Mittwoch, 30. Januar 2019

Would you buy makeup dupes like Bhad Bhabie CopyCat Makeup to save money? (opinion)

Because his social media followers asked him to, beauty guru, singer-songwriter and entrepreneur Jeffree Star (Los Angeles area/USA) reviewed products of the Bhad Bhabie CopyCat Makeup line on his YouTube channel. Bhad Bhabie's real name is Danielle Bregoli who became famous on TV (Dr. Phil show) for being a teen making difficulties. Her phrases went viral on the Internet and she became an Internet celebrity and a rapper with now more than 6.2M subscribers on YouTube. Some people love her, others hate her - but what else is new on the Internet. Bregoli this month signed an endorsement deal with Copycat Beauty - a company who duplicates products of expensive makeup brands and sells them at a very low price. Jeffree Star did not appreciate most of the products very much while testing them but three of them got his very sought-after distinction "Jeffree Star Approved". Would I buy one of those products though I highly trust Jeffree Star's reviews? No, I wouldn't! And this is why.

The Truth... Bhad Bhabie copyCat Makeup (YouTube, Jeffree Star - 12.5 M Subscribers)



Jeffree Star gives a first impression review, not a continuing wear test for the day in his YouTube video. He stretches that he reviews products, not people associated with the products. Copying was a common thing in the beauty industry - his own products are counterfeited and duplicated all the time.

Would I buy counterfeited or duplicated makeup products?

I find it okay when makeup creators get inspired by other brands to make good products. For example I like that many brands with a limited shade range learned from Fenty Beauty by Rihanna about inclusiveness, also that everybody is now more aware of the many undertones of skins and so in foundations and concealers because Morphe Brushes made it a big thing. I also find it okay for a company or makeup creator to create a formula with new attributes, a lipstick of a certain colour or a palette with different red tones after he/she saw it somewhere else and thinks that the own customers would like that too or probably will like it in the next season. Every company has to focus on their customers' wishes or the trends they might like.

What I don't like is counterfeit makeup because it is deceiving customers and harming brands fincancially (and thus their staff too) when people think it is the original but it is a skin irritating counterfeit and they do not buy from the brand anymore. And sometimes counterfeit products can even cause severe health issues.

I also don't like when a company dupes the whole product, not only the color of a lipstick for example but also the packaging and the marketing concept of another company and then pretends it was the same for less money. But are the ingredients of the same quality, e. g. is it also without pesticide, also mere natural, also vegan, also cruelty free or whatever the original product is? Is the makeup product good for the skin? Does it also stay on for the whole day at work? Probably not.
Anzeige


Actually, (now that I am a grown-up woman) I would never deliberately buy beauty or makeup products from a company whose business concept is to copy a whole product/line and live on the creativity of others. But the thing is when I look for an eyeshadow palette on Amazon, Ebay or on another sellers' platform, if I am not a makeup specialist I do not know what is an illegal counterfeit (if the platform owner does not check the sellers on the platform), what is a dupe and what is an original brand product - since an average makeup buyer does not know all global brands and all global retailers. Not all affordable makeup products are counterfeits or dupes and also not every affordable makeup product made in China is a counterfeit or a dupe - there are good companies as well as illegal counterfeit producers and counterfeit retailers in all countries. Since I got deceived myself I now only buy makeup, food, and anything else that touches my skin or gets into my mouth from the original brand or from their authorized/trustable retailers.

Again: Not all affordable makeup brands are duping - as far as I know. Maybelline, e. g., is not too expensive. They may be inspired by others (like everyone else is inspired by others) but I have not seen that they said a product of them is a dupe of someone else's or as good as a specific product of another more expensive brand (let me know if you have other knowledge).

Yes, some brands are very expensive:
Some because they have their own laboratory with skilled lab personell (and employees in Western countries are more expensive than in Asia, Africa, Latin America or Eastern Europe. We have higher social standards,we have higher costs of living etc. the employees have to be able to pay),
some because they use high quality ingredients like essences from organically grown rare flowers/herbs or whatever special ingredients,
some because they use expensive high quality jars and packaging created by designers - pieces of arts then poshing up your makeup stand,
some because they have an old and confidence inspiring name (and brand building is expensive too),
and some because of all of that.

I can't afford to buy everything from expensive makeup brands like La Prairie (Switzerland), Sisley (France) or Gucci (Italy). But I do it once in a while: a special lip stick, a certain eye cream, a special perfume. If I want a certain product of a more expensive brand that normally is over my budget I would rather save till I have the money or work more (or find a better paid job/better paying customers) than buying from a company like CopyCat Makeup or other companies whose business modell is duping. My main reason is:

          I just wouldn't enjoy the fake product.

What do you think?

More to read

Anzeige


Montag, 21. Januar 2019

Regrow Your Veggies: Gemüsereste endlos nachwachsen lassen (Buchvorstellung**)

Nachhaltigkeit ist Trend. Aus vielen Gemüseresten lassen sich mit ein wenig Know-how frische Blätter und mehr für den Kochtopf oder die Salatschüssel heranziehen. Das geht sogar auf der Fensterbank. Basiswissen und praktische Anleitungen für Einsteiger findet man im neuen Buch von Melissa Raupach und Felix Lill: "Regrow Your Veggies: Gemüsereste endlos nachwachsen lassen", erschienen im Ulmer Verlag.

Regrow your Veggies - Werbelink zu Amazon.de
Regrow Your Veggies: Gemüsereste endlos nachwachsen lassen (Bild mit Werbelink zu Amazon.de)

Vielen Menschen liegen Umwelt, Natur und Klima am Herzen. Überall wird nach Möglichkeiten für mehr Nachhaltigkeit, Resourcenschonung und weniger Umweltbelastung gesucht - nicht nur auf Seiten der Erzeuger und des Handels auch auf Seiten der Verbraucher.

Recycling zu unterstützen, indem man den Müll trennt, und Plastikmüll zu vermeiden, indem man Taschen und Körbe zum Einkaufen mitnimmt, ist den meisten Konsumenten schon in Fleisch und Blut übergegangen. Und es versteht sich von selbst, dass man versucht, nur so viel einzukaufen, wie man verbraucht, damit möglichst wenig Gemüseabfälle auf dem Kompost oder in der Biotonne landen.
Letztes Jahr hat sich zudem ein neuer Trend entwickelt: aus treibbaren Gemüseresten wie Salatstrünken oder Zwiebelböden mit ein paar Kniffen frische Salatblätter beziehungsweise Zwiebelgrün zu ziehen. Für dieses Nachziehen von Gemüse aus treibbarem Pflanzengewebe hat sich über die Kommunikation in den sozialen Netze schnell der Begriff "Regrowing" auch im Deutschen verbreitet. Das Regrowing oder Regrowen nutzt nicht nur den Gemüseeinkauf besser, und ist damit nachhaltiger, es macht auch Spaß (auch Kindern) und kann sogar Geld sparen.

Über das Gemüsenachtreiben haben Melissa Raupach und Felix Lill ein Buch geschrieben: Regrow Your Veggies: Gemüsereste endlos nachwachsen lassen*, das vom Ulmer Verlag herausgebracht wurde (Veggies ist die Abkürzung von Vegetables, Englisch für Gemüse).

Das Buch besteht aus mehreren Teilen:
  • einer Heranführung ans Thema,
  • der Hauptteil mit den Beschreibungen der Gemüse und der jeweiligen Treib-Verfahren,
  • einer Pannenhilfe, wie man Probleme vermeidet und beseitigt und
  • einem Serviceteil - unter anderem mit Buchempfehlungen und Internetangeboten zum Weiterlesen.
Im Hauptteil werden etwa 20 geeignete Gemüse und das für das jeweilige Gemüse geeignete Verfahren, es zu "regrowen" (nachzutreiben), beschrieben. Darunter sind beispielsweise Romanasalat, Chinakohl, Stangensellerie, Rote Beete, Meerrettich, Zwiebel, Kartoffel, Topinambur, Süßkartoffel, Koreander, Zitronengras, Ingwer, Galgant, Ananas und andere mehr.

Voll im Trend, praktische Anleitungen für Einsteiger

Das Buchthema ist Trend - im weiteren Sinne ist auch Regrowing eine Art Urban Gardening, Gärtnern in der Stadt - und das Buch ist ansprechend aufgemacht. Es richtet sich an junge Hobbygärtner oder solche, die es vielleicht werden wollen. Es eignet sich als kleines cooles Geschenk oder Mitbringel für einen Freund oder Freundin.

Buchdaten

Regrow Your Veggies: Gemüsereste endlos nachwachsen lassen* Melissa Raupach, Felix Lill Verlag Eugen Ulmer, August 2018 128 Seiten ISBN: 978-3-8186-0534-6


 

 

 

 

* Werbelink
** Ich habe ein kostenloses Rezensionsexemplar erhalten

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren
Anzeige

Samstag, 19. Januar 2019

Einfaches Rezept: Spaghetti mit Gemüsesoße und geriebenem Käse

Nudeln machen glücklich. Mit einer Gemüsesoße und ein wenig würzigem Käse sättigen sie, aber liegen nicht schwer im Magen. Schnelles, einfaches Rezept, das schmeckt. Vegetarisch - mit Abwandlungen für Kinder, vegane Genießer, Fleischesser und Gestresste.


Spaghetti mit Gemüsesoße und geriebenem Käse

Wenn es schnell gehen soll und nicht zu kompliziert zuzubereiten sein muss, sind Pasta mit einer Gemüsesoße und etwas geriebenem Käse eine gute Wahl.

So geht's:

Zutaten für 2 Personen:
Olivenöl
1 große Zucchini (oder 1 mittelgroße Aubergine)
1 mittel- bis große Zwiebel
Tomaten frisch oder aus der Dose
1 (Stück) frische oder getrocknete Chilischote (Menge je nach Schärfe und Schärfeverträglichkeit)
2 Zehen Knoblauch
Gemüsebrühwürfel
Zucker
Kräuter frisch oder getrocknet: Basilikum, Thymian, Petersilie
Pasta: beispielsweise Spaghetti
Salz
geriebener Parmesan- oder anderer Käse (Gouda, Butterkäse, Pecorino oder anderer)

Anzeige
Zubereitung
  1. Während das Wasser für die Nudeln mit etwas Salz auf der höchsten Stufe erhitzt wird, das Gemüse fein würfeln - Tomaten extra.
  2. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen (Stufe 2 von 3).
  3. Anschließend Gemüse (bis auf die Tomaten) in das Olivenöl geben, gelegentlich umrühren und dabei weich werden lassen. Mit etwas Zucker überstreuen, Brühwürfel zerbröckeln und darüber streuen und noch etwas schwitzen lassen.
  4. Nudeln in das kochende Wasser geben und bißfest kochen, anschließend Wasser abgießen und etwas abdampfen lassen.
  5. Gewürfelte Tomaten und Kräuter zum Gemüse hinzugeben und unter mehrmaligem Rühren gut blubbern lassen.
  6. Nudeln, Gemüsesoße und geriebenen Käse entweder in Schüsseln oder gleich auf Tellern angerichtet servieren.

Abwandlung 1 für Gemüsephobiker:
Im Bild oben ist das Gemüse relativ grob gewürfelt, besser schmeckt es mir und auch vielen Kindern, wenn das Gemüse fein gewürfelt wird, etwa so, wie man normalerweise Zwiebeln würfelt.

Abwandlung 2 für vegane Genießer:
Wer vegan kochen möchte, nimmt Pasta ohne Ei und veganen Käse und/oder vegane Wurst.

Abwandlung 3 für Fleischesser:
Wer Fleischesser bekocht, kann mit dem Gemüse in Zubereitungsschritt 3 auch etwas Hackfleisch, zerrupfte Salamischeiben oder Bratwurst (Bratwurst exta oder am Rand braten) in die Pfanne geben.

Abwandlung 4 für Faule und Gestresste:
Wenn die Zeit extrem knapp ist oder das Gemüse aus ist, kann man natürlich eine fertige Tomatensoße oder die Tomatensuppe von Little Lunch - bio und lecker* http://partners.webmasterplan.com/click.asp?ref=2095&site=15614&type=text&tnb=3 , nehmen. Einfach erhitzen, während die Nudeln kochen und beides mit geriebenem Käse servieren.

*Werbelink

Buchtipps für Hobbygärtner - beide Bücher enthalten auch Rezepte:

Falls Sie Tomaten und Chili selbst anbauen möchten:


Paprika und Chili erfolgreich anbauen
*
Eva Schumann
Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart: 1. Auflage (2017)
Taschenbuch, 128 Seiten
ISBN 3-8186-0071-6

 

 
Tomaten für Garten und Balkon* auswählen - anbauen - genießen
Eva Schumann
Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, 2. Auflage (2014)
Taschenbuch, 64 Seiten
ISBN 3-8001-8269-6