Make-up unverwüstlich zu machen. 
  • Und allgemein gibt es für die Augen und Lippen eine viel größere Farbauswahl und neue Auftragtechniken (Schwämmchen, Pinselformen etc.).
  • Schminken ist nicht mehr nur etwas, was man tut, um im Alltag oder zu besonderen Gelegenheiten schöner auszusehen, sondern wird zunehmend als (nicht zu jeder Gelegenheit tragbare) Kunst zelebriert.  
Manche der neuen Techniken wie Contouring hat man früher mit Rouge (heißt heute meist "Blushing"), Lippenstift, Lidschattenprodukten und/oder anderen DIY-Tricks umgesetzt. Auch die Anforderungen an das Make-up haben sich geändert: Wollten früher die meisten Jugendlichen eher wenig und eine natürlich wirkende Grundierung, wenn die Haut einigermaßen gleichmäßig war, wollen heute überraschend viele "full coverage" (volle Abdeckung mit viel Foundation und Concealer) für das perfekte Instagramfoto.
Erfreulich ist, dass es inzwischen sogar im Drogeriemarkt Make-up-Linien ohne Tierversuche oder für Veganer (ganz ohne tierische Bestandteile) gibt.

Früher gab es in Deutschland für die Make-up-Grundierung (Foundation) und die Abdeckung (Concealer) von Unreinheiten, dunklen Ringen u. Ä. bei allen Marken nur eine geringe Farbauswahl - für eine sehr blasse bis gebräunte Haut eines hellhäutigen Menschen geeignet.

Inzwischen ist unsere Bevölkerung und auch andere potenzielle KäuferInnen wie TouristInnen und Businessreisende vielfältiger. Es gibt sehr viele Abstufungen von sehr heller bis sehr dunkler Haut und die jeweils in neutralen sowie unterschiedlich warmen und kühleren Farbtönen.

Aber ist auch die Auswahl an Make-up inzwischen ebenso vielfältig und das Angebot für alle ausreichend oder müssen sich Menschen mit bestimmten Hautfarben diskriminiert fühlen?

Anzeige



Die Frage hatte ich mir bis vor Kurzem gar nicht gestellt - auch, weil ich jahrelang beruflich vorwiegend in anderen Branchen unterwegs war und mit Kosmetik fast nur privat zu tun hatte. Doch beobachte ich seit einiger Zeit verstärkt die englischsprachige Social-Media-Szene und die Trends, die sich dort auf Twitter, YouTube, Instagram, Snapchat & Co. entwickeln. Im Bereich Beauty ist mir aufgefallen, dass manche Beauty-Gurus gar nicht so unpolitisch sind, wie ihnen gerne pauschal unterstellt wird, weil sie sich dem angeblich oberflächlichen Thema Schönheit, Stil, kreative Verwandlung/Selbstverwirklichung und ähnlichem verschrieben haben. Viele von ihnen setzen sich nicht nur mit Spenden für Minderheiten ein, sie nutzen auch ihre Marktmacht - und die ist enorm, da sie Millionen von Fans haben, von denen sie geliebt und als Vorbild verehrt werden und die sich für ihre Meinung interessieren.

Derzeit bringen die Beauty-InfluencerInnen immer wieder das Thema Inklusivität im Sinne von umfassender Farbauswahl für alle Hautfarben ("inclusive shade range") zur Sprache. Wenn eine Marke für dekorative Kosmetik mit einer neuen Rezeptur an den Markt geht - beispielsweise eine besonders natürlich aussehende, trotzdem gut deckende und gleichzeitig lang anhaltende Foundation herausbringt - und mit einer nicht ausgeglichenen Farbpalette oder im schlimmsten Fall nur mit Farbtönen für hellhäutige Menschen an den Start geht, dann geht inzwischen ein Aufschrei durch die Beauty-Guru- und Make-up-Konsumentenwelt auf den sozialen Plattformen - zumindest im englischsprachigen Teil des Internets.

Aber wie inklusiv sollte eine Marke für dekorative Kosmetik sein?

Im besten Fall solle sich jeder Mensch bei einer Marke willkommen fühlen und ein Produkt für sich finden können, äußert sich Jeffree Star, Beauty-Guru und Influencer mit eigener Make-up-Marke ("Jeffree Star Cosmetics") aus Kalifornien (über 9 Millionen Abonnenten bei YouTube und stark steigend) sinngemäß in seinem YouTube-Beitrag Shade Range Who?? The Truth about the Beauty Blender und stellt als positives Beispiel für eine umfassende Farbauswahl die Marke Fenty Beauty by Rihanna* heraus.



Auch Nikkitutorials aus den Niederlanden (10,5 Millionen YouTube-AbonnentInnen, englischsprachig), weltweit bekannt unter anderem durch ihr Video The Power of MAKEUP!, äußert sich in ihrem Video Fenty Beauty Honest Review bezüglich der inklusiven Farbauswahl in diese Richtung.



Die Make-up-Künstlerin Nicola Chapman aus Großbritannien (eine der beiden Chapman-Schwestern, die unter Pixiwoo auf YouTube zu finden sind) nennt in ihrem Fenty Beauty Review weitere Marken mit einer umfangreichen Farbpalette wie MAC Cosmetics und Estee Lauder - allerdings seien die auch schon lange am Markt, während Fenty Beauty by Rihanna dank der inklusiven Farbauswahl Menschen mit fast jedem Hautfarbton von Anfang mitnimmt.

Was KonsumentInnen und Influencer zum Thema Farbauswahl denken, kann man auf Twitter verfolgen, wenn man dort in die Suche "shade range" eingibt.

Ich denke, niemand erwartet, dass eine kleine, frisch gegründete Familien-Make-up-Marke beim Herausbringen ihrer ersten Grundierung oder Abdeckcreme mit jeweils 50 verschiedenen Farbtönen von sehr hell bis sehr dunkel beginnt. Aber von großen internationalen Marken kann man heutzutage verlangen, dass sie von Anfang an alle Hautfarben angemessen abdecken.

Anzeige
(Dyson Supersonic Haartrockner bei Amazon.de)
Meinem Eindruck nach finden es die meisten Fans und Follower richtig, wenn ihre bevorzugten Social-Media-InfluencerInnen darauf hinweisen, wenn Beauty-Marken offensichtlich nur eine ausgewählte Gruppe bedienen wollen. Ich selbst bin auch froh, auf dieses Thema aufmerksam gemacht worden zu sein. Ich stelle es mir als schlimme Erfahrung vor, wenn manche meiner Mitmenschen von einem neuen, tollen Produkt hören, das weltweit vorgestellt wird, und es dieses dann nicht für deren Hautfarbe gibt.

Viele Fans und Abonnenten fühlen sich von ihren bevorzugten InfluencerInnen nicht nur unterhalten und angeleitet, sondern gewissermaßen "beschützt" - auch im Sinne von Verbraucherschutz, wenn die für sie neue Produkte/Marken ausprobieren, die gekonnte Anwendung zeigen, Drogerie- mit Luxusmarken vergleichen und vieles mehr. Umgekehrt beschützen sie auch ihre auserwählten Social-Media-Gurus, sollten diese von anderen in ein schlechtes Licht gerückt werden (siehe Drama in der Beauty Community).

Fazit

Mir persönlich gefällt es, wenn die Social-Media-Ikonen ihre Fans und ZuschauerInnen in den sozialen Medien auf eine Diskriminierung oder anderes aufmerksam machen und so Druck auf Kosmetikkonzerne ausüben. Zwar wird sich nicht jede Firma eine Vielfalt wie Fenty Beauty leisten können und wollen (und nicht jede(r) kann oder will sich High-End-Produkte wie Fenty Beauty leisten!), doch alle sollten wissen, wohin die Reise gehen muss. Durch eine einseitige Farbpalette wird nicht nur ein großer Kundenkreis von vorneherein ausgeschlossen. Auch KonsumentInnen, die vielleicht selbst von der Diskriminierung nicht betroffen sind, haben das Thema durch die Beauty-Gurus auf dem Schirm und werden verschreckt, wenn eine Marke nicht fair und respektvoll mit ihren Mitmenschen umgeht.

Das Video How beauty brands failed women of color (Youtube-Kanal Vox) untersucht die Gründe, wieso es für Menschen mit dunklerer Hautfarbe von vielen Marken keine ausreichende Auswahl an Produkten gibt.



Aber nicht nur die Make-up-Marken, auch Parfümerien, Drogerieketten und sonstiger Einzelhandel sollten den Einfluss der Social-Media-Beauty-Stars nicht unterschätzen. Ihrem Urteil wird von vielen Menschen mehr vertraut als den PR-Aktionen eines Unternehmens. Besser vorher aufpassen, als hinterher den Schaden beseitigen zu müssen, nachdem sich die Social-Media-Welt empört hat.

THE TRUTH... TARTE SHAPE TAPE FOUNDATION REVIEW



*Werbelink

Wie ist eure/Ihre Erfahrung und Meinung zu dem Thema? Wer sind eure/Ihre liebsten englisch- oder deutschsprachigen Beauty-InfluencerInnen? Nutzt/Nutzen Sie die Kommentarfunktion (Google-Datenschutzerklärung)! 

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 29. Mai 2018

DIY Brille reparieren: Nasenpad ersetzen

Manches ist so einfach zu reparieren, wenn man weiß, wie das Ersatzteil heißt. Bei meiner randlosen Lesebrille war das Polster an einer der beiden seitlichen Stegstützen verloren gegangen und weil ich keine Zeit für einen Besuch beim Optiker hatte, wollte ich wissen, ob und wie ich die Brille selbst reparieren konnte. Nachdem ich den Ersatzteilnamen herausgefunden hatte (Nasenpad!), war alles andere ganz einfach und meine Brille ist heute wieder komplett.

Die Perspektive täuscht ein wenig - natürlich sind beide Nasenpads gleich - nämlich oval.


Rechts kann man gut erkennen, dass das Nasenpad in den Haken am Ende der Stegstütze gequetscht wurde.

Bis vor ein paar Tagen hätte ich mir unter dem Begriff „Nasenpad“ einen Verband oder medizinische Hilfe aus der Nasenchirurgie vorgestellt. Tatsächlich sind es, wie ich mit der Suchmaschine herausfand, die kleinen Polster an den seitlichen Stegstützen der Brille, die links und rechts der Nase aufliegen und für einen guten Sitz der Brille sorgen. Sie werden auch Brillenpads, Nasenpolster oder Stegplättchen genannt. Es gibt sie zum Aufkleben, Anschrauben, Reinquetschen, als Klicksystem und anderes mehr aus verschiedenen Materialen sowie in unterschiedlichen Formen und Größen.
Anzeige

Da an meiner Brille nur ein Nasenpad fehlte und eines noch vorhanden war, konnte ich an dem verbliebenen gut erkennen, dass dieses Nasenpad aus einem Stück Silikon war mit einem größeren ovalen Polster (12 mm) zur Nasenseite hin und einem kleineren zum randlosen Brillenglas hin. Zwischen dem großen und dem kleinen Polster befand sich ein schmaler Steg, der in den Haken der seitlichen Stegstütze geschoben/gequetscht worden war.

Im Shop eines Augenoptikers mit Reparaturservice (nasenfahrrad24.de) fand ich die entsprechenden Nasenpads und bestellte die Mindestmenge von 2 Stück.

Apropos: Wenn es möglich und sinnvoll ist, bestelle ich Waren und Produkte aller Art lieber direkt bei einem deutschen/europäischen Fachgeschäft/Fachhändler als über Ebay, Amazon oder ähnliche Plattformen (auch wenn ich selbst Amazon-Werbepartner bin). Bei Erstkäufen mache ich das allerdings nur, wenn mein finanzielles Risiko überschaubar ist wie in diesem Fall (mit Versandkosten etwas mehr als 3 Euro). Nach guten Erfahrungen mit kleinen Werten, trau ich mich dann auch an größere Bestellungen.

Die Nasenpads wurden am Tag der Bestellung versandt und kamen einen Werktag später in einem Briefumschlag bei mir an. Es dauerte nur wenige Minuten (und das auch nur, weil ich mir das Ganze erst genau mit einer beleuchteten Lupe angeschaut habe), dann hatte ich einen Ersatz-Nasenpad in den leeren Haken der freien seitlichen Stegstütze geschoben und seitdem ist meine angenehm leichte randlose Lesebrille für zuhause wieder voll einsatzfähig und sitzt gut. Und sollte ich einmal eine schwierigere Brillenreparatur haben und nicht zum Optiker vor Ort gehen können, weiß ich nun, wo ich die Brille hinschicken könnte.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert!

Anzeige


Sie suchen Werbeplatz in diesem Blog oder eine freie Journalistin, Bloggerin, Autorin, Texterin oder Technische Redakteurin für Ihre Website, ein Buchprojekt, ein Kundenmagazin o. Ä.? Schreiben Sie mir!


Montag, 19. Februar 2018

Wo kauft man online am besten ein? Die umgekehrte Bildersuche hilft.

Wie man herausfindet, ob ein Produkt, das man bei Amazon oder woanders gesehen hat, auch auf einer anderen Shopping-Plattform bzw. in einem anderen Online-Shop erhältlich ist.


Das Objekt meiner Begierde war eine Streifentasche für den Sommer. Als erstes habe ich eine solche zufällig bei Amazon.de gesehen, fand dann aber auch andere Einkaufsmöglichkeiten. Am Ende war mir der Online-Shop eines Berliner Spielzeugladens am sympathischsten. Überraschung: Die verpackten den Lieferschein und einen handgeschriebenen Gutschein in Geschenkpapier!  

Wo man (online) am besten einkauft, wird durch viele Kriterien bestimmt, die jeder Mensch anders gewichtet. Kriterien für ein normales Produkt sind beispielsweise:
  • Seriosität und Legalität des Angebots/des Anbieters,
  • Funktionsfähigkeit des Shops,
  • Transparenz der Konditionen
    (Versandkosten und Lieferzeit sollte man nicht lange suchen müssen),
  • Qualität der Marke/des Herstellers (Erfahrungen, Ruf),
  • Herstellungsland 1.),
  • Unternehmenssitz des Händlers 2.),
  • Zuverlässigkeit des Händlers (Erfahrungen, Ruf)
  • Sympathie für die Handelsplattform (falls über eine Handelsplattform verkauft wird), beispielsweise ob und wo sie Steuern zahlt, wie sie mit ihren Mitarbeitern umgeht etc. 2.),
  • Kann man mit dem Kauf etwas Gutes tun oder arme Menschen unterstützen 3.),
  • Preis 4.).
  1. Ich persönlich bevorzuge heimische Produktion, wenn das Produkt ansonsten gleichwertig ist.
  2. Ich wähle Produkte deutscher/europäischer Herkunft, wenn sinnvoll.
  3. Ich unterstütze gerne Dritte-Welt-Länder-Projekte (Produkte aus fairem Handel o. Ä.) oder Produkte/Firmen, die sozialen Projekten bei uns helfen, wenn Entsprechendes angeboten wird.
  4. Das Produkt muss mir den jeweiligen Preis wert sein - beziehungsweise kann ich auch nur kaufen, was ich mir leisten kann.
Kürzlich habe ich beispielsweise bei Amazon* eine tolle Einkaufstasche/Badetasche mit Streifen gesehen. "Die würde manches langweilige Outfit aufpeppen", dachte ich mir.
„Aber schon wieder bei Amazon kaufen?“
Ich schätze Amazon zwar für Einiges, was das Unternehmen hinsichtlich Kundenfreundlichkeit ins Land gebracht hat, aber ich will nicht, dass das amerikanische Mega-Unternehmen noch mächtiger und in noch mehr Branchen Markt bestimmend wird. Ich möchte meine Einkäufe nach Möglichkeit fair verteilen, gerade auch auf kleine und mittlere heimische Produzenten und Händler mit eigenem Online-Shop, die bei uns ebenfalls für Arbeitsplätze sorgen und hier auch ihre Steuern zahlen.

Möglichkeiten, alternative Anbieter zu finden

Diese Möglichkeiten nutze ich, um alternative Anbieter zu einem Produkt zu finden. Falls Sie weitere Ideen haben, teilen Sie die mit uns über die Kommentarfunktion:
  • Suche nach der Produktbezeichnung (eventuell mit dem Marken-/Herstellernamen) mit irgendeiner Suchmaschine (es muss nicht immer Google sein: www.tinto.de/juhuu), 
  • Ich suche meistens mit Bing und gucke mir nicht nur die Trefferliste unter dem Reiter Alle an, sondern auch gleich die Bilder - wenn da mein Produkt abgebildet ist, dann gehe ich auf die betreffende Webseite.
  • Suche mit einer der Preissuchmaschinen – die sind aber meistens sowieso in den oberen Treffern bei den Suchergebnissen unter dem Reiter Alle enthalten. Ansonsten geben Sie in die Suchmaschine Preisvergleich <Produktbezeichnung Marken-/Herstellernamen> ein.
  • Suche anhand des Produktbildes mit der Google-Bildersuche (siehe nachfolgend).

Anzeige

So suchen Sie nach alternativen Anbietern mit der Google-Bildersuche

Auf dem PC

Die Google-Bildsuche, auch umgekehrte Bildersuche genannt, rufen Sie mit http://images.google.de/ auf. Dort klicken Sie auf den kleinen Fotoapparat.


Nun öffnet sich die eigentliche Bildersuche und der Reiter Bild-URL einfügen ist aktiv.



Für die Bildersuche benötigen Sie die Grafikadresse des Produktbildes. Die erhalten Sie über das „Kontextmenü“. Auf dem PC öffnet sich das Kontextmenü beim Klick mit der rechten Maustaste, während man den Mauszeiger auf dem Bild hält. Im Kontextmenü vom Firefox-Browser wählt man dann „Grafikadresse kopieren“, bei Chrome, Safari und Opera „Bildadresse kopieren“ und beim Internet Explorer muss man „Eigenschaften“ wählen und anschließen im Fenster Eigenschaften die Bildadresse kopieren.

Fügen Sie nun die Grafikadresse mit Strg + v in das Eingabefeld der Google-Bildersuche ein und klicken Sie auf Bildersuche.

Eine Seite mit den Suchergebnissen öffnet sich. Wenn Sie etwas herunterscrollen, beginnt der Abschnitt Seiten mit übereinstimmenden Bildern, der sich noch über viele Suchergebnisseiten erstreckt.



Es gibt also für meine Tasche reichlich Anbieter. (Ich habe dann auch nicht mehr allzu lange rumgesucht und mich für eine "Schatzinsel in Berlin" entschieden. Ich hoffe, der Nomen est Omen).


Auf dem Smartphone

Für das Smartphone empfiehlt Google die Chrome App. Zitat: Tippen Sie auf das gewünschte Bild, damit es sich vergrößert. Anschließend halten Sie das Bild gedrückt. Es öffnet sich ein Feld Mit Google nach diesem Bild suchen.

Google-Bildersuche - meine Erfahrungen

Mit der Google-Bildersuche habe ich für Modeschmuck, Kissenbezüge und anderes sehr niedliche kleine und größere Läden mit besonderem Sortiment gefunden. Teilweise gibt es dort Dinge, die man nirgendwo anders findet und manchmal sogar zu erstaunlich günstigen Preisen.

Beim ersten Einkauf in einem noch fremden Shop würde ich allerdings nicht zu viel ausgeben, sondern erst einmal testen. Und natürlich kann man auch schauen, ob es den gleichen oder einen ähnlichen Artikel auch in einem Laden vor Ort gibt.

Die Google-Bildersuche nutze ich übrigens auch zur Pflanzenbestimmung - bei manchen Arten funktioiert das gut, bei anderen überhaupt nicht - sowie zur Recherche von Personen, bei denen ich ein Fakeprofil vermute.

* Werbelink

Habe ich etwas vergessen? Fügen Sie Ihre Erfahrungen per Kommentarfunktion hinzu. Wenn der Blogbeitrag Sie inspiriert hat, abonnieren Sie Blog per E-Mail (Service von Google Feedburner).

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie suchen Werbeplatz in diesem Blog oder eine freie Journalistin, Bloggerin, Autorin, Texterin oder Technische Redakteurin für Ihre Website, ein Buchprojekt, ein Kundenmagazin o. Ä.? Schreiben Sie mir!