Freitag, 17. Mai 2019

Die Wahrheit hinter dem Smoothie-Trend


Seit Jahren predigen Ernährungswissenschaftler, wir sollten mehr Obst und Gemüse essen, aber sie konnten nur wenige dazu bringen, "Fünf am Tag Obst und Gemüse" und ähnlichen Konzepte wirklich dauerhaft umzusetzen - am ehesten machten noch die mit, die durch ärztliche Diagenosen wie Diabetes oder krankhaftes Übergewicht unter Druck standen oder Bikinifigur-Bewusste, die sich auf die nächste Badesaison vorbereiteten. 

Wir haben alle schon tausend Mal gelesen, wie gut Vitamine, viele sekundäre Pflanzenstoffe, Ballaststoffe, Spurenelemente und Anderes für die Gesundheit sind und sie sind in Obst und Gemüse reichlich enthalten. Aber wer hat schon Zeit und Lust stundenlang auf Obst und Gemüse herumzukauen, vor allem auf denen die so gesund sind, die man aber nicht mag. Nektarinen, Erdbeeren und Bananen sind ja optisch und geschmacklich recht fein, aber Grünkohl, Brokkoli und Rosenkohl? Die sind doch nur mit einem Braten, einer schönen Käsesoße oder anderen gehaltvollen "Beilagen" herunterzubekommen, oder nicht? In der Zeit, die man für einen großen Kohlrabi braucht, kann man drei Schokoriegel und eine Tüte Erdnussflips essen.

Irgend jemand muss nach einer Idee gesucht haben, wie man mehr Obst und Gemüse in die Menschen bekommt. Da die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln - freundlich ausgedrückt: - umstritten ist, erfand jemand Smoothies und machte sie zum Trend.

Das Prinzip der Smoothie-Zubereitung

Smoothies zubereiten ist ganz einfach: Alles, was man zumindest roh nicht mag, in einen Mixer packen, dazu einen geschälten Apfel ohne Kernhaus, eine geschälte Banane, Beeren oder eines der "Superfoods" (Heidelbeeren, Acaibeeren, Gojibeeren, Kakao, Chiasamen, Leinsamen und anderes) geben, einmal gut durchpürieren und dann den Brei verdünnt mit Wasser, Milch/Sojamilch, Joghurt und/oder Ähnlichem in einem hübschen Glas mit sehr dickem, bunten Strohhalm oder anderer Verzierung servieren. Die Vitamine gehen runter wie Pina Colada und man sieht auch noch hipp mit damit aus - egal, ob unterm Sonnenschirm zu Hause, an der Strandbar oder im Club. Apropos, was ist eine Pina Colada anderes, als ein (Obst-)Smoothie, den man mit Rum verdünnt hat. (Möglicherweise würde etwas Spinat darin gar nicht so auffallen - jedenfalls nicht beim letzten Glas).

Die Smoothies bringen also wirklich mehr Vitamine in die Menschen (notfalls hält man sich die Nase zu, wenn man einen Smoothie mit Grünkohl herunterwürgt), haben aber beim schnellen Runterschütten den Nachteil, dass sie nicht so gut sättigen, wie Obst und Gemüse, das man selbst kaut. Dessen sollte man sich bewusst sein und vielleicht einen Kompromiss zwischen den unpürierten Varianten (Salat, Rohkost, gekochte oder gegrillte Gemüse) und den pürierten (Smoothie, Gazpacho und andere Gemüse-/obstige Suppen, Soßen und Dips) von Obst und Gemüse finden.

Anzeige


Wie kam ich überhaupt auf das Thema Smoothie? 

Mein Kühlschrank und andere Gemüsefächer quillen gerade über. In guter Absicht bezüglich meiner Gesundheit und Figur habe ich reichlich Obst und Gemüse eingekauft, mehr als ich Platz für die Lagerung hatte. Nun stellte sich heute Mittag die Frage, wie ich noch heute möglichst viel davon in mich hinein - oder durch mich hindurch - bekomme, damit nichts davon schlecht wird. Die Antwort war ganz einfach: Zeit für Smoothies!

Anzeige


Das könnte Sie auch interessieren:

Samstag, 4. Mai 2019

Tortilla-Fladen wie Pizza belegen und backen (schnelle Küche)

Bei mir muss die Zubereitung von Mahlzeiten einfach und schnell gehen, denn ich arbeite selbstständig zuhause (im "Homeoffice") und kann nicht viel Zeit mit Kochen verbringen. Mein neuestes Experiment für die schnelle Küche: vorgefertige Tortilla-Fladen wie Pizza belegen und im Backofen backen.

Ich habe meinen Tortilla-Pizza-Fladen, nachdem er etwas abgeküht war, gewrapped: unten etwa 1/4 nach oben hochgeschlagen, dann von der linken Seite ebenfalls 1/4 eingeklappt und dann weiter nach rechts gerollt und schließlich mit einer Papierserviette in die Hand genommen und gegessen.
Ich möchte zwar gut und möglichst gesund essen, kann aber nicht viel Zeit für die Herstellung von Mahlzeiten aufwenden. Andererseits esse ich bevorzugt Lebensmittel in Bio-Qualität und versuche gleichzeitig sparsam zu leben, weswegen ich nur selten etwas vom Bringdienst kommen lasse und noch seltener in einem der Restaurants in meiner Umgebung esse - nichts davon ist Bio-Qualität, alles ist teurer als selbstgemacht und für einen Restaurantbesuch in der Mittagszeit müsste ich mich umziehen und herrichten, was ebenfalls Zeit kosten würde. Also läuft es Mittags meist darauf hinaus, das möglichst sinnvoll und schmackhaft zu verwerten, was ich gerade im Haus habe, denn wegen eines Rezeptes extra einkaufen zu gehen, kommt auch nicht infrage.

Kürzlich habe ich Tortilla-Fladen wie Flammkuchen belegt, siehe Tortilla-Wraps Elsässer Art), und war mit dem Ergebnis recht zufrieden. Es müsste also auch funktionieren, die Weizen-Fladen wie Pizza zu belegen, im Backofen zu backen und anschließend in Stücken, als Calzone (zusammengeklappt) oder Wrap zu verputzen. Gesagt, getan. Die Zubereitung dauerte nur wenige Minuten und weitere 12-15 Minuten das Backen. Und das schnelle Mittagessen war köstlich und sättigend.

Anzeige


Meine Zutaten:

Tortilla-Fladen (ich habe es nur mit Weizen-Tortilla-Fladen getestet)
Tomatensauce Bio
Käse gerieben Bio
Salami in dünnen Scheiben Bio
Pilze geschnitten (braune Champignons, Kräuterseitling o.a.) Bio

Wer mag, kann die Tortilla-Fladen selbst zubereiten. Ich habe Weizen-Tortilla-Fladen aus dem Supermarkt genommen. Statt oder zusätzlich zu Pilzen/Salami kann man die Tortillafladen auch mit Schinken (oder veganem Wurst-/Fleischersatz o. Ä.) und/oder Gemüsen wie Zucchini, Paprika oder Zwiebeln in dünnen Scheiben belegen. Üblicherweise gibt die Salami viel Geschmack ab. Wenn man auf sie oder einen entsprechenden würzigen (veganen) Ersatz verzichtet, sollte man die Tomatensauce besonders intensiv würzen.

Meine Zutaten zur fruchtig-würzigen Tomatensauce (Mengen nach Geschmack):

fein gestückelte Tomaten frisch oder aus der Dose ("Pizzatomaten") Bio
etwas Tomatenmark Bio
Knoblauchzehe, fein gehackt Bio
Chili, frisch fein gewiegt oder getrocknet als Chiliflocken selbst gezogen, Bio
Olivenöl Bio
Basilikum Bio
Petersilie Bio
Salz
Zucker Bio

Zubereitung

Die Tomatensauce-Zutaten in einer Schale gut mischen und eine Zeit lang stehen lassen, damit sich das Knoblaucharoma und die Chilischärfe etwas verteilen. Den Backofen vorheizen und währenddessen die Tortilla-Fladen ganzflächig in dieser Reihenfolge belegen: Tomatensauce, geriebener Käse, Salamischeiben, Pilze.

Ich habe meinen uralten Kleinbackofen genau zwischen mittlere und hohe Hitze eingestellt und die Tortilla-Fladen 12-13 Minuten backen lassen. Als ich sie herausgeholt habe, waren sie noch formbar. Ich habe sie auf einen Teller gegeben und wie einen Wrap gefaltet (Beschreibung, wie man einen Wrap falten kann, siehe Bildunterschrift oben). Wer seine Fladen knuspriger mag und sie lieber in Stücken essen möchte, muss sie etwas länger (und/oder eventuell mit etwas mehr Unterhitze) backen oder nach dem Backen noch kurz in eine Pfanne geben und sie dort von unten knusprig werden lassen.

Jedenfalls hat man am Ende eine leckere Pizza mit extra dünnem Boden.
Super einfach, schnell und köstlich.

Anzeige


Freitag, 5. April 2019

Frisches Gemüse aus Deutschland - wann hat welches Saison? (Monatskalender)

Viele möchten sich aus Umweltgründen regional und saisonal ernähren. Das heißt: Sie entscheiden sich für frisches (oder im Winter auch für eingelagertes) Gemüse aus der Umgebung. Dieses bekommt man bei Anbauern mit angeschlossenem Verkauf, in Biomärkten und auch in Supermärkten (Herkunftsland Deutschland  oder genauere Regionsangabe). Wer  schon zu Hause plant, was auf den Tisch kommen soll, beispielsweise bei einem Essen für Gäste, braucht die Information, was es gerade (frisch) aus Deutschland oder der näheren europäischen Umgebung zu kaufen gibt. Hier finden Sie einen Kalender nach Monaten. (ergänzt am 5.4.2019)

Sind Sie ein Locavore/Localvore - jemand, der/die Erzeugnisse aus der Region bevorzugt? Regional und saisonal einzukaufen und zu kochen ist angesichts von zunehmendem Umwelt- und Klimabewusstsein angesagt. Obst und Gemüse, das nur kurze Wege bei möglichst effizienter Verteilung und kurzen stromfressenden Lagerzeiten hinter sich hat, hat weniger Energie verbraucht und einen geringeren CO2-Fussabdruck als Lebensmittel, die erst um die halbe Welt geflogen werden müssen.
Anzeige

Allerdings haben auch die Verbraucher selbst einen großen Anteil auf die Umweltbilanz: Einkaufsfahrten, Lagerung, Waschen und Zubereiten zuhause spielen eine erhebliche Rolle. Um es direkt zu sagen: Sie sollten Einkaufsfahrten mit dem Auto möglichst reduzieren/rationalisieren und Obst und Gemüse effizient mit wenig Wasser reinigen sowie energiesparend kochen.


Feldsalat ist ein aromatischer Salat, der im Winter angeboten wird.
Er wird in Kaltgewächshäusern (ungeheizt oder frostfrei geheizt) angebaut.

Deutsches Obst und Gemüse - wann gibt es was?


Damit man regionale und saisonale Mahlzeiten und Einkäufe besser planen kann, hier eine Übersicht in Form eines Kalenders mit deutschem Obst- und Gemüse-Angebot nach Monaten .

Porree frisch vom Feld gibt es
fast das ganze Jahr
Januar
Obst: Äpfel
Gemüse: Porree, Chicoree, Chinakohl, Grünkohl, Rotkohl, Weißkohl, Rosenkohl, Wirsing, Champignons, Feldsalat, Pastinaken, Wurzelpetersilie, Steckrüben, Rote Bete, Knollensellerie, Kartoffeln, Schwarzwurzeln

Februar
Obst: Äpfel
Gemüse: Chicoree, Chinakohl, Rotkohl, Rosenkohl, Weißkohl, Wirsing, Champignons, Feldsalat, Pastinaken, Wurzelpetersielie, Steckrüben, Rote Bete, Knollensellerie, Kartoffeln, Schwarzwurzeln

März
Obst: Äpfel, Rhabarber (Rhabarber wird meist zu den Gemüsen gerechnet)
Gemüse: Spinat, Champignons, Rote Bete, Knollensellerie, Weißkohl, Kartoffeln,

April
Obst: Äpfel, Rhabarber
Gemüse: Spargel, Porree, Salat, Spinat, Champignons, Kohlrabi, Rettich, Radieschen, Paprika, Kartoffeln


Schnelles Rezept:
Gebratenes Gemüse mit Tagliatelle


Zutaten

Gemüse (grüner Spargel, Zucchini, Zuckererbsen o. Ä.)
Tagliatelle
Knoblauch in Stücken, gewiegt oder gepresst
Olivenöl
Parmesankäse
Salz, Pfeffer



Zubereitung

Gemüse vorbereiten (beispielsweise holzige Enden vom grünen Spargel abschneiden), und in mundgerechte Stücke schneiden.

Das vorbereitete Gemüse langsam in einer Pfanne oder einem Schmortopf in Olivenöl anbraten, bis es zwar gar, aber noch ein wenig knackig ist, während man nebenbei die Tagliatelle (oder Fettucine oder Linguine) in Wasser kocht.

Etwa zur Hälfte der Gemüseschmorzeit den Knoblauch zum Gemüse geben und mitgaren - er soll weich werden und Geschmack abgeben, darf aber nicht anbrennen.

Am Ende abgeseihte Tagliatelle und Gemüse mischen, mit Salz und Pfeffer würzen, eventuell noch etwas Olivenöl (und optional etwas Butter) hinzugeben. Mit geriebenem Parmesan servieren.

Guten Appetit!


Mai
Obst: Erdbeeren, Heidelbeeren, Rhabarber
Gemüse: Spargel, Frühlingszwiebeln, Salat, Chinakohl, Spinat, Champignons, Rucola, Spitzkohl, Wirsing, Blumenkohl, Brokkoli, Kohlrabi, Rettich, Radieschen, Paprika, Salatgurke, Tomaten, Stangensellerie, Kartoffeln

Anzeige

Juni
Obst: Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Kirschen, Stachelbeeren, Rhabarber
Gemüse: Spargel, Möhren, Frühlingszwiebeln, Salat, Chinakohl, Dicke Bohnen, Bohnen, Champignons, Rucola, Spitzkohl, Wirsing, Rotkohl, Weißkohl, Blumenkohl, Brokkoli, Kohlrabi, Rettich, Radieschen, Pak Choi, Mairüben, Fenchel, Paprika, Salatgurke, Tomaten, Stangensellerie, Kartoffeln, Zucchini

Juli
Obst: Aprikosen, Brombeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Kirschen, Gemüse: Pflaumen, Stachelbeeren, Rhabarber
Möhren, Porree, Frühlingszwiebeln, Salat, Chinakohl, Dicke Bohnen, Bohnen, Erbsen, Champignons, Rucola, Rotkohl, Weißkohl, Wirsing, Blumenkohl, Brokkoli, Kohlrabi, Rettich, Radieschen, Pak Choi, Mangold, Mairüben, Fenchel, Paprika, Tomaten, Salatgurke, Stangensellerie, Kartoffeln, Zucchini, Zuckermais, Zwiebeln

August
Obst: Aprikosen, Birnen, Brombeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Gemüse: Mirabellen, Pflaumen
Möhren, Porree, Frühlingszwiebeln, Salat, Chinakohl, Bohnen, Champignons, Erbsen, Rucola, Rotkohl, Weißkohl, Wirsing, Blumenkohl, Brokkoli, Kohlrabi, Rettich, Pak Choi, Mangold, Mairüben, Fenchel, Paprika, Salatgurke, Tomaten, Stangensellerie, Kartoffeln, Zucchini, Zuckermais, Zwiebeln

September
Je kürzer der Weg von der Pflanze
zum Tisch, desto besser
Obst: Äpfel, Birnen, Brombeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren, Gemüse: Himbeeren, Johannisbeeren, Mirabellen, Pflaumen
Möhren, Porree, Frühlingszwiebeln, Salat, Chicoree, Chinakohl, Spinat, Bohnen, Champignons, Rucola, Spitzkohl, Rotkohl, Weißkohl, Wirsing, Blumenkohl, Brokkoli, Kohlrabi, Rettich, Radieschen, Pak Choi, Mangold, Mairüben, Fenchel, Feldsalat, Paprika, Salatgurke, Tomaten, Rote Bete, Stangensellerie, Knollensellerie, Kartoffeln, Süßkartoffeln (Ipomoea batatas), Zucchini, Zuckermais, Zwiebeln

Oktober
Obst: Äpfel, Birnen
Gemüse: Möhren, Porree, Salat, Chicoree, Chinakohl, Spinat, Bohnen, Champignons, Rucola, Spitzkohl, Rotkohl, Blumenkohl, Brokkoli, Grünkohl, Kohlrabi, Rettich, Radieschen, Weißkohl, Wirsing, Rosenkohl, Feldsalat, Paprika, Kürbis, Rote Bete, Knollensellerie, Kartoffeln, Süßkartoffeln (Ipomoea batatas), Topinambur (Helianthus tuberosus), Yacón (Smallanthus sonchifolius), Schwarzwurzeln, Zucchini, Zuckermais, Zwiebeln

Grünkohl gibt es von Herbst bis Spätwinter
November
Obst: Äpfel, Birnen
Gemüse: Porree, Chicoree, Chinakohl, Spinat, Bohnen, Champignons, Rotkohl, Grünkohl, Weißkohl, Wirsing, Rosenkohl, Feldsalat, Pastinaken, Kürbis, Wurzelpetersilie, Steckrüben, Rote Bete, Knollensellerie, Kartoffeln, Schwarzwurzeln, Süßkartoffeln (Ipomoea batatas), Topinambur (Helianthus tuberosus), Yacón (Smallanthus sonchifolius)

Dezember
Obst: Äpfel
Gemüse: Porree, Chicoree, Spinat, Champignons, Feldsalat, Rotkohl, Grünkohl, Weißkohl, Wirsing, Rosenkohl, Pastinaken, Wurzelpetersilie, Rote Bete, Steckrüben, Knollensellerie, Kartoffeln, Schwarzwurzeln, Süßkartoffeln (Ipomoea batatas), Topinambur (Helianthus tuberosus), Yacón (Smallanthus sonchifolius)

Aufgrund der Jahreszeiten ist das Angebot im Jahresverlauf sehr unterschiedlich. Durch Einkochen, Einwecken, Einlegen, Dörren, Einfrieren und andere Haltbarmachungstechniken kann man seine Lieblingsgemüse und Kompott auch in die Folgemonate mitnehmen.

Anzeige

Mittwoch, 30. Januar 2019

Would you buy makeup dupes like Bhad Bhabie CopyCat Makeup to save money? (opinion)

Because his social media followers asked him to, beauty guru, singer-songwriter and entrepreneur Jeffree Star (Los Angeles area/USA) reviewed products of the Bhad Bhabie CopyCat Makeup line on his YouTube channel. Bhad Bhabie's real name is Danielle Bregoli who became famous on TV (Dr. Phil show) for being a teen causing troubles. Her phrases went viral on the Internet and she became an Internet celebrity and a rapper with now more than 6.2M subscribers on YouTube. Some people love her, others hate her - but what else is new on the Internet. Bregoli this month signed an endorsement deal with Copycat Beauty - a company who duplicates products of expensive makeup brands and sells them at a very low price. Jeffree Star did not appreciate most of the products very much while testing them but three of them got his very sought-after distinction "Jeffree Star Approved". Would I buy one of those products though I highly trust Jeffree Star's reviews? No, I wouldn't! And this is why.

The Truth... Bhad Bhabie copyCat Makeup (YouTube, Jeffree Star - 12.5 M Subscribers)



Jeffree Star gives a first impression review, not a continuing wear test for a whole day, in his YouTube video. He stretches that he reviews products, not people associated with the products. Copying was a common thing in the beauty industry - his own products are counterfeited and duplicated all the time.

Would I buy counterfeited or duplicated makeup products?

I find it okay when makeup creators get inspired by other brands to make good products. For example I like that many brands with a limited shade range learned from Fenty Beauty by Rihanna about inclusiveness, also that everybody is now more aware of the many undertones of skins and so in foundations and concealers because Morphe Brushes made it a big thing. I also find it okay for a company or makeup creator to create a formula with new attributes, a lipstick of a certain colour or a palette with different red tones after he/she saw it somewhere else and thinks that the own customers would like that too or probably will like it in the next season. Every company has to focus on their customers' wishes or the trends they might like.

What I don't like is counterfeit makeup because it is deceiving customers and harming brands fincancially (and thus their staff too) when people think it is the original but it is a skin irritating counterfeit and they do not buy from the brand anymore. And sometimes counterfeit products can even cause severe health issues.

I also don't like when a company dupes the whole product, not only the color of a lipstick for example but also the packaging and the marketing concept of another company and then pretends it was the same for less money. But are the ingredients of the same quality, e. g. is it also without pesticide, also mere natural, also vegan, also cruelty free or whatever the original product is? Is the makeup product good for the skin? Does it also stay on for the whole day at work? Probably not.
Ad|Anzeige


Actually, (now that I am a grown-up woman) I would never deliberately buy beauty or makeup products from a company whose business concept is to copy a whole product/line and live on the creativity of others. But the thing is when I look for an eyeshadow palette on Amazon, Ebay or on another sellers' platform, if I am not a makeup specialist I do not know what is an illegal counterfeit (if the platform owner does not check the sellers on the platform), what is a dupe and what is an original brand product - since an average makeup buyer does not know all global brands and all global retailers. Not all affordable makeup products are counterfeits or dupes and also not every affordable makeup product made in China is a counterfeit or a dupe - there are good companies as well as illegal counterfeit producers and counterfeit retailers in all countries. Since I got deceived myself I now only buy makeup, food, and anything else that touches my skin or gets into my mouth from the original brand or from their authorized/trustable retailers.

Again: Not all affordable makeup brands are duping - as far as I know. Maybelline, e. g., is not too expensive. They may be inspired by others (like everyone else is inspired by others) but I have not seen that they said a product of them is a dupe of someone else's or as good as a specific product of another more expensive brand (let me know if you have other knowledge).

Yes, some brands are very expensive:
Some because they have their own laboratory with skilled lab personell (and employees in Western countries are more expensive than in Asia, Africa, Latin America or Eastern Europe. We have higher social standards,we have higher costs of living etc. the employees have to be able to pay),
some because they use high quality ingredients like essences from organically grown rare flowers/herbs or whatever special ingredients,
some because they use expensive high quality jars and packaging created by designers - pieces of arts then poshing up your makeup stand,
some because they have an old and confidence inspiring name (and brand building is expensive too),
and some because of all of that.

I can't afford to buy everything from expensive makeup brands like La Prairie (Switzerland), Sisley (France) or Gucci (Italy). But I do it once in a while: a special lip stick, a certain eye cream, a special perfume. If I want a certain product of a more expensive brand that normally is over my budget I would rather save till I have the money or work more (or find a better paid job/better paying customers) than buying from a company like CopyCat Makeup or other companies whose business modell is duping. My main reason is:

          I just wouldn't enjoy the fake product.

What do you think?

More to read

Anzeige


Montag, 21. Januar 2019

Regrow Your Veggies: Gemüsereste endlos nachwachsen lassen (Buchvorstellung**)

Nachhaltigkeit ist Trend. Aus vielen Gemüseresten lassen sich mit ein wenig Know-how frische Blätter und mehr für den Kochtopf oder die Salatschüssel heranziehen. Das geht sogar auf der Fensterbank. Basiswissen und praktische Anleitungen für Einsteiger findet man im neuen Buch von Melissa Raupach und Felix Lill: "Regrow Your Veggies: Gemüsereste endlos nachwachsen lassen", erschienen im Ulmer Verlag.

Regrow your Veggies - Werbelink zu Amazon.de
Regrow Your Veggies: Gemüsereste endlos nachwachsen lassen (Bild mit Werbelink zu Amazon.de)

Vielen Menschen liegen Umwelt, Natur und Klima am Herzen. Überall wird nach Möglichkeiten für mehr Nachhaltigkeit, Resourcenschonung und weniger Umweltbelastung gesucht - nicht nur auf Seiten der Erzeuger und des Handels auch auf Seiten der Verbraucher.

Recycling zu unterstützen, indem man den Müll trennt, und Plastikmüll zu vermeiden, indem man Taschen und Körbe zum Einkaufen mitnimmt, ist den meisten Konsumenten schon in Fleisch und Blut übergegangen. Und es versteht sich von selbst, dass man versucht, nur so viel einzukaufen, wie man verbraucht, damit möglichst wenig Gemüseabfälle auf dem Kompost oder in der Biotonne landen.
Letztes Jahr hat sich zudem ein neuer Trend entwickelt: aus treibbaren Gemüseresten wie Salatstrünken oder Zwiebelböden mit ein paar Kniffen frische Salatblätter beziehungsweise Zwiebelgrün zu ziehen. Für dieses Nachziehen von Gemüse aus treibbarem Pflanzengewebe hat sich über die Kommunikation in den sozialen Netze schnell der Begriff "Regrowing" auch im Deutschen verbreitet. Das Regrowing oder Regrowen nutzt nicht nur den Gemüseeinkauf besser, und ist damit nachhaltiger, es macht auch Spaß (auch Kindern) und kann sogar Geld sparen.
Anzeige

Über das Gemüsenachtreiben haben Melissa Raupach und Felix Lill ein Buch geschrieben: Regrow Your Veggies: Gemüsereste endlos nachwachsen lassen*, das vom Ulmer Verlag herausgebracht wurde (Veggies ist die Abkürzung von Vegetables, Englisch für Gemüse).

Das Buch besteht aus mehreren Teilen:
  • einer Heranführung ans Thema,
  • der Hauptteil mit den Beschreibungen der Gemüse und der jeweiligen Treib-Verfahren,
  • einer Pannenhilfe, wie man Probleme vermeidet und beseitigt und
  • einem Serviceteil - unter anderem mit Buchempfehlungen und Internetangeboten zum Weiterlesen.
Im Hauptteil werden etwa 20 geeignete Gemüse und das für das jeweilige Gemüse geeignete Verfahren, es zu "regrowen" (nachzutreiben), beschrieben. Darunter sind beispielsweise Romanasalat, Chinakohl, Stangensellerie, Rote Beete, Meerrettich, Zwiebel, Kartoffel, Topinambur, Süßkartoffel, Koreander, Zitronengras, Ingwer, Galgant, Ananas und andere mehr.

Voll im Trend, praktische Anleitungen für Einsteiger

Das Buchthema ist Trend - im weiteren Sinne ist auch Regrowing eine Art Urban Gardening, Gärtnern in der Stadt - und das Buch ist ansprechend aufgemacht. Es richtet sich an junge Hobbygärtner oder solche, die es vielleicht werden wollen. Es eignet sich als kleines cooles Geschenk oder Mitbringel für einen Freund oder Freundin.

Buchdaten

Regrow Your Veggies: Gemüsereste endlos nachwachsen lassen* Melissa Raupach, Felix Lill Verlag Eugen Ulmer, August 2018 128 Seiten ISBN: 978-3-8186-0534-6


 

 

 

 

* Werbelink
** Ich habe ein kostenloses Rezensionsexemplar erhalten

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren
Anzeige

Samstag, 19. Januar 2019

Einfaches Rezept: Spaghetti mit Gemüsesoße und geriebenem Käse

Nudeln machen glücklich. Mit einer Gemüsesoße und ein wenig würzigem Käse sättigen sie, aber liegen nicht schwer im Magen. Schnelles, einfaches Rezept, das schmeckt. Vegetarisch - mit Abwandlungen für Kinder, vegane Genießer, Fleischesser und Gestresste.


Spaghetti mit Gemüsesoße und geriebenem Käse

Wenn es schnell gehen soll und nicht zu kompliziert zuzubereiten sein muss, sind Pasta mit einer Gemüsesoße und etwas geriebenem Käse eine gute Wahl.

So geht's:

Zutaten für 2 Personen:
Olivenöl
1 große Zucchini (oder 1 mittelgroße Aubergine)
1 mittel- bis große Zwiebel
Tomaten frisch oder aus der Dose
1 (Stück) frische oder getrocknete Chilischote (Menge je nach Schärfe und Schärfeverträglichkeit)
2 Zehen Knoblauch
Gemüsebrühwürfel
Zucker
Kräuter frisch oder getrocknet: Basilikum, Thymian, Petersilie
Pasta: beispielsweise Spaghetti
Salz
geriebener Parmesan- oder anderer Käse (Gouda, Butterkäse, Pecorino oder anderer)

Anzeige
Zubereitung
  1. Während das Wasser für die Nudeln mit etwas Salz auf der höchsten Stufe erhitzt wird, das Gemüse fein würfeln - Tomaten extra.
  2. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen (Stufe 2 von 3).
  3. Anschließend Gemüse (bis auf die Tomaten) in das Olivenöl geben, gelegentlich umrühren und dabei weich werden lassen. Mit etwas Zucker überstreuen, Brühwürfel zerbröckeln und darüber streuen und noch etwas schwitzen lassen.
  4. Nudeln in das kochende Wasser geben und bißfest kochen, anschließend Wasser abgießen und etwas abdampfen lassen.
  5. Gewürfelte Tomaten und Kräuter zum Gemüse hinzugeben und unter mehrmaligem Rühren gut blubbern lassen.
  6. Nudeln, Gemüsesoße und geriebenen Käse entweder in Schüsseln oder gleich auf Tellern angerichtet servieren.

Abwandlung 1 für Gemüsephobiker:
Im Bild oben ist das Gemüse relativ grob gewürfelt, besser schmeckt es mir und auch vielen Kindern, wenn das Gemüse fein gewürfelt wird, etwa so, wie man normalerweise Zwiebeln würfelt.

Abwandlung 2 für vegane Genießer:
Wer vegan kochen möchte, nimmt Pasta ohne Ei und veganen Käse und/oder vegane Wurst.

Abwandlung 3 für Fleischesser:
Wer Fleischesser bekocht, kann mit dem Gemüse in Zubereitungsschritt 3 auch etwas Hackfleisch, zerrupfte Salamischeiben oder Bratwurst (Bratwurst extra oder am Rand braten) in die Pfanne geben.

Abwandlung 4 für Faule und Gestresste:
Wenn die Zeit extrem knapp ist oder das Gemüse aus ist, kann man natürlich eine fertige Tomatensoße oder die Tomatensuppe von Little Lunch - bio und lecker* http://partners.webmasterplan.com/click.asp?ref=2095&site=15614&type=text&tnb=3 , nehmen. Einfach erhitzen, während die Nudeln kochen und beides mit geriebenem Käse servieren.

*Werbelink

Buchtipps für Hobbygärtner - beide Bücher enthalten auch Rezepte:

Falls Sie Tomaten und Chili selbst anbauen möchten:


Paprika und Chili erfolgreich anbauen
*
Eva Schumann
Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart: 1. Auflage (2017)
Taschenbuch, 128 Seiten
ISBN 3-8186-0071-6

 

 
Tomaten für Garten und Balkon* auswählen - anbauen - genießen
Eva Schumann
Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, 2. Auflage (2014)
Taschenbuch, 64 Seiten
ISBN 3-8001-8269-6

Donnerstag, 17. Januar 2019

Superfood Heimische Wildpflanzen (Buchvorstellung**)

Manche Pflanzen haben - zur richtigen Zeit geerntet und gekonnt zubereitet - Superkräfte hinsichtlich ihrer gesundheitlichen Wirkung. Solche Pflanzen wachsen nicht nur in fremden Ländern, sondern auch bei uns vor der Tür. Im Buch "Superfood Heimische Wildpflanzen - Power aus Garten, Wald und Wiese" aus dem Verlag Eugen Ulmer stellt Karin Greiner solche Pflanzen, ihre Wirkung und Rezepte vor.



Superfoods sind Nahrungsmittel, die von Natur aus vollgepackt sind mit vielen wertvollen Inhaltsstoffen. Als Superfoods werden oft exotische Pflanzen und Pflanzenteile wie Chia-Samen und Goji-Beeren vermarktet, dabei gibt es viele, die bei uns heimisch sind und auch entgiftend, verjüngend und lebensverlängernd wirken können.

Superfoods - regional und saisonal

Die Superfoods vor unserer Haustüre müssen nicht von weit her importiert werden. Sie sind bereits da. Zu ihnen gehören einjährige Pflanzen, Stauden, Gehölze sowie Pilze. Einige findet man in jedem Garten und draußen in der Natur, andere kann man selbst anbauen und/oder auf dem Markt oder in Fachgeschäften kaufen. Genutzt werden können von diesen Superfoods Keimlinge, Schößlinge, Wurzeln, Knospen, Blätter, Blüten und/oder die Früchte.

Das Buch

Im Buch werden 28 heimische Superfoods in Worten und Bildern vorgestellt. Sie wurden den vier Jahreszeiten, zu denen sie hauptsächlich genutzt werden, zugeordnet. Jedem Superfood ist ein Kapitel gewidmet, das die Pflanze, wo man sie findet, ihre Inhaltsstoffe und Gesundheitswirkung beschreibt, sonstiges Wissenswertes vermittelt und ein verlockendes vegetarisches oder veganes Rezept mit Anleitung und im Bild vorstellt.

Das Buch ist eine Klappenbroschür: Die Klappen vorne und hinten machen das Softcover-Buch griffig, stabil und wertig. Außerdem wurde der zusätzliche Platz für besondere Inhalte genutzt und man kann die Klappen als Lesezeichen verwenden.

Buchdaten

Superfood Heimische Wildpflanzen*
Power aus Garten, Wald und Wiese
Karin Greiner
Verlag Eugen Ulmer, 2016
128 Seiten
ISBN: 978-3-8001-0373-7
(auch als Kindle)


 

 

 
Die Autorin

Karin Greiner ist Diplom-Biologin, Dozentin für Kräuterpädagogik, Volksheilkunde und andere Naturthemen. Bekannt ist sie durch ihre Tätigkeit als langjährige Pflanzenexpertin beim Bayerischen Rundfunk sowie als Autorin zahlreicher Bücher.

Mein Fazit: Superfood - super Buch!

Ich mag den Bucheinband, liebe die Klappbroschur und mir gefällt die gesamte Aufmachung. Aber natürlich kommt es auf den Inhalt an: Ich finde die Auswahl an Pflanzen und die Gliederung gelungen, die vermittelten Informationen sind sehr interessant. Allerdings: Wer die Pflanzen selbst sammeln möchte und sich bei der Bestimmung nicht sicher ist, braucht eventuell noch ein Bestimmungsbuch. Die Rezepte sind dank der sehr appetitlichen Bilder wahrhaft verlockend und scheinen auch nicht zu kompliziert in der Umsetzung zu sein.

Ich finde: Das ist ein tolles Buch für Superfoods-Jünger und jeden, der sich für gesunde Ernährung, ungewöhnliche, aber nicht zu schwierige vegetarische/vegane Rezepte und/oder essbare Wildpflanzen interessiert.

* Werbelink
** Ich habe ein kostenloses Rezensionsexemplar erhalten

Das könnte Sie auch interessieren
Anzeige

Sonntag, 6. Januar 2019

Wann wird die Weihnachtsdekoration entfernt und aufgeräumt?

Die Vorweihnachtszeit mit den kürzer werdenden Tage und auch Weihnachten und Drumherum sind nun schon einige Zeit vorbei. Tageslängenmäßig geht es in unseren Breiten also wieder aufwärts. Heißt das, ich muss nun meine Weihnachtslichter, Weihnachtsmotive und Bling-Bling in Gold oder Silber abhängen? Obwohl es draußen ungemütlich und noch kein Frühling in Sicht ist? Wann ist die richtige Zeit für das Entfernen des Weihnachtsschmucks? Vor, an oder nach Silvester? An Neujahr - Aufräumen als Start ins Neue Jahr? An oder nach Heilige Drei Könige, dem Feiertag am 6. Januar? Oder soll man sich die Freiheit nehmen, Sterne, Flitter und anderen Weihnachtsschmuck hängen zu lassen, bis man sich nach Erneuerung fühlt?


Eigentlich hatte ich vor, heute, am Abend von "Heilige Drei Könige", meine Weihnachtsausstattung abzuhängen. Doch nun hat es gestern stark geschneit und der heutige Tage ist wolkenverhangen, trübe und nass - man spürt noch nicht, dass die Tage länger werden. Da würde ich die Weihnachtsdekoration gerne noch belassen.

Es ist nicht allzu viel, was ich an Weihnachtsschmuck* verteilt habe. Aber die Goldsterne, zusätzlichen Lichter, die besondere Weihnachtstischdecke und noch ein paar andere weihnachtliche Dekorationsstücke verleihen der Wohnung mehr Glanz und Heimeligkeit. Am liebsten würde ich den Weihnachtsschmuck bis zu den ersten frühlingshaften Spätwintertagen hängen lassen und ihn erst dann zusammen mit einem Frühjahrsputz* abhängen und aufräumen. Wann ist dieses Jahr eigentlich Ostern?
Anzeige

Heute werde ich jedenfalls alles noch so lassen, wie es ist. Die Weihnachtstagesdecke im Essbereich und ein paar Dekostücke, an denen mir nicht so viel liegt, werde ich wohl morgen Früh aufräumen. Aber mein Kamin bleibt erst einmal noch geschmückt und ein paar weihnachtliche Kerzen und Leuchtsterne bleiben stehen.

Bin ich merkwürdig oder geht es anderen auch so? Wann entfernt ihr/Sie die Weihnachtszierden?

Heilige Drei Könige
Heilige Drei Könige, auch Dreikönigstag oder Epiphanias (Erscheinung des Herrn) genannt, ist ein gesetzlicher Feiertag in Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt und auch in einigen anderen europäischen Ländern. Er gehört zur Geschichte oder den Legenden um die drei "Sternendeuter". Die katholische und die evangelische Kirche feiern den Dreikönigstag am 6. Januar, die orthodoxen Kirchen am 25. Dezember.


*Werbelink

Weiterlesen
Anzeigen



Mittwoch, 2. Januar 2019

Ist Amazon noch sexy? Kommt drauf an, wen man fragt! (Meinung)

Einkaufen bei Amazon war einmal cool, aber ist es das noch oder gibt es bessere Alternativen?

Der Online-Händler Amazon.de* hat in seinen Anfangsjahren vorgemacht, wie Händler ihre Kunden behandeln sollten, denn er hat ihre Bedürfnisse in den Mittelpunkt der Händlertätigkeit gesetzt. Das innovative Unternehmen hat damals mit seiner Kundenfreundlichkeit und Zuverlässigkeit bei den Verbrauchern gepunktet und Vertrauen in den Online-Einkauf geschaffen. Als Händlerplattform bietet Amazon zudem seit Jahren auch kleinen Herstellern und Händlern überall auf der Welt Zugang zu einem riesigen potenziellen Kundenkreis und macht so manche kleine Unternehmung auf dem (von der großen Politik oft vernachlässigten) Lande erst möglich. Amazon unterhielt in Deutschland und anderen Ländern, in denen der Konzern aktiv ist, beinahe von Anfang an außerdem Werbepartnerprogramme, mit denen Homepages, Blogs und YouTube-Kanäle Werbeprovisionen verdienen können - das sind ein paar Cents, wenn Kunden etwas bei Amazon kaufen, nachdem sie über den Amazon-Partnerlink* zum Online-Shop gelangt sind.

Amazon.de* hat also zunächst frischen Wind in den Handel gebracht, der aber für einige Marktteilnehmer bald zum eisigen Polarwind wurde. Auch die sonstige Entwicklung der letzten Jahrzehnte von und mit Amazon war nicht nur positiv.

Anzeige

Ganz subjektive Kritik an Amazon.de von mir als VerbraucherIn


Die Zeiten der Entdeckung einer neuen Einkaufswelt und der freudigen Erwartung der nächsten Buchsendung mit Lesezeichen und Gummibärchen, wie es zu Anfang war, sind leider vorbei.

Mir persönlich fällt als Kundin von Amazon.de inzwischen Folgendes unangenehm auf:
  • Beim Shoppen auf Amazon.de* erkenne ich oft erst beim dritten Hinsehen, dass ein Produktangebot nicht von Amazon selbst, sondern von einem Drittanbieter stammt. Kauft man aber mehrere Dinge - beispielsweise den gesammelten Bürobedarf - von mehreren Drittanbietern summieren sich die Versandkosten schnell zu einem unverhältnismäßig hohen Anteil auf. Die Alternative, vorher die Drittanbieter auszusortieren, ist mir zu zeitaufwändig. - 
  • Mir fehlt bei der Amazon-Produktsuche eine Auflistungsmöglichkeit der Angebote nach Preisen inklusive ihrer Versandkosten. Vor allem Drittanbieter nutzen das häufig so: Sie minimieren den Kaufpreis und setzen die Versandkosten sehr hoch an. So erscheinen sie bei einer aufsteigenden Liste nach Produktpreisen als erste. 
  • Zu den Drittanbietern findet man oft keine zufriedenstellenden Informationen wie Name und Sitz des Unternehmens, Unternehmensform etc. Dass auch solche, die diese Daten nicht angeben, verkaufen dürfen, vermittelt mir den Eindruck, dass es Amazon nicht kümmert, wer da was wem anbietet und ob alles rechtens zugeht. 
  • Ich habe inzwischen mehrmals Angebote von Drittanbietern gesehen, die bei den Herstellern (Markeninhabern) nicht als Partnerunternehmen aufgeführt sind und deren Angebote nach Aussehen und Preis mit großer Wahrscheinlichkeit Fake-Produkte (Duplikate, Plagiate, Counterfeits o. Ä.) sind. Inzwischen bin ich so verunsichert, dass ich Kosmetik-, Make-up- und andere Produkte lieber bei einem alteingesessenen stationären Laden/-Kette mit Online-Shop einkaufe.  
  • Mich stört, dass man nicht mit Paypal bezahlen kann. Wenn ich also ein Paypal-Guthaben abbauen will, was gelegentlich vorkommt, muss ich woanders einkaufen. 
  • Man kann sich den Paketauslieferer nicht aussuchen. Bei einigen Online-Shops kann man inzwischen aussuchen, von wem man die Lieferung zugestellt haben möchte. Bei Amazon nicht. Ich würde einen Paketdienst meiner Wahl bevorzugen, um steuern zu können, wann ich von wem bei meiner Arbeit zuhause gestört werde. Der Vorteil von DHL ist bei uns beispielsweise, dass alles zuverlässig zu einer bestimmten Uhrzeit vormittags an einem gewünschten Ort (ohne Klingeln) hinterlegt wird. Hermes liefert bei uns eher abends aus. 
  • Auslieferung durch Amazon möchte ich nicht, doch man kann das nicht wirksam abwählen. Mir persönlich gefällt es nicht, dass Amazon in unserer Gegend die Waren selbst ausliefert - für mich ist das ein Service mehr, der mich bei meiner Arbeit zuhause im Home-Office unterbricht. Meine Bestellungen sind selten dringend, es geht mir beim Online-Einkaufen um Zeitersparnis, mir würde die Auslieferung mit der regulären Post ausreichen. Außerdem ist das Amazon-Auslieferungspersonal meiner Erfahrung nach am wenigsten kompetent - die Personen sind zwar sehr freundlich und bemüht, machen aber auf mich den Eindruck, als seien sie nicht ausreichend, wenn überhaupt, geschult worden. Außerdem wird anscheinend oft gewechselt - ich glaube, ich habe noch keine Person zwei Mal gesehen. Tipp an Amazon: Unser DHL-Postbote ist deshalb so gut, weil er (vermutlich geschult wurde,) seit Jahren täglich liefert, immer das gleiche Verteilgebiet hat und uns Pappenheimer kennt. 
  • Jede Bestellung bei Amazon.de* wird auf zig Kartons verteilt, die nach und nach eintrudeln - nicht nur, die der Drittanbieter sind voneinander getrennt, manchmal auch die Dinge, die man bei Amazon selbst bestellt hat, wenn sie in unterschiedlichen Auslieferungslagern oder Logistikzentren aufbewahrt wurden. Das ist für mich als Kundin nicht nur nervig, sondern schafft viel Verpackungsmüll. 
    Anzeige
  • In letzter Zeit erhält man mit den Lieferungen von Amazon manchmal winzig kleine Lieferscheine, die nicht nur wegen der Schriftgröße, sondern manchmal auch wegen der unbekannten Sprache oder Schriftzeichen (ausländisches Logistikzentrum?) selbst mit einer Lupe nicht lesbar/verständlich sind. 
  • Rechnungen für Produkte von Drittanbieterfirmen muss man teilweise hinterherlaufen - und stellt dabei manchmal fest, dass nicht alle Drittanbieter wissen, wie eine Business-Rechnung auszusehen hat. Will man die Umständlichkeiten und Ärger vermeiden, die möglicherweise bei der Buchführung, der Umsatzsteuervoranmeldung oder erst bei der Steuererklärung auftauchen, muss man vor der Bestellung für jeden einzelnen Artikel den Anbieter überprüfen, wo er sitzt, ob man von ihm eine ordentliche Rechnung erwarten kann und so weiter. Das hält - vor allem in Verbindung mit dem schwierigen Preisvergleich unter Berücksichtigung der verschiedenen Versandkosten der einzelnen Drittanbieter der Angebote.
  • Zollgebühren und spezielle Abwicklung teilweise bei Lieferungen von außerhalb des EU-Raums.
    Dafür kann Amazon zwar nichts, aber man könnte solche Waren kennzeichnen.

Mein Fazit als Kundin:
Das Einkaufserlebnis bei Amazon war meiner Meinung nach schon mal besser. Ich fühle mich inzwischen nicht mehr besonders wertgeschätzt, sondern effizient (aus Sicht des Händlers und nicht aus meiner Sicht) abgefertigt. Ich weiß, manche lieben den Amazon-Primedienst, ich aber vermeide solche Kundenbindungsinstrumente.

Online-Shopping-Alternativen zu Amazon.de

Inzwischen sind viele kleine und fast alle großen stationären Geschäfte und Kaufhausketten auch online zu finden. Statt also alles auf der Amazon-Plattform bei Amazon und den vielen Drittanbietern zu kaufen, kann man auch gleich beim Online-Fachgeschäft einkaufen.

Anzeige

Meine Liste der Unternehmen mit Online-Shop, mit denen ich positive Einkaufserlebnisse hatte (Beispiele in alphabetischer Reihenfolge, meine Werbepartner sind gekennzeichnet (*) und verlinkt.)

  • dreschflegel-saatgut.de (Öko-Saatgut)
  • Erwin Müller (Tischdecken und andere Heimtextilien)* 
  • deichmann.com (Schuhe, Accessoires)* 
  • gaissmayer.de (Staudengärtnerei)  
  • gourmondo.de ((Bio-)Delikatessen)* 
  • happinessboutique.com (Modeschmuck) 
  • hofpfisterei.de (Öko-Brot) 
  • Loberon (Möbel, Wohnen, Accessoires)* 
  • Miamoda (Damenmode in großen Größen)* 
  • Nivea.de (Gesichts-, Haar-, Körperpflege) 
  • otto.de (Versandhändler für Mode, Möbel, Elektronik, Baumarkt, Garten und vieles mehr)* 
  • poetschke.de (Samen, Pflanzen, Gartenbedarf)* 
  • Rewe.de (Lebensmittel online-shoppen mit Lieferservice nach Hause) 
  • Sander-tischwaesche.de (Tischwäsche) 
  • tom-garten.de (Samen, Pflanzen, Gartenbedarf)* 
  • ullapopken.de (Mode ab Größe 42)* 


Apropos otto.de
Otto arbeitet meiner Erfahrung nach zuverlässig und professionell, die Versandkosten pro Standard-Paket betragen 5,95 Euro. Ausgeliefert wird mit Hermes. Andere Preise gelten bei Lieferung innerhalb von 24 Stunden, Lieferung an einem Wunschtermin, Speditionsauslieferung, direkte Lieferung durch Drittanbieter o. Ä. Bei Otto kann ich (ohne mir bekanntem Deckel) alles auf Rechnung bestellen, wenn ich will. Ein Grund, warum ich gerade teure Elektronik inzwischen dort bestelle - und ich musste noch nie etwas zurückschicken, alles war einwandfrei und die Lieferungen kamen sehr viel schneller als auf der Webseite (aufgrund von Herstellerangaben) vorausgesagt. Allerdings öffnet auch otto.de mit Otto Market seine Plattform für Drittanbieter. Bisher ist deren Zahl aber überschaubar - bekannte Marken, meinem Eindruck nach niemand, der Fake-Produkte verkaufen und Produktpiraterie unterstützen würde. Ich hoffe darauf, dass Otto.de strengere Maßstäbe und Kontrollen ansetzt, als es Amazon derzeit zu tun scheint.

Wofür wird Amazon sonst noch kritisiert?


Das amerikanische Online-Unternehmen hat in manchen Branchen eine marktbestimmende Macht, derer sich der Handel der Region oder des Landes kaum wehren kann.

Infografik: So mächtig ist Amazon in Deutschland | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista
Anzeige

Kritisiert wird Amazon.de

  • wegen seiner marktbeherrschenden Stellung, die andere Händler zwingt, über Amazon zu verkaufen - was wiederum für sie die Gefahr birgt, von Amazon dauerhaft abhängig zu werden, 
  • wegen des Drucks, den Amazon auf die Händler versucht auszuüben - angeblich nutzt Amazon.de die Daten der Händler, um interessante Produkte zu identifizieren und dann selbst anzubieten, 
  • als Arbeitgeber, weil sich das Unternehmen sich nicht dem Einzelhandelstarif unterwerfen will, 
  • als Unternehmen, das jedes Steuerschlupfloch ausnutzt und nach Meinung vieler zuwenig Steuern in Deutschland/Europa bezahlt im Verhältnis zu den Einnahmen, die das Unternehmen hier macht, 
  • Plattformbetreiber, weil das Unternehmen angeblich Produkte, die bei einem Drittanbieter gut laufen, auch in sein Sortiment übernimmt. Von manchen wird auch kritisiert, dass die Listung der Ergebnisse der Produktsuche nicht verbraucherfreundlich sei. 
  • als Händler, denn als Kunde/Kundin fühlt man sich nicht mehr so wichtig genommen, wie es einmal war. 
  • auch als Autorin, deren Bücher dort verkauft werden, fühle ich mich nicht wichtig genommen. Beispiel: Ich habe etwa 20 Mal gemeldet, dass eine Rezension, die offensichtlich gekauftem Saatgut gilt, nichts mit meinem Buch zu tun hat und entfernt werden sollte: keine Reaktion.
Alexa wird Amazon noch mächtiger machen 
Mit der zunehmenden Verbreitung des Sprachassistenten Alexa in Verbindung mit Amazon Echo werden sich die Probleme wahrscheinlich noch verstärken. Wer Alexa beauftragt, Milch zu bestellen, bekommt von ihr die Marken vorgeschlagen ...

Daran, Amazons Macht einzuschränken, und das Unternehmen besser zu regulieren, arbeiten Wettbewerbs- und Verbraucherschutz, EU-Politiker und andere - bisher noch mit mäßigem Erfolg und manches Mal mit nicht erwarteten Nebenwirkungen.

Hintergrundwissen Amazon
Amazon (US-Website: Amazon.com*) wurde 1994 in den USA von Jeff Bezos als Online-Buchhändler gegründet. 1997 wurde das Unternehmen an die Börse gebracht und ist heute ein börsennotierter, international agierender Konzern, der nicht nur Online-Händler mit einer enormen Produktpalette ist, sondern seine Handelsplattform auch Drittanbietern geöffnet hat und bei deren Handel mitverdient, außerdem an speziellen Dienstleistungen, die Amazon hinsichtlich Fullfillment (Lagerung, Auslieferung etc.) bietet.
Amazon hat lokalisierte Online-Shops in vielen Ländern. Außerdem hat es bedeutende Tochterunternehmen wie den IT-Infrastrukturdienstleiter und Cloudanbieter Amazon Web Services (AWS) .

In Deutschland hat Amazon.de* ein Sortiment an neuen und teilweise gebrauchten Produkten, die nicht nur von Amazon selbst, sondern auch von anderen Dritten angeboten werden. Der Versand der Produkte wird teilweise von Amazon übernommen (sowohl für eigene als auch im Auftrag für Drittanbieter) und teilweise von den Drittanbietern selbst ausgeführt. Amazon verdient am Verkauf eigener Produkte, an Gebühren, die Drittanbieter zahlen müssen und über Dienstleistungen, die Amazon für Drittanbietern auf Wunsch übernimmt (z. B. die Warenlagerung und den Versand).

Zwecks Transparenz:
Ich besitze EINE Amazon-Aktie und bin damit Amazon-Investorin (-> mehr zu Geld und Börse). Darüber hinaus bin ich Werbepartnerin von Amazon.de* und anderen Unternehmen. Werbelinks sind mit einem * gekennzeichnet - kauft jemand etwas, nachdem er über meinen Werbelink zum Shop gelangt, erhalte ich ein paar Cents. In diesem Blogartikel vertrete ich wie immer meine persönliche Meinung als Verbraucherin.

PS:
Laut Amazon hat das Weihnachtsgeschäft 2018 einen Rekord gebrochen, es gab mehr Bestellungen als jemals zuvor (über Umsätze und Erträge wurde nichts gesagt). An mir kann es nicht gelegen haben! Ich habe circa Dreiviertel meiner Online-Einkäufe zwischen September und Jahresende woanders getätigt.

*Werbelink

Weitere Informationen
Anzeige