Freitag, 17. Mai 2019

Die Wahrheit hinter dem Smoothie-Trend


Seit Jahren predigen Ernährungswissenschaftler, wir sollten mehr Obst und Gemüse essen. Aber sie konnten nur wenige dazu bringen, "Fünfmal am Tag Obst und Gemüse" und ähnlichen Konzepte wirklich dauerhaft umzusetzen - am ehesten machten noch die mit, die durch ärztliche Diagnosen wie Diabetes oder krankhaftes Übergewicht unter Druck standen oder Bikinifigur-Bewusste, die sich auf die nächste Badesaison vorbereiteten. 

Wir haben alle schon tausend Mal gelesen, wie gut Vitamine, viele sekundäre Pflanzenstoffe, Ballaststoffe, Spurenelemente und Anderes für die Gesundheit sind und sie sind in Obst und Gemüse reichlich enthalten. Aber wer hat schon Zeit und Lust stundenlang auf Obst und Gemüse herumzukauen, vor allem auf denen die so gesund sind, die man aber nicht mag. Nektarinen, Erdbeeren und Bananen sind ja optisch und geschmacklich recht fein, aber Grünkohl, Brokkoli und Rosenkohl? Die sind doch nur mit einem Braten, einer schönen Käsesoße oder anderen gehaltvollen "Beilagen" herunterzubekommen, oder nicht? In der Zeit, die man für einen großen Kohlrabi braucht, kann man drei Schokoriegel und eine Tüte Erdnussflips essen.

Irgend jemand muss nach einer Idee gesucht haben, wie man mehr Obst und Gemüse in die Menschen bekommt. Da die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln - freundlich ausgedrückt: - umstritten ist, erfand jemand Smoothies und machte sie zum Trend.

Das Prinzip der Smoothie-Zubereitung

Smoothies zubereiten ist ganz einfach:
  1. Alles, was man (zumindest roh) nicht mag, in einen Smoothie-Mixer * packen,
  2. dazu einen geschälten Apfel ohne Kernhaus, eine geschälte Banane, Beeren oder eines der "Superfoods" (Heidelbeeren, Acaibeeren, Gojibeeren, Kakao, Chiasamen, Leinsamen und anderes) geben,
  3. einmal gut pürieren
  4. und dann den Brei verdünnt mit Wasser, Milch/Sojamilch, Joghurt und/oder Ähnlichem in einem hübschen Glas mit sehr dickem, bunten Strohhalm oder anderer Verzierung servieren.
Die Vitamine gehen nun runter wie Pina Colada und man sieht auch noch hipp damit aus - egal, ob unterm Sonnenschirm zu Hause, an der Strandbar oder im Club. Apropos, was ist eine Pina Colada anderes, als ein (Obst-)Smoothie, den man mit Rum verdünnt hat. (Möglicherweise würde etwas Spinat darin gar nicht auffallen - jedenfalls nicht beim letzten Glas).

Die Smoothies bringen also wirklich mehr Vitamine in die Menschen (notfalls hält man sich die Nase zu, wenn man einen Smoothie mit Grünkohl herunterwürgt), haben aber beim schnellen Runterschütten den Nachteil, dass sie nicht so gut sättigen, wie Obst und Gemüse, das man selbst kaut. Dessen sollte man sich bewusst sein und vielleicht einen Kompromiss zwischen den unpürierten Varianten (Salat, Rohkost, gekochte oder gegrillte Gemüse) und den pürierten (Smoothie, Gazpacho und andere Gemüse-/obstige Suppen, Soßen und Dips) von Obst und Gemüse finden.

Anzeige


Wie kam ich überhaupt auf das Thema Smoothie? 

Mein Kühlschrank und andere Gemüsefächer quillen gerade über. In guter Absicht bezüglich meiner Gesundheit und Figur habe ich reichlich Obst und Gemüse eingekauft, mehr als ich Platz für die Lagerung hatte. Nun stellte sich heute Mittag die Frage, wie ich noch heute möglichst viel davon in mich hinein - oder durch mich hindurch - bekomme, damit nichts davon schlecht wird. Die Antwort war ganz einfach: Zeit für Smoothies!

Anzeige



* Werbelink/Affiliate-Link

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar veröffentlichen