Montag, 29. Juli 2019

Eigenes Auto oder Carsharing?

Als Verbraucher hat man oft etwas zu meckern - und das zu Recht. Heute will ich mich allerdings mit mir selbst als Verbraucherin kritisch auseinandersetzen: Bin ich in der Lage, meine Flexibilität und Bequemlichkeit zugunsten von Ökogewissen, Sparen und Vernunft aufzugeben? Oder genauer gefragt: Kann ich auf mein eigenes Auto verzichten, nur weil es Sinn macht? (aktualisiert 2019)

Muss ich ein eigenes Auto haben oder soll ich an einem
Carsharing-Projekt teilnehmen?

Eigentlich ist direkt vor unserem Haus eine Bushaltestelle, von der aus man mit dem Bus in wenigen Minuten zum Bahnhof oder in die Innenstadt kommt. Eigentlich ist der Bahnhof auch zu Fuß in 15 Minuten zu erreichen.

Eigentlich arbeite ich von zu Hause aus und muss selten zu Kunden oder Veranstaltungen. Eigentlich muss ich selten über Land fahren - und wahrscheinlich wäre das Taxifahren bei den wenigen Gelegenheiten billiger als der ganzjährige Unterhalt eines eigenen Autos mit all den Wartungen, Steuern und Versicherungen.

Eigentlich gibt es hier am Ort ein altbewährtes Carsharing-Projekt (Stadtteilauto Freising e. V.,), an dem ich vor Jahren schon einmal teilgenommen habe und zufrieden war.

Eigentlich ist es für mich ein Luxus, ein eigenes Auto zu haben, da ich es im Durchschnitt nur einmal pro Woche kurz bewege und selten länger.

Alle meine beruflichen und privaten Fahrten könnte ich auch anders organisieren. Eigentlich.

Anzeige

Aber: Ich habe mich so daran gewöhnt, dass MEIN AUTO startbereit in der Tiefgarage steht. Ich freue mich, wenn ich es sehe und ich bin mir fast sicher: Hätte es einen Schwanz, würde es damit wedeln, wenn ich um die Ecke komme.
(Nachtrag: Weil ich so selten fahre, treten inzwischen immer wieder Probleme mit der Batterie auf, da guckt es dann eher vorwurfsvoll).

Besonders wenn es draußen so richtig saut oder ich ausnahmsweise einen schlechten Tag habe, ist MEIN AUTO (nennen wir es Charlie*) ein wunderbarer Trost: einfach schnell reinspringen, erledigen, was zu erledigen ist, und hinterher bequem und trockenen Fußes in der Tiefgarage wieder aussteigen. Gäbe es bei uns Drive-ins/Drive-throughs, würde ich an solchen Tagen das Shoppen gleich in Hausschuhen... Okay, ich höre lieber auf, bevor man mich für dekadent hält.

Jedenfalls: Charlie zu haben ist schön. Schöner Luxus.

Und dieser Luxus hat seinen Preis:
  • Geld
    Etwa 3.500 Euro kostet ein eigenes Auto im Durchschnitt pro Jahr, steht auf der Seite von Stadtteilauto Freising e. V., einem Carsharing-Projekt. Ich hab's nachgerechnet: Ja, stimmt in meinem Fall (Leasingwagen/Mittelklasse) in etwa. Die Kosten beim Carsharing sind abhängig von den gefahrenen Kilometern. Carsharing lohnt sich laut Stadtteilauto Freising e. V., wenn man das Auto nicht täglich braucht und weniger als 12.000 Kilometer pro Jahr fährt. Trifft beides auf mich zu.
  • Freiheit
    Ich muss für das derzeitige eigene Auto 3.500 Euro unterm Strich jährlich erwirtschaften, bin also weniger flexibel, was die Art und Menge meiner Aufträge als Freiberuflerin angeht. Ich könnte mit dem Geld etwas anderes anfangen oder mir den Luxus leisten, weniger zu verdienen. Beim Carsharing zahle ich nur, wenn ich tatsächlich einen Wagen buche - was man aber zugunsten von öffentlichen Verkehrsmitteln erfahrungsgemäß immer öfter sein lässt. Ein weiterer Vorteil von Carsharing: Ich habe mehrere Autos in verschiedenen Größen und sogar einen Anhänger zur Verfügung. Außerdem kann man sogar verbilligt mit der S-Bahn fahren und noch einige andere Vorteile mehr. Buchen geht über Telefon und Internet.
  • Belastetes Ökogewissen
    Jedes Auto verbraucht durch seine Herstellung und im Betrieb jede Menge Ressourcen und belastet die Umwelt. Ein Carsharing-Auto ersetzt laut Stadtteilauto ungefähr 6 Privatwagen, wäre also viel nachhaltiger.

Es führte damals kein Weg dran vorbei: Ich musste Charlie abgeben, damit ihn jemand bekam, der ihn dringender brauchte. Ganz konnte ich einen eigenen Wagen jedoch nicht aufgeben, sondern habe ihn durch einen wesentlich kleineren Leasingwagen ersetzt und diesen am Ende der Leasingzeit sogar übernommen.

Anzeige

Wer plagt sich noch mit solchen Gedanken? Vielleicht sollten wir eine Selbsthilfegruppe gründen.

Als mein Leasing-Vertrag damals auslief und ich die Wahl hatte, das Auto zu übernehmen, den Vertrag zu verlängern oder zu beenden, fielen mir einfach nicht genügend Gründe ein, um Charlie guten Gewissens zu behalten. Als ich das Auto anschaffte, war ich in einer anderen Situation gewesen (und hatte auch auf das Finanzamt und die Absetzbarkeit von der Steuer gehofft, aber der winzige Betrag, der in meinem Fall jährlich anerkannt wird, deckt meine Nebenkosten nichtl.

Wegen der ständigen Probleme mit der leeren Batterie (weil ich nur selten fahre), mache ich mir allerdings wieder diese Gedanken: Eigenes Auto oder Carsharing? Was mich derzeit noch abhält, ist die Vorstellung, keinen Wagen zu haben, wenn ich noch älter und mal krank bin und Dinge erledigen muss.

Wie löst ihr/lösen Sie solche Entscheidungsfragen?

* Name von der Redaktion geändert

Anzeige


Freitag, 19. Juli 2019

Kaffee aufbrühen mit Porzellanfilter - ein wiederentdeckter Trend

In meiner Kindheit war das Kaffeeaufbrühen im Porzellanfilter die Normalität, dann zogen zuerst die Kaffeemaschinen in die Küchen ein und in den letzten Jahren regelrechte Wunder-Cappuccino-Latte-Macchiato-Ich-kann-alles-Kaffeeautomaten. Nun besinnen sich viele wieder auf "Hand Brewed Coffee" bzw. "Manually Brewed Coffee", den guten alten handgebrühten Filterkaffee.

Anzeige


Ich liebe Kaffee, aber ich bin kein ausgesprochener Kaffeegourmet, obwohl ich bevorzugte Sorten und Zubereitungen habe. Ich trinke aber auch gerne den übriggebliebenen Kaffee kalt mit Milch und sogar schwarzen Tee.

Aber der Kaffee aus meiner alten Standardkaffeemaschine mit Warmhalteplatte schmeckte mir schon lange nicht mehr, er hatte einen bitteren verbrannten Nachgeschmack. Entkalken half dagegen auch nicht mehr.

Was also tun? Ich hatte weder Lust auf eine neue Kaffeemaschine dieser Art noch auf eines der modischen Hochglanz-Kombi-Kaffee-Milchschäumer-Semiprofiautomaten für mehrere Hundert Euro - abgesehen davon, dass bei mir der Platz für Küchengeräte sehr knapp bemessen ist. Und an ein Pad- oder Kapselsystem verschwende ich schon aus Umweltgründen keinen Gedanken.

Ich erinnerte mich an die alten Zeiten, als Mutter, Oma und Tanten noch mit aufgesetztem Porzellanfilter* (eigentlich Filterhalter) auf der Kaffeekanne den Kaffee aufbrühten. (Bei der Erinnerung fällt mir auf, dass ich in meiner gesamten Kindheit und Jugend - in der Brewed-Coffee-Zeit der Sechziger- und auch noch Siebziger-Jahre des letzten Jahrhunderts im letzten Jahrtausend (oh Gott, ich bin ein Dinosaurier) - nie einen Mann beim Kaffeeaufbrühen sah. Trauten sie sich das nicht zu?

Jedenfalls wollte ich dem guten, alten Porzellanfilter eine neue Chance geben. Zum Warmhalten täte es ja auch die Thermoskanne, die seit langem unbeachtet im Regal steht - abgesehen davon, dass ich auch Eiskaffee oder kalten Kaffee mit Milch gerne mag -, und für das Milchschäumen brauche ich auch keinen Automaten, da gibt es kleine, handliche Geräte. Ich bin auch nicht jemand, der jeden Tag viel Schnickschnack braucht, das hebe ich mir lieber für besondere Gelegenheiten auf - mit besonderen Menschen und mit besonderen Geschmackserlebnissen.

Gesagt, getan und Porzellan-Kaffeefilter angeschafft. Bei der Recherche im Internet zu Kaffeefiltern fiel mir auf, dass ich nicht der einzige Mensch bin, der sich erinnert hat und sich für altmodisches Kaffeeaufbrühen interessiert. Ich fand heraus, dass es verschiedene Filterarten und diese mit vielen unterschiedlichen Bewertungen gibt. In diesen Bewertungen entdeckte ich auch hilfreiche Informationen, worauf man beim Filter und Filtern achten sollte. Offensichtlich sollte der Porzellanfilter innen Rillen haben, damit das Papier nicht so sehr am Filter klebt und dann das Wasser zu langsam abläuft. Manche kannten auch noch Tricks, beispielsweise das Filterpapier auf besondere Weise anzufalten oder einen Löffelstiel unter den Papierfilter in den Porzellanfilter schieben - beides wurde aus dem gleichen Grund empfohlen wie die Rillen: schnellerer Wasserdurchlauf. Überhaupt: Nicht nur die Kaffeesorte, die Technik der Zubereitung und die Wasserqualität scheinen Einfluss auf den Geschmack zu haben, sondern auch die Geschwindigkeit, mit der das Wasser durchläuft.
Anzeige
Loberon
Das Prinzip ist, so lernte ich: Langsames Brühen macht den Kaffee bitterer. Wer das nicht will, muss für schnelles Durchlaufen sorgen.

Den Porzellan-Kaffeefilter habe ich nun seit einem Monat im Einsatz. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden: Der Kaffee schmeckt wieder richtig gut und aromatisch, ohne bitter zu sein.

Der gute Kaffeegeschmack wird möglicherweise auch noch dadurch unterstützt, dass ich mein Leitungswasser inzwischen filtere, bevor ich es im Edelstahl-Elektrokocher zum Kochen bringen. Diesen Wasserfilter habe ich mir zwar nicht wegen des Kaffee- oder Teegeschmacks zugelegt, sondern weil mein Elektrokamin mit Fakeflammen aus Wasserdampf gefiltertes Wasser verlangt. Aber wo der Filter schon mal da ist ...

So funktioniert mein altmodisches Kaffeeaufbrühen
  1. Porzellanfilter auf die Kaffeekanne stellen 
  2. Umgedrehten Löffel oder ähnliches in den Filter lehnen 
  3. Papierfilter hineinstellen 
  4. Gemahlenen Kaffee in den Filter geben (ca. 1 gehäufter Kaffeelöffel pro Kaffeebecher, ich mische koffeinfreien mit normalem (Schon-)Kaffee) 
  5. Kochendes Wasser über den Kaffee gießen, bis das Wasser bis zum Rand steht 
  6. Warten, bis das Wasser durchgelaufen ist, dann wieder aufgießen 
Kosten für den Porzellanfilter: ca. 14,50 Euro

Vorteile des Porzellanfilters
  • Guter Kaffeegeschmack
  • Günstiger Preis
  • Gut zu reinigen, auch die Spülmaschine übersteht der meine gut
  • Keine Material- und Energieverschwendung bei der Herstellung
  • Keine Material- und Energieverschwendung beim Einsatz 
  • Kein Verschleiß
  • Unendliche Lebensdauer
    (möglicherweise geht der Porzellanfilter kaputt, wenn man ihn auf einen Steinboden wirft - das möchte ich nicht ausprobieren)

Fazit: So ein Porzellanfilter ist eine gute Investition! 

Ich kann das altmodische Kaffeeaufbrühen auf jeden Fall empfehlen - verstehe aber, dass es für manche Menschen in manchen Situationen zu viel Zeit und Geduld erfordert. Manchmal erfordert es aber auch nur eine andere Taktik, um die Zeit zwischen dem Aufbrühen gut zu nutzen (beispielsweise kann man währenddessen die Spülmaschine ausräumen). Aber grundsätzlich stimmt es natürlich: Was das Kaffeeaufbrühen betrifft, ist man klar im Vorteil, wenn man im Homeoffice arbeitet!

Nun suche ich noch eine schöne Retro-Porzellankanne.

Anzeige


PS: Inzwischen bin ich auch bei den Kaffeesorten wählerischer geworden und habe mich zum Bio-Kaffee*-Gourmet entwickelt.
*Werbelink

Freitag, 12. Juli 2019

Lidschaften-Looks mit der Jeffree Star Cosmetics Jawbreaker-Palette - von alltagstauglich bis außergewöhnlich




Durch Social Media und die Beauty-Gurus hat Make-up einen neuen Stellenwert bekommen. Man unterstreicht nicht nur die eigenen Vorzüge, sondern es ist zunehmend im Trend, Kunstfertigkeit und Kreativität auf dem eigenen Gesicht oder dem von KlientInnen zu zeigen. Make-up soll bei der Selbstdarstellung und Selbstfindung helfen. Was die Jawbreaker-Palette von Jeffree Star Cosmetics Anfängern und Fortgeschrittenen in dieser Hinsicht bietet und welche Looks sich mit ihr gestalten lassen, zeigen die Beispiele von Beauty-YouTubern und Influencern bei Twitter und Instagram aus dem englischsprachigen Raum.

Jeffree Star stellt im folgenden Video die Sommerkollektion 2019 einschließlich der Jawbreaker-Palette vor: Jawbreaker Palette & Summer 2019 Collection Reveal! (YouTube, Kanal: Jeffree Star) 

Jawbreaker-Palette: Der erste Eindruck ist bunt


In diesem Sommer ist Neon angesagt und kürzlich war in den USA Pride Month - bunt ist also das Sommermotto! Jeffree Star's Version einer Sommer-Lidschattenpalette ist die Jawbreaker-Palette, eine Kombination von 24 Pastell- und Neontönen in sowohl matter als auch schimmernder/glitzender Lidschattenformulierung. Ihren Namen hat die Lidschattenpalette nach einer amerikanischen Bonbon-Süßigkeit.

Jeffree Star Cosmetics ist zwar eine US-amerikanische Make-up-Marke, die von ihrem Namensgeber unabhängig von globalen Konzernen gegründet wurde (Indiemarke), aber man kann die Produkte auch in Deutschland kaufen - jedenfalls online (siehe Make-up von JSC kaufen, wenn man in Deutschland wohnt)

Man sieht es der Jawbreaker-Palette auf den ersten Blick nicht an, sieht möglicherweise vor lauter Farben nicht die Möglichkeiten, aber mit der 24-Farben-Palette sind viele ganz unterschiedliche Looks möglich: vom dezenten Betonen der eigenen Vorzüge über sommerlich leichte, fröhliche Looks bis zu intensiven Abendlooks oder regelrechten Kunstwerken auf dem Gesicht.

Die Jawbreaker-Palette ist Teil von Jeffree Stars Sommerkollektion 2019. Sie enthält, entsprechend den Vorgaben der amerikanischen Lebensmittelüberwachung und Arzneimittelbehörde (Food and Drug Administration, FDA) deklariert, sowohl Lidschatten als auch "gepresste Pigmente" (Pressed Pigments). Übrigens gehören zur Sommerkollektion neben der Jawbreaker-Palette normale und flüssige Lippenstifte, einzelne Highlighter, eine Highlighter-Palette sowie eine Mini-Breaker-Palette mit 9 Lidschatten/"gepresste Pigmente" (vorwiegend Lila-, Pink- und Gelb-Orangetöne).

Anzeige



Anregungen und Beispiele zur Verwendung der Jawbreaker-Palette


Mit der Jawbreaker-Palette kann man jeden Tag anders ausschauen. Man kann eine, zwei oder ganz viele Farben (Einzelheiten zur Jawbreaker-Palette) für einen Look auswählen, kann die Farben einfach auftragen und nur die Farbübergänge ineinander fließen lassen oder moderne Techniken wie Cut Crease, Halo Eyes,  Smokey Eyes, Kombinationen daraus und Ähnliches anwenden, um wunderschöne Ton-in-Ton- oder mehrfarbige Looks in pastelligen/neonfarbenen Farben nach Lust, Laune und Anlass zu kreieren.

Hier eine Auswahl YouTube-Videos von YouTubern, die die Vielseitigkeit der Jawbreaker-Palette und schöne, teils ungewöhnliche Farbkombination und Anwendungstechniken zeigen:

Beauty District testet die Jawbreaker-Palette und gibt Anleitungen für zwei Looks


Chrissy Glamm beweist, dass man mit der Jawbreaker-Palette in wenigen Minuten einen alltagstauglichen Look zaubern kann.


Annette von Annette's Makeup Corner zeigt Anleitungen für 10 verschiedene Jawbreaker-Looks in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.


Tati Westbrook checkt, ob ihr als erfahrende Make-up-Testerin die Jawbreaker-Palette gefällt, und zeigt ganz nebenbei, wie schön ein Pink-Lila-Look auch an über Dreißigjährigen aussehen kann.


NaySay zeigt einen extravaganten Grün-Violett-Look mit Glitter und üppigen falschen Wimpern.


Mariaagloriaa spielt mit der Jawbreaker Kollektion und hat am Ende einen tollen Purpur-Look erschaffen.


Vicmram experimentiert mit der Jawbreaker-Palette. Der von Grün dominierte Lidschattenlook ist zu vielen Gelegenheiten tragbar, die verwendeten Lippenfarben eher was für Menschen, die keine Angst haben, aufzufallen.


Zwei deutsche "Boys in Beauty", Marvin Magnificent und Ossi.Glossy, testen die Jawbreaker-Palette und zeigen zwei Looks.

Links zu weiteren YouTube-Videos sowie Instagram-Veröffentlichungen mit Jawbreaker-Looks (persönliche Favoriten)



Sarahs wunderschöne Summer Vibes. Ich drücke die Daumen für die #JeffreeStarPRList.

Beautydistrict11 zeigt wie man einen alltagstauglichen Soft-Green-Glam-Look mit der Jawbreaker-Palette hinbekommt.

Ashleigh Mcpherson trägt einen Sommerlook in Rot-Gelb.

Savannah führt einen frischen hellblauen Ton-in-Ton-Look vor

Tonya Stylz zeigt ein sehr schönes Ton-in-Ton-Make-up - farblich dezent und dennoch intensiv.

Shauna326 (Brains & Beauty) ist sehr hübsch in Pink.

Makeuplennie zeigt sich geheimnisvoll mit einer Pink-Violett-Blau-Kombination.

Cherry Wallis hat einen sehr schönen, sommerfrischen Pastelllook kreiiert

Bruja bezaubert mit einer Orange- und Violett-Kombination.

ChrissyGlam hypnotisiert mit einem Ton-in-Ton-Look in Rose-Violett.

Tia Shea's Look zeigt die Leuchtkraft der Farben.

Laviedunprince hat das Jawbreaker Motto als Kunstwerk auf sein Gesicht gebracht.

Nick (Bearded and Beautiful) zeigt die gesamte Sommerkollektion an sich.

Roxy (Her Extra-ness) hat ihr Gesicht als Leinwand für ein erdbeeriges-Kunstwerk genutzt.

Wem die Beispiele noch nicht reichen: Auf Instagram und Twitter findet man unter dem Hashtag Jawbreaker (#Jawbreaker) weitere Anregungen. Und möglicherweise zeige ich irgendwann auch ein paar Looks an mir selbst als Beispiel für die Anwendung auf reifer Haut und an Augen mit tiefen Schatten und Schlupflidern. Doch bisher bin ich kamerascheu und noch zu ungeübt mit dem Equipment - sowohl was Pinsel und Paletten als auch was Kamera, Mikro, Editierprogramme & Co. betrifft.

Einzelheiten zur Jawbreaker-Palette


Die Palette enthält siebzehn matte und sieben schimmernde Farben (schimmernd: Snack, Jawbreaker, And what?, Orange Juice, Cotton Candy, Lemon Drop, Bite Me).
Wie alle JSC-Kosmetik ist sie vegan und wurde ohne Tierversuche hergestellt.

Für die Herstellung von veganem Make-up können keine Farbstoffe tierischer Herkunft verwendet werden, also wird beispielsweise der rote Karmesin-Farbstoff, der aus Cochenilleschildläusen gewonnen wird, sowie andere tierische Farbstoffe durch nicht-tierische farbgebende Stoffe ersetzt.

Doch nicht alle diese Ersatzfarbstoffe sind von der amerikanischen Lebensmittelüberwachung und Arzneimittelbehörde (Food and Drug Administration, FDA) für Lidschatten, also die Anwendung im unmittelbaren Augenbereich, freigegeben, weswegen manche von ihnen nicht Lidschatten (Eye Shadow), sondern "gepresste Pigmente" (Pressed Pigments) genannt werden und in den USA auf der Packung ein Warnhinweis mit dem Produkt mitgegeben werden muss. Der entsprechende Hinweis auf der Produktseite bei jeffreestarcosmetics.com sowie auf der Produktverpackung der Palette lautet dementsprechend: "Attention: Bubble Gum, Licorice, Fuck, Gum Drop, Snack, Raspberry, And What?, Orange Juice, Suck, Cotton Candy, Bite Me, and Cherry Wet are not intended for use around the immediate eye area." Diese genannten Farben enthalten also Pigmente, die nach amerikanischen Vorschriften nicht für Lidschatten genehmigt sind.

In der europäischen Union gilt seit 2012 eine europaweite Verordnung (Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 über kosmetische Mittel) und in Deutschland zusätzlich die deutsche Verordnung über kosmetische Mittel für die zusätzlich in Deutschland relevanten Umstände. Die europaweite Verordnung (Fassung August 2018) enthält verschiedene Anhänge, beispielsweise einen Anhang IV mit einer Liste der zugelassenen Farbstoffe.

Die Inhaltsstoffe und Farbstoffe für jede einzelne Jawbreaker-Lidschatten-/Pressed-Pigment-Farbe findet man auf der Jawbreaker-Palette-Produktseite von Jeffreestarcosmetics.com, wenn man in den Produktfotos ganz nach rechts scrollt: Es ist es das letzte Produktfoto und man kann es per Mouse-over vergrößern. Wer eine Allergie befürchtet, kann hier checken, ob etwas dabei ist, was bei ihm/ihr regelmäßig Allergien auslöst. Und wer mehr über die verwendeten Farbstoffe wissen möchte, kann anhand der CI (Colour-Index-Nummer) recherchieren.

Beispiel: In der Jawbreaker-Farbe Cherry Wet gibt es unter anderen diesen Farbstoff Red 7 Lake (CI 15850). Nach CI 15850 kann man in INCI-Datenbanken beispielsweise von haut.de  oder im Anhang IV der europäischen Verordnung (Annex IV) von suchen (INCI steht für International Nomenclature Cosmetic Ingredients). In der europäischen Verordnung findet man diese Nummer dann im Anhang IV unter der Referenznummer 27 und dort ist keine Einschränkung angegeben (im Gegensatz zum orangenen Farbstoff CI 15510, der nicht in Augenprodukten sein soll und der meinem Check nach auch in keinem der Jawbreaker-Farben enthalten ist.

Manche der gepressten Pigmente können nach dem Abschminken Farbflecken auf der Haut hinterlassen, die in der Regel nach einigen Tagen verschwinden - bis dahin kann man sie mit Concealer abdecken.

Anzeige


Der Umgang mit Lidschatten und "Pressed Pigments" in der Praxis


"Gepresste Pigmente" sind oft sehr farbintensiv, d. h., man benötigt nur sehr wenig. Außerdem ist zu empfehlen, Ober- und Unterlid mit Lidschattenprimer oder Concealer vorzubereiten (siehe unten), damit diese gut anhaften. Sie werden am besten zunächst mit der flachen Seite eines dichten Pinsels (Packing Brush) auf die mit Primer vorbereitete Haut getupft und können dann mit einem weicheren Pinsel (Blending Brush) mit zirkulierenden Bewegungen so eingearbeitet werden, dass statt scharfer Ränder ein weicher Verlauf entsteht.

Grundsätzlich kann man zwar Farben übereinander packen oder ineinander mischen, sollte aber wissen, dass Komplementärfarben (oder komplementäre Bestandteile) Grau ergeben können und dieser Effekt ist nicht immer passend oder gewünscht.

Manche Make-up-Anwender beginnen ihren Lidschatten-Look mit einer sogenannten Transition-Farbe in der Lidfalte. Am Ende wird die Transition-Farbe - wenn überhaupt, dann - nur als Hauch zu sehen sein. Andere arbeiten sich von dunklen Farben im äußeren Augenwinkelbereich zu den helleren Farben im inneren Augenwinkel vor (oft bei Smokey Eyes beziehungsweise bei Schlupflidern). Die Videos oben zeigen verschiedene Techniken zum Nachmachen und Ausprobieren.

Empfohlene Lidvorbereitung


Damit Lidschatten oder Pressed Pigments gut halten und sich auch gut verarbeiten lassen, werden Ober- und Unterlid am besten mit einer Lidschatten-Grundierung (Eyeshadow Primer, beispielsweise PLouise) oder einem Concealer (Korrekturfarbe, beispielsweise der JSC Concealer) vorbereitet. Wenn die Farben richtig ins Auge springen sollen und grundsätzlich bei reinen "Pressed Pigments", sollte man den Primer oder einen möglichst hellen Concealer nicht mit einem Puder abmattieren ("setten"), bevor man die Lidschattenfarbe aufträgt, sondern den Lidschatten oder die Pressed Pigments direkt auf Primer oder Concealer aufbringen. Das gilt auch, wenn die Cut-Crease-Technik angewendet wird.

Fazit


Die Jawbreaker-Palette bietet viele schöne Farben, mit denen die meisten Tester sehr gut zurechtkamen und schöne Looks kreieren konnten. Sie lädt ein zum Spielen und Experimentieren - für Make-up-Anfänger und fortgeschrittene Makeup Artists (MUA).

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:


Hinweis
Der Blogartikel ist nicht gesponsert, ich habe die Produkte selbst gekauft.

Anzeige