Donnerstag, 18. Dezember 2014

Vorsicht Catfish: Misstrauen ist im Internet angebracht

Dass es auf manchen Dating-Plattformen Menschen mit falschen Identitäten gibt, die nur darauf aus sind, anderen einen interessanten potenziellen Partner vorzuspielen, um sie bei Laune und im Service-Abo der Partnervermittlungsplattform zu halten, ist bekannt. Auch, dass sich gerade in der Dating-Szene Betrüger und Heiratsschwindler tummeln, die Menschen die große Liebe vorgaukeln, um sie dann um Geld zu betrügen.

Betrüger in sozialen Netzen - die Serie Catfish deckt auf

Aber selbst wenn man das weiß, ist man doch überrascht, welche Täuschungsmanöver die Realityserie Catfish von MTV aufdeckt, die man derzeit kurz nach Mitternacht bei VIVA/nickelodeon anschauen kann.

Beispiel: Menschen kommen regelmäßig in einer Online-Diskussionsgruppe zusammen, um sich über psychologische Themen auszutauschen. Eine junge Teilnehmerin freundet sich mit einer anderen Frau an und sie unterhalten sich mit der Zeit über sehr persönliche Angelegenheiten. In Wahrheit ist die andere Frau jedoch ein Mann, der einerseits von der jungen Frau möglichst viel wissen will, um sie mit seiner anderen Identität als Mann wirkungsvoll bezirzen zu können, und andererseits, um in seiner Frauenrolle andere Männer an sich zu binden, damit die sich nicht mit der jungen Frau seiner Wahl befreunden. Raus kommt all das, als einer der anderen Männer, der sich in die vorgetäuschte Frau verliebt hat, sie unbedingt im echten Leben treffen will. Als die falsche Frau immer neue Gründe findet, dies hinauszuzögern, er aber vor einer wichtigen Entscheidung steht und wissen will, was läuft, bittet der verliebte Mann das Catfish-Team, ihm zu helfen, sie endlich zu treffen. Und wie so oft in der Serie wird dann eine falsche Identität aufgedeckt, denn hinter dem (geklauten) Bild des süßen Mädchens verbirgt sich ein pickeliger junger Mann mit Prinz-Eisenhart-Frisur, der sein Leben in einer Automatenspielhalle fristet und sich langweilige Wartephasen mit seinen Catfish-Spielchen vertreibt.

Fazit: Wen du nicht auch offline oder eindeutig identifizierbar kennst (auch eine Stimme am Telefon kann verstellt sein!), dem solltest du im Internet nicht trauen.



Schön finde ich an der Reality-Serie Catfish, dass sie nicht nur spannend und voyeuristisch ist, sondern auch einfühlsam. Die "Ermittler" Nev Schulman und Max Joseph bleiben auch nicht auf der Ebene stehen, wenn der Catfish seine Identität und sich selbst als Schwein preisgibt, sondern sowohl Tätern als auch Opfern wird die Gelegenheit und eine entsprechende Atmosphäre geboten, ihre persönlichen Probleme zu erkennen, die zu der Situation geführt haben, daraus zu lernen und ihrem Leben eine neue Richtung zu geben.

MTV catfish: the tv show
Nev Schulman und Max Joseph bringen Leute zusammen, die sich nur über den Bildschirm von PCs oder Smartphones kennen. Meist will einer der beiden herausfinden, ob der andere ihm die Wahrheit erzählt hat. Oft genug stellt sich heraus, dass hinter dem drahtigen jungen Mann auf einem Bild ein weniger hübscher Außenseiter oder ein einsames lesbisches Mädchen steckt beziehungsweise hinter dem Bild des aufregenden Mädchens ein schwuler Mann oder eine weniger spektakuläre, komplexbeladene Frau.

Die Bezeichnung Catfish für den Täuschenden basiert auf dem Verb catfish: mit falschen Informationen und Bildern vorgeben, jemand anderer zu sein. Ziel des Catfishs ist es meist, jemanden in sich verliebt oder sich selbst interessanter zu machen. Es sind in der Serie Catfish nicht ausschließlich romantische Beziehungen, bei denen sich herausstellt, dass sie auf einer Täuschung basieren, sondern auch Freundschaften oder Beziehungen zwischen Promi und Fan.

Vor der Serie gab es den Dokumentarfilm Catfish, in dem sich Nev Schulman selbst auf die Suche nach einer Frau machte, in die er sich in sozialen Netzen verliebt hatte.



Mehr über Catfish 
Nev Schulman (Wikipedia)
about catfish: the tv show (MTV)

Anzeige


Kommentar posten