Dienstag, 21. April 2020

Teriyaki-Chinakohl mit Pilzen, Paprika und Reis (Rezept und mehr)

Schnell und einfach gesund und lecker gekocht: Teriyaki-Chinakohl mit Pilzen, Paprika und Reis. Dazu noch ein paar Tipps zum Anbau und zur Verwendung vom Chinakohl sowie zur Abwandlung des Gerichtes.

Teriyaki-Chinakohl mit Pilzen und Paprika auf Reis
Ich arbeite nicht nur in Covid-19-Zeiten, sondern grundsätzlich immer im Homeoffice. Ich koche fast jeden Tag selbst, wobei die Rezepte mit frischen gesunden Lebensmitteln schnell zuzubereiten sein müssen. Beim Kochen improvisiere ich gerne, ausgehend von dem, was ich gerade dahabe. Nicht immer kommt dabei etwas Empfehlenswertes heraus, aber oft. Der „Teriyaki-Chinakohl mit Pilzen, Paprika und Reis“ vor zwei Wochen war so gut, dass ich das Gericht heute noch einmal gekocht und es aufgeschrieben habe.

Chinakohl - eine beliebte asiatische Kohlsorte

Chinakohl ist ein vielseitig verwendbares, gesundes Kohlgemüse aus der Familie der Kreuzblütler, das reichlich Folsäure, Vitamin B6, Vitamin C und Mineralstoffe wie Kalium enthält. Es wird bei uns fast ganzjährig aus deutschem und europäischen Anbau angeboten (ganzjährig saisonal und regional), wobei er je nach Jahreszeit aus dem Gewächshaus oder aus dem Freilandanbau (oft Anbau unter Vlies oder Folie) stammt. Chinakohl ist milder und bekömmlicher (weniger blähend) als Weißkohl. Er lässt sich im Kühlschrank in einer dünnen Plastiktüte, Frischhaltefolie und/oder im Gemüsefach bis etwa 10 Tage lang lagern - ein Vorteil gegenüber vielen Blattsalaten, Spinat und Rukola. Außerdem verbreitet er weniger als andere Kohlgemüse einen unangenehmen Geruch.

Chinakohl aus dem eigenen Garten

Anzeige

Chinakohl kann man selbst im Gemüsegarten anbauen: Am besten wird er Mitte Juli direkt ins Freie gesät und später vereinzelt, denn zu dieser Jahreszeit ist die Schossgefahr gering. Man kann ihn dann im Oktober und November ernten. Chinakohl braucht eine gute Nährstoff- und Wasserversorgung. Wichtig: Im gleichen Beet sollten in den drei vorhergegangenen Jahren keine Kohlgemüse angebaut worden sein. Mit diesem Fruchtwechsel wird verhindert, dass sich die gefährliche Kohlhernie und andere Kohlgemüsekrankheiten im Boden ansiedeln.

Chinakohl-Verwendung in der Küche

Chinakohl bildet feste Köpfe, wodurch er gut haltbar ist.
Aus dem rohen Chinakohl kann man Salat machen (beispielsweise in schmalen Streifen geschnitten mit milden Zwiebel- und Apfelstückchen und einer Öl-Zitronensaft-Vinaigrette zubereiten), oder ihn als warme Beilage oder Bestandteil warmer Gerichte braten, dünsten, kochen oder im Backofen garen. Da in meinem Gewürzregal seit langem eine ungeöffnete Flasche mit Teriyaki-Soße stand, die ich ursprünglich für die Zubereitung von Teriyaki-Hähnchen vorgesehen hatte, entschied ich mich für Chinakohl mit asiatischem Touch (ohne Hähnchen).

Mein Teriyaki-Chinakohl-Rezept

VeganerInnen aufgepasst
Mein Chinakohl-Rezept ist vegetarisch - sogar vegan, wenn eine vegane Teriyaki-Soße verwendet wird. Eine Teriyaki-Soße gilt als nicht vegan, wenn sie nicht-vegane Sake oder nicht-veganen Zucker enthält. Nicht-veganer Zucker ist nicht organisch/biologisch-angebauter weißer Zucker, wenn er, wie in Nordamerika teilweise der Fall, mit Hilfe von Knochenkohle hergestellt wurde. Ebenfalls nicht-vegan ist brauner Zucker, wenn er unter Verwendung von weißem Zucker produziert wurde. Wer sich streng vegan ernähren will, darf also nur Teriyaki-Soße nehmen, die als vegan deklariert/zertifiziert ist.

Zutaten (für 2 Personen)

1/2 Chinakohl, in schmale Streifen geschnitten
2 Handvoll Pilze (Champignons, Shiitaki oder andere), blättrig geschnitten
1 kleine oder 1/2 große Paprikaschote, rot oder gelb, in schmale, kurze Streifchen geschnitten
1 Zwiebel, je schärfer, desto feiner gewürfelt
2 bis 3 Knoblauchzehen, fein blättrig geschnitten
Chili fein gewiegt oder gemahlen, Menge nach Geschmack und Schärfe
Bratöl zum Anbraten
circa 2 Schnapsgläser Teriyaki-Sauce
2 Tassen Jasminreis, Basmatireis oder anderen Reis, der zu asiatischen Gerichten passt
1/2 bis 1 Schnapsglas Sesamöl zum Würzen

Anzeige


Zubereitung
  1. Reis mit doppelter Menge Wasser bei geschlossenem Deckel aufkochen, Deckel abnehmen, Herd ausschalten und Reis quellen lassen (sobald nicht mehr die Gefahr des Überkochens besteht, den Deckel wieder drauf setzen).
  2. In der Zwischenzeit für das Gemüse Bratöl in einer großen Pfanne oder einem Wok erhitzen. 
  3. Paprika im heißen Öl anschwitzen, 
  4. Zwiebeln dazu geben, ebenfalls anschwitzen lassen, umrühren. 
  5. Gemüse in der Pfanne zur Seite schieben.
  6. Pilze in die Pfanne geben, erhitzen, umrühren, an die Seite schieben. 
  7. Chinakohl dazu geben und etwas zusammenfallen lassen.
  8. Alles miteinander verrühren, Knoblauch und Chili dazu geben.
  9. Nach etwa 2 Minuten die Hälfte Teriyaki-Soße dazugeben und umrühren.
  10. Elektroherd abschalten, aber Pfanne auf der heißen Herdplatte lassen, bis der Chinakohl weich ist.
  11. Zum Schluss das Sesamöl hinzufügen und das Gemüse mit dem restlichen Teriyaki abschmecken: Ich gebe so viel Teriyaki in das Gericht, dass ich kein Salz mehr benötige (ich bin allerdings recht salzarmes Essen gewohnt). Man kann zum Abschmecken am Schluss statt der Teriyaki-Soße konzentrierte Gemüsebrühe, Sojasoße und/oder Salz verwenden.
  12. Zum Servieren pro Person etwas Reis in Schalen, Suppenteller oder großen Suppentassen füllen und das Teriyaki-Gemüse darauf geben.
Guten Appetit!

Abwandlungsmöglichkeiten

Wer Shrimps mag, kann beispielsweise Shrimps aus der Kühltheke nach Schritt 7, also vor dem Knoblauch und Chili, in die Pfanne geben und kurz anbraten.
Wer asiatische Reisgerichte mit Ei mag, kann das Gemüse nach Schritt 11, vor dem Servieren, in der Pfanne zur Seite schieben und 2 geschlagene, gesalzene Eier langsam in der Pfanne stocken lassen, dann die komplett gestockte Masse mit dem Pfannenheber zerkleinern, und vorsichtig unterheben.

Das könnte Sie auch interessieren
Anzeige



Kommentar posten