Sonntag, 10. September 2017

Bundestagswahl 2017: Wen soll man wählen? (Meinung)

Lebensqualität hat erstens mit Leben im Sinne von "nicht tot sein" und zweitens mit Qualität, also dem, was uns am Leben wichtig ist, zu tun. In den Talkshows wird seit Wochen vor allem über die Bedrohung durch islamistischen Terrorismus geredet, tatsächlich aber sterben bei uns jährlich 35.000 Menschen (!!!) an der Luftverschmutzung und nur wenige durch islamistischen Terrorismus. Trotzdem wird das Thema Umwelt- und Luftverschmutzung von fast allen Parteien und sogar von den Wählern ignoriert und gleichzeitig islamistischer Terror als Vorwand für vieles missbraucht, das unsere Lebensqualität mindert und uns einem abgeschotteten Überwachungsstaat näher bringt. 

Lebensqualität kann nur haben, wer lebt

Ich habe einige Zahlen aus verschiedenen Quellen (siehe unten) zur Ursache von Todesfällen in Deutschland zusammengesucht, um die Bedrohung verschiedener Gefahren für den einzelnen Menschen zu verdeutlichen.

Ausgewählte Todesursachen in Deutschland

Todesfälle pro Jahrverursacht durch TodesursacheZahl aus dem Jahr
35.000 Luftverschmutzung durch Feinstaub und Ozon,
davon
2010
ca. 25.500 - Luftverschmutzung aus Landwirtschaft
(Düngung und Massentierhaltung),
fossile Kraftwerke, Industrie etc.
2010
ca. 6.750 - Verkehrsabgase2010


zum Vergleich:
9.815 Unfälle im Haushalt2015
3.358 Verkehrsunfälle2014
3 bis 7 BlitzschlagDurchschnitt
Islamistischer Terror in D2015
12 Islamistischer Terror in D2016
Islamistischer Terror in D2017 bis heute

Als Grafik sieht das dann so aus:
Was gefährdet uns im Alltag?

Natürlich müssen islamistische und andere Terroranschläge verhindert und feiges Morden aller Art bekämpft werden. Aber islamistischer Terror ist nicht das einzige und wichtigste Thema, mit dem wir uns in diesem und den folgenden Wahlkämpfen befassen sollten, auch wenn uns das die politische Kommunikation und die Plakate mancher Parteien anscheinend glauben machen wollen.

Wir Deutsche sterben viel häufiger an Luftverschmutzung durch Autoabgase (fast 10.000 pro Jahr) als durch Verkehrsunfälle (3.358) - und mehrere tausend Male häufiger durch Luftverschmutzung allgemein als durch Terrorakte.

Die verschmutzte Luft, mit der wir tagtäglich leben und die jedes Jahr so viele Menschenleben kostet, ist nicht naturgegeben wie ein Vulkanausbruch, sondern überwiegend von Menschen gemacht. Luftreinhaltung sollte für die Politik oberste Priorität haben, nicht nur in Deutschland, sondern mindestens europaweit, da wir auch die Luftverschmutzung unserer lieben Nachbarn abbekommen. Dafür sollten sich die Parteien stark machen.


Warum ich CDU/CSU, FDP, AFD und Linke nicht wählen würde

Terrorismus wird leider von Parteien und Politikern dazu benutzt,
  • sich aufzuplustern und von Fehlern abzulenken,
  • wichtigen Themen aus dem Weg zu gehen, 
  • Gruppen von Menschen zu diskreditieren, 
  • Menschen in Not zu schikanieren und 
  • unser aller Freiheit einzuschränken. 
Dabei waren Terroranschläge wie im Fall Amri durch behördliches Versagen und fehlende Umsetzung bestehender Gesetze möglich. Was sollen da neue Gesetze bringen? Aber über Fehler spricht man natürlich nicht gern, sondern schwingt lieber markige Reden und versucht, die Gelegenheit dazu zu nutzen, die Freiheit und Privatsphäre der Bürger weiter einzuschränken.

Übrigens: Nach den obigen Zahlen finde ich überlegenswert, ob man nicht schon im Kindergarten und der Schule Kurse zur Unfallverhütung im Alltag einführen sollte.

Welche Art Gesellschaft trägt positiv zu meiner Lebensqualität bei?

Mir persönlich sind neben Umwelt- und Naturschutz (nicht nur wegen meiner Gesundheit) der respektvolle Umgang miteinander und der soziale Frieden in einer weltoffenen, demokratischen und freien Gesellschaft mit Fairness und gleichen Chancen für alle wichtig. Doch die oben genannten Parteien sind entweder seit Jahrzehnten die Marionetten der Industrie und der industriellen Landwirtschaft (CDU/CSU) und/oder schüren jetzt Fremdenfeindlichkeit und Terrorangst, statt aufzuklären - dabei übertrumpfen sie sich in Abschiebungs- und Überwachungsvisionen (CDU/CSU, FDP, AFD), statt sich mehr und angemessen mit den wichtigen Themen unserer Zeit zu beschäftigen.

Wo sind im Wahlkampf die Themen Umweltbelastung und Gesundheitsschädigung durch Verkehr und Landwirtschaft, die Veränderung unserer Umwelt durch den Klimawandel, Vorbereitung unserer Gesellschaft auf die rasant fortschreitende Digitalisierung (Schule, Aus- und Weiterbildung, Arbeitsmarkt etc.), Möglichkeiten einer fairen Globalisierung etc.?

Einigermaßen angemessene Fragen und Antworten finde ich nur bei den Grünen und der SPD - auch wenn man über manche Details auch dort natürlich diskutieren kann.

Und warum nicht Merkel wählen?

Frau Merkel (CDU) ist eine fleißige Frau und hat meiner Meinung nach in einzelnen Situationen richtig gehandelt, aber sie ist immer wieder zu naiv und glaubt den Falschen (George W. Bush, Atomindustrie, Banken, Automobilindustrie) - ausbaden müssen die Folgen die Verbraucher, die Steuerzahler, na ja, und jeder, der atmet -, sie hat keine vorausschauenden Vorstellungen, wohin unsere Reise als Gesellschaft des 21. Jahrhunderts gehen soll, sondern trippelt auf der Stelle, bis jemand oder ein Ereignis sie vorwärts stupsen. Sie wird außerdem auch in Zukunft die CSU an der Backe haben - wer Merkel wählt, wählt auch Seehofer - und sie beugt sich Seehofer und seinem Gefolge immer wieder (wenn auch jetzt vor der Wahl möglichst verdeckt), siehe beispielsweise die Rückabwicklung der Willkommenskultur und des Integrationswillens, die Maut des CSU-besetzten Verkehrsministeriums, die Landwirtschaftspolitik mit Förderung von großen Betrieben mit Monokultur und Massentierhaltung des seit Jahren CSU-besetzten Landwirtschaftsministeriums. Doch auch ihre eigenen CDU-Minister sind nicht gerade Leuchten in ihren Aufgabengebieten, angefangen bei De Maiziere (Innenministerium) bis zu Frau von der Leyen (Verteidigungsministerium).

Und warum nicht FDP, AFD oder Linke wählen?

FDP und AFD sind in meinen Augen unsoziale bis asoziale Parteien, die AFD dazu noch rassistisch und gegen eine offene, freiheitliche Gesellschaft. Auch die Linke hat meiner Meinung nach in ihrer Parteispitze zu viele, die nur Klischees bedienen und ihre Wähler mit Populismus dumm halten. Deshalb sind auch sie für mich nicht wählbar.

Aber natürlich hat jeder Mensch das Recht auf die eigene Meinung und die eigenen Prioritäten, solange er diese Rechte auch anderen zubilligt. Auch die SPD und die Grünen sind nicht perfekt, aber hundertprozentige Übereinstimmung mit einer Partei wird man nie finden - jedenfalls nicht, wenn man selbst denkt, statt sich (angeblich) wichtige Fragen und ihre (scheinbaren) Lösungen vorkauen zu lassen. Davon sollte man sich nicht abschrecken lassen und trotzdem nach der best möglichen Option suchen.


Nicht zur Wahl zu gehen, geht gar nicht!

Ich wünsche mir für die anstehende Bundestagswahl, dass sich die Wähler und Wählerinnen nicht von der politischen Kommunikation der Parteien das Hirn vernebeln lassen, dass sie versuchen, sich jenseits ihrer eigenen Meinungsblase möglichst objektiv zu informieren, und dass sie einfache, populistische Lösungen kritisch hinterfragen.

Und darüber hinaus wünsche ich mir, dass jeder ein wenig sein Herz öffnet und nicht nur an den eigenen Vorteil, sondern auch an die Mitmenschen und "Mitlebewesen" denkt.

Quellen und weiterführende Informationen
Anzeige

Samstag, 29. Juli 2017

Lebensmittel online bestellen und nach Hause liefern lassen

Anfang 2015 habe ich über meine ersten Erfahrungen mit dem Online-Lebensmitteleinkauf, damals bei Gourmondo und REWE online/REWE-Lieferservice, berichtet (Lebensmittel im Internet bestellen: Gourmondo/Biomondo versus REWE-online). Inzwischen hat sich bei den beiden Online-Lebensmitteleinzelhändlern einiges geändert, außerdem habe ich weitere Online-Anbieter mit Nach-Hause-Lieferservice ausprobiert (Edeka Bleise, Lebe gesund Versand, Amazon.de).


Die Kriterien, auf die ich achtete, waren: Sortiment, Zahlungsmöglichkeiten, Lieferart, Liefergeschwindigkeit, Lieferkosten, Warenqualität und Verpackung.

REWE-Online-Bestellung mit REWE-Lieferservice (shop.rewe.de)

Nicht nur im REWE-Markt vor Ort, auch im Online-Shop hat REWE ein riesiges Sortiment: Von Obst- und Gemüse über Wurst und Käse bis Tiefkühlwaren, Getränke etc. gibt es so ziemlich alles, was man braucht - auch ein großes Angebot an Produkten in Bio-Qualität und auch einiges an Fairtrade-Produkten sowie Spezialitäten für Veganer. Ob die eigenen bevorzugten Marken dabei sind, kann man im Online-Shop nachschauen, der sehr gute Such- und Filtermöglichkeiten hat.

Den Liefertermin kann man sich selbst aussuchen, der nächst mögliche ist aber meiner Erfahrung nach meist erst am übernächsten Tag – allerdings plane ich sowieso viel länger voraus und bestelle mindestens 5 Tage vor meinem Wunschtermin und überarbeite/aktualisiere meine Bestellung 2 Tage vor dem eigentlichen Liefertermin. Die Versandkosten sind abhängig vom Bestellwert und von der Größe des Zeitfensters, das man für die Lieferung auswählt. Bei einem Bestellwert über 120 Euro und einem Zeitfenster von 6 Stunden oder mehr ist die Lieferung kostenlos. Es gibt viele Bezahlmöglichkeiten: PayPal, Kreditkarte, Lastschrift, Rechnung.

Die Lebensmittel werden bei uns vom REWE-eigenen Lieferservice gebracht – das ist anscheinend noch nicht überall so. Meiner Erfahrung nach (Freising, nördlich von München) liefert REWE i.d.R. sehr zuverlässig und die meisten Lieferservice-Mitarbeiter sind gut eingearbeitet, flott in der Abwicklung und ausgesprochen freundlich. Inzwischen werden die vom Lieferservice gebrachten Waren nur noch in Papiertüten verpackt - die kann man hinterher gut als Mülltüten für die Sammlung für die Grüne Tonne/Biotonne nutzen. So hat man nicht mehr Verpackungsmüll, als wenn man selbst einkaufen geht.

Für mich ist die REWE-Bestellung und –Lieferung mit dem wenigsten Aufwand verbunden. Damit die Bestellung schnell geht, nutze ich eine Favoritenliste (davon kann man sich im Online-Shop mehrere anlegen), die automatische Liste „Meine Produkte“, die automatisch für jeden generiert wird, oder ich nehme eine der letzten Bestellungen, kopiere und bearbeite sie. Für den Liefertermin bereite ich alles vor (Payback-Coupons werden online aktiviert, Leergut für die Rückgabe in einer Papiertüte gesammelt, ein kleines Trinkgeld bei großen Lieferungen bereitgelegt), so dass die Lieferung in zwei Minuten abgewickelt werden kann und ich nur noch alles verräumen muss. Ich bin mit diesem Angebot sehr zufrieden. Wenn doch mal etwas nicht ganz perfekt abgelaufen ist, kann man sich nicht nur an den Kundenservice, sondern auch an das Social-Media-Team bei Facebook wenden.

Edeka Bleise (edeka-lebensmittel.de) mit Versand durch DHL

Diesen Online-Lebensmittelshop habe ich kürzlich zum ersten Mal ausprobiert. Das Sortiment ist breit, aber (noch) nicht so umfangreich, wie im REWE- Online-Shop. Trotzdem hat es Spaß gemacht, ein anderes Sortiment durchzustöbern, und ich finde es immer gut, eine Alternative zu haben. Ab 70 Euro ist die Lieferung bei Edeka versandkostenfrei – man sollte aber daran denken, dass trotzdem ein Kühlzuschlag von 4,90 Euro anfallen kann, wenn man zu kühlende Ware in der Bestellung hat. Die bestellte Ware wurde in meinem Fall mit DHL verschickt und kam heil und gut gekühlt schon 1,5 Tage später bei mir zuhause an. Neben DHL stehen auch UPS, Spedition und Selbstabholung zur Auswahl. Im Hamburger Raum gibt es darüber hinaus auch einen eigenen Edeka-Lieferservice.

Für den Versand mit DHL musste die Ware natürlich sehr gut verpackt werden (Kartons im Karton, Stoßdämpfungs-/Isoliermaterial, Kühlpackungen, Packpapier, etc.), was dann beim Auspacken leider zu einem Berg an Verpackungsmüll führt, den man dann über den Kartoncontainer, Teile davon über den gelben Sack und/oder über den Wertstoffhof loswerden muss. Ich persönlich habe auch immer ein schlechtes Gewissen, wenn der Postbote/Postbotin (die bei uns auch oft DHL bringen)  zu schwere Pakete schleppen müssen – also lasse ich die Getränke schon von vorneherein weg, wenn ich weiß, dass per Post/DHL geliefert wird.

An dieser ersten Einkaufserfahrung gab es, was Qualität, Preise, Zuverlässigkeit und Informationen zur Lieferung betrifft, nichts zu beanstanden. Ich bin sehr zufrieden. Auf Dauer wäre mir persönlich die Auswahl an frischem Gemüse und Obst sowie an Waren in Bioqualität und Fairtrade zu gering, aber jemand, der auch auf dem Wochenmarkt, im Biosupermarkt und/oder im Hofladen einkauft, wird dies nicht vermissen.

Gourmondo (gourmondo.de) mit Versand durch DHL


Anzeige


Gourmondo ist kein Supermarkt, sondern ein Online-Versandhandel für Delikatessen, Feinkost, Wein etc. aus aller Welt. Gourmondo hat nach wie vor ein Biosortiment, aber die Überkreuzverbindung zwischen dem Gourmondo- und dem Biomondo-Shop (mein Bericht von Anfang 2015) gibt es nicht mehr. Alles ist nun in einem Shop, aber die Bioauswahl ist insgesamt geringer. Wer sich besondere Spezialitäten oder beispielsweise einmal fertig zubereitete Fleischrouladen in Bioqualität gönnen möchte, der ist hier richtig.

Ab 39 Euro ist die Lieferung versandkostenfrei, jedoch fällt auch hier unter Umständen ein Kühlzuschlag an. Bezahlen kann man per Vorkasse, PayPal, Kreditkarte, Sofortüberweisung, Amazon Pay und Miles & More. Versendet wird mit DHL oder DPD. Dieser Versand erfordert eine bruchsichere Verpackung. Das funkioniert bei Gourmondo auch sehr gut, alles kommt sicher an und was gekühlt sein muss, kommt kühl an. Das Problem ist nur, dass diese Art Versand einen hohen Verpackungsaufwand hat, der allerdings bei Gourmondo meinem Eindruck nach durch sein erprobtes Fächersystem etwas geringer ist als beispielsweise bei Edeka Bleise. Unbeschädigte Isolierbehälter darf man an Gourmondo kostenfrei zurückschicken, damit sie wiederverwendet werden können.

Lebe gesund Versand (lebegesund.de) mit Versand durch DPD

Als ich im Internet auf der Suche nach einem Lieferanten für frische Backwaren und Frischgemüse in Bioqualität war, stieß ich auf den Lebe gesund Versand. Auch der Lebe gesund Versand ist kein Supermarkt, sondern hat ein kleines, feines Sortiment an frischem Gemüse und Obst ("Frischepakete"), Steinmühlenbrot und -Backwaren und vielen veganen Produkten, die vorwiegend aus einem vegan ökologischen Landbau stammen. In dieser Produktionsweise gibt es keine Nutzviehhaltung und infolge dessen auch keinen Mist, Gülle etc. zur Düngung. Ich wählte mir ein paar Lebensmittel aus, die ich gerne einmal probieren wollte. Bezahlen konnte man per PayPal, SEPA, Kreditkarte und auf Rechnung. Die Lieferung war nach 3 Tagen da, 2 Tage davon schätzungsweise auf dem Versandweg. Die Ware wurde von DPD geliefert, sie war sorgfältig in Papier und Pappe, aber nicht übertrieben eingepackt, so dass sich der Verpackungsmüll in Grenzen hielt. Die Qualität war gut, das Gemüse war frisch und das Brot auch noch nicht zu fest. Obst, Gemüse, Brot und vegane Wurst schmeckten mir sehr gut, nur mit dem süßen Brotaufstrich konnte ich mich gar nicht anfreunden (zuwenig Schoko und Nüsse, Konsistenz). Im mitgeschickten Lebe-gesund-Gesamtkatalog wird die Anbauweise und Verarbeitung sowie auch die Inhaltsstoffe aller Produkte offengelegt, außerdem, dass Lebe Gesund einer „urchristlichen“ Glaubensgemeinschaft mit einer Prophetin namens Gabriele nahesteht. Die Informationen über spirituelle Angebote fand ich persönlich in einem Lebensmittelkatalog völlig unpassend.


Amazon

AmazonFresh will Mitgliedern Lebensmittel und Artikel des täglichen Bedarfs am gleichen Tag oder am frühen Morgen des nächsten Tages liefern. Bisher gibt es das AmazonFresh-Angebot beziehungsweise den Vorreiter Amazon Prime Now nur an ausgewählten Standorten. Amazon schreibt auf einer Hilfeseite: Sowohl 30-tägige Prime-Probemitglieder als auch Mitglieder mit einer kostenpflichtigen Amazon Prime-Mitgliedschaft (Amazon Prime, Amazon Student) können ihre Mitgliedschaft um AmazonFresh erweitern.

Ich bin bisher kein Mitglied von AmazonFresh, gelegentlich bestelle ich allerdings Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs, die sich im normalen Angebot auf Amazon.de befinden. Oft sind mir da aber entweder die Packungsgrößen zu groß (wenn die Waren direkt von Amazon angeboten werden) oder die Versandkosten zu hoch (wenn Drittanbieter Kleinmengen anbieten). Und Amazon-Prime-Kundin, als die man auch bei Amazon Kleinpackungen bestellen kann, will ich nicht werden – auch wenn Amazon seit neuestem mit dem Amazon-Pantry-Angebot, das ausschließlich Prime-Kunden Kleinpackungen anbietet, Kunden zum Prime-Status „überreden“ möchte.

Zahlungsmöglichkeiten gibt es bei Amazon.de die allgemein üblichen (Bankeinzug, Kreditkarten etc.), für Businesskunden inzwischen auch die Zahlung auf Rechnung.

Früher kamen Waren, die ich auf Amazon.de bestellt habe, bei mir meist mit DHL an, inzwischen aber auch mit anderen Paketauslieferern. Überraschenderweise lieferte Amazon kürzlich Waren mit einem eigenen Lieferservice. Ich bin davon nicht begeistert - DHL wäre mir persönlich lieber (auch lieber als DPD), nicht weil der Service von Amazon oder DPD schlecht wäre, sondern weil DHL bei uns täglich immer zur gleichen Zeit kommt und ich mit DHL eine dauerhafte Wunschortvereinbarung habe - es ist einfach gut eingespielt und kostet mich am wenigsten Zeit. Im Gegensatz zum REWE-Lieferservice waren die Waren, die mir Amazon nach Hause gebracht hat, wie bei jedem Paketversand in Kartons verpackt und nicht wie bei REWE in leicht zu entsorgenden Einkaufstaschen aus Papier.

Fazit

REWE ist derzeit mein bevorzugter Online-Lebensmittelanbieter und -Lieferant, weil mir das (Bio-)Sortiment einigermaßen gut passt und weil wegen der REWE-eigenen Auslieferung in einfachen Papiertüten am wenigsten Verpackungsmüll anfällt. Allerdings mag ich auch nicht zu abhängig von einem einzelnen Unternehmen werden und ich möchte auch andere und kleinere Unternehmen mit ihren besonderen Angeboten und Spezialitäten nutzen und damit unterstützen - sowohl stationär als auch online. Amazon Fresh würde ich zwar auch einmal aus Neugierde ausprobieren, aber eine so schnelle Lieferung benötige ich nur in einem Notfall, so dass sich die Mehrkosten dafür nach meiner jetzigen Einschätzung für mich persönlich nicht lohnen würden.


Mittwoch, 7. Juni 2017

Mikrowelle: Eingetrocknete Spritzer und Verkrustungen spielend leicht entfernen

Haushaltstipp, wie man auch eingetrocknete Verschmutzungen und Spritzer im Garraum der Mikrowelle ohne Schwitzen und Schrubben spielend mit einem Schwamm entfernen kann.

Beim Erwärmen und Kochen in der Mikrowelle können kleine und größere Malheure auftreten: Fettiges und Soßen spritzen quer durch den Garraum; Soßen, Couscous oder andere Getreidebreie kochen über. Da die Mikrowelle vor allem dann eingesetzt wird, wenn es schnell gehen muss, kommt man nicht immer gleich dazu, den Innenraum zu putzen. Sind die Spritzer aber erst einmal eingetrocknet oder sogar bei späterer Nutzung festgebacken, muss man ziemlich arg schrubben, wenn man die Verunreinigungen nur mit einem Schwämmchen und Spülmittel wegbekommen will. Und manchmal klappt das auch gar nicht.

Mit ganz einfachen Mitteln und einem kleinen Trick lassen sich auch
hartnäckige Ablagerungen im Inneren der Mikrowelle entfernen.
Mit dem folgenden Haushaltstipp bekommt man auch eingetrocknete Verschmutzungen und Spritzer im Innenraum der Mikrowelle gelöst und kann sie ohne Anstrengung mit einem Schwamm einfach wegwischen.

Eingetrocknete Spritzer und ältere Verkrustungen in der Mikrowelle entfernen - so geht es

Zutaten
Werkzeug
  • 1 Spülschwamm 
  • Baumwolltuch o. ä. zum Nachtrocknen
Vorgehen
  1. Eine Tasse etwas über die Hälfte mit Wasser füllen, 
  2. Essigessenz dazugeben, so dass die Tasse bis etwa 1 cm unter dem Rand gefüllt ist. 
  3. Tasse in die Mikrowelle auf das Drehelement stellen und 
  4. die Mikrowelle 3 - 5 Minuten auf höchster Stufe laufen lassen. 
  5. Den Dampf einige Minuten bei geschlossener Mikrowelle einwirken lassen, damit sich der Essigwasser-Dampf an den Wänden niederschlägt und beginnt, die Verkrustungen aufzuweichen.
  6. Dann die Mikrowelle noch einmal 3 - 5 Minuten auf höchster Stufe laufen lassen. 
  7. Einige Minuten warten, bevor man den Garraum öffnet. 
  8. Den Garraum der Mikrowelle mit einem Spülschwamm, der mit etwas Spülwasser (Wasser mit einem Spritzer Spülmittel) angefeuchtet ist, mehrmals auswischen. 
  9. Am Ende noch einmal mit frischem Spülwasser nachwischen. 
  10. Zum Schluss den Innenraum und den Drehteller mit einem saugfähigen Tuch, beispielsweise einem rauen Baumwolltuch, trocknen.
Anzeige


Obwohl meine Mikrowelle bald 25 Jahre alt ist, wird ihr Innenraum mit dieser Behandlung immer wieder wie neu.

Hinweis: 
Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise und die Gebrauchsanleitung Ihres Mikrowellengerätes. Jede Haftung unsererseits ist ausgeschlossen.


Welche Tipps zur Mikrowellenreinigung bzw. Mikrowellengarraum-Reinigung und -Pflege haben Sie? Teilen Sie Ihre Erfahrungen in einem Kommentar.

* Werbelink