Dienstag, 23. April 2013

Bezahlpflicht für Plastiktüten gegen Plastikmüll im Meer?

Ich bin ja in der Regel auf der Seite der Umweltbewussten und das Letzte, was ich möchte, ist, dass Flora oder Fauna durch Müll - weder Plastik-, noch Atommüll, weder an Land, noch im Meer - zu Schaden kommen. Aber ich verstehe nicht, was die Einführung einer Bezahlpflicht für Plastiktüten in Deutschland an dem schwimmenden Plastikmüll in den Weltmeeren ändern könnte. 
Mülleimer getarnt und ausgelagert auf die Terrasse

Erstens: Man muss doch für Plastiktüten in Deutschland schon lange fast überall bezahlen. Zweitens: Plastiktüten und andere Tüten bekommen meistens ein zweites und drittes nützliches Leben im Haushalt. Und Drittens: Meines Wissens landet der Hausmüll in Deutschland einschließlich der Plastiktüten in der Müllverbrennungsanlage - die Tüten können nach der Verbrennung nicht mehr ins Meer gelangen, denn sie sind weg. Woher kommen also die ganzen Plastiktüten und anderer Plastikabfall im Meer? Jedenfalls nicht aus dem normalen deutschen Hausmüll.

Plastiktüten-Mehrfachnutzung

Ich mag nämlich Plastiktüten - in Maßen - und ich will sie auch weiterhin z. B. für meinen Mülleimer nutzen, denn im Gegensatz zu Papiertüten, Zeitungspapier oder Kartons sind sie nicht steif und sperrig und sie weichen bei Feuchtwerden nicht auf - so dass ich durch die Verwendung von gebrauchten Plastiktüten als Mülltüten jede Menge Wasser, Putzmittel und Ekel spare, weil ich meinen Mülleimer so gut wie nie auswaschen muss.

Mülleimer: Plastiktüte in abgeschnittenem Eimer in Tontopf
mit Untersetzer als Deckel
Ich bin kein Umweltschwein per se - auch wenn ich auf meiner Plastiktüte für den Mülleimer bestehe, solange es nichts anderes mit den gleichen Eigenschaften gibt. Doch ich versuche, insgesamt wenig Müll zu produzieren, und ich kaufe nur so oft eine Plastiktüte im Supermarkt, wie ich sie für meinen Mülleimer brauche (nämlich falls ich keine ausrangierte Plastiktüte mehr habe), denn ich habe jede Menge Stoffbeutel, Einkaufstaschen usw., die ich ansonsten regelmäßig und lieber zum Einkaufen benutze. Ich gehe grundsätzlich nicht leichtfertig mit Verpackungsmaterial um - zum Beispiel habe ich immer noch einige von den riesigen, bunten Papiertüten, die es Ende der 1990er Jahre auf Computermessen gab - sie haben überlebt, im Gegensatz zu manchen der Unternehmen, die es bald nach den Messen zerbröselt hat. Diese bunten Tüten nehme ich zum Beispiel zum Altpapiersammeln her und führe sie noch einmal in ihrem alten Glanz aus, wenn ich mit ihnen zum Altpapier-Container spaziere, um sie dort auszuleeren. Kartons von Lieferungen und ihr Füllmaterial hebe ich oft jahrelang im Keller oder unter der Küchenbank auf, in der Hoffnung, dass ich noch einmal eine Aufgabe für sie finde. Bekomme ich doch einmal eine stylische Plastiktüte in einem Bekleidungs- oder Schuhgeschäft geschenkt, dann sind solche Plastiktüten für mich besondere Behältnisse, die mir auf Reisen oder für den Sport als Aufbewahrungssack für getragene Wäsche, nasse Badekleidung, Schuhe oder sonst was jahrelang gute Dienste tun. Und ich bin sicher nicht die Einzige, die das so handhabt. Das ist bei sehr vielen Menschen meines Wissens auch so oder ähnlich.

Plastiktüten werden mit dem Hausmüll verbrannt - normalerweise

Plastiktüten, die bei mir den Haushalt endgültig verlassen, tun es, wie gesagt, als Mülltüte. Die werden von einem großen Wagen abgeholt und in die Müllverbrennungsanlage gefahren. Und dass Hausmüll samt Plastiktüten in der Müllverbrennungsanlage landet, ist in Deutschland meines Wissens überall so. Daher stellt sich immer noch die Frage: Wie kommen die Plastiktüten und Plastikabfälle ins Meer? Sind es achtlos weggeworfene Plastiktüten aus Deutschland? Dann sollte es doch wohl eher Strafen für das achtlose Wegwerfen geben - zum Beispiel Verdonnern der Überführten zu Zwangs-Müllsammeln in der Natur - an Stränden, Flüssen, Gebüschen und in Wäldern. Sind es versehentlich in der Müllverbrennungsanlage oder beim Picknick weggeflogene Tüten? Dann muss man sich dazu etwas einfallen lassen. Oder soll die Abgabe in Deutschland ein Vorbild für andere Länder sein, die ihren Müll nicht verbrennen? Mir scheint, da wären Gespräche und Vereinbarungen zur Kostenbeteiligung für die Entfernung des Plastikmülls aus dem Meer, was endlich gemeinsam in Angriff genommen werden sollte, anteilig nach Verursacher sinnvoller.

Jedenfalls, die Logik, dass eine Abgabepflicht auf Plastiktüten in Deutschland irgendetwas am schwimmenden Plastikmüll im Meer ändern könnte, erschließt sich mir nicht. Das soll aber nicht heißen, dass der schwimmende Plastikmüll nicht ein wichtiges Problem ist, gegen das wir etwas unternehmen müssen - genauso wie gegen die korrodierenden Fässer mit Atommüll im Meer, die Einleitung von belasteten Abwässern aus Atomkraftwerken etc. Allerdings, der Ruf nach einer Bezahlpflicht für Plastiktüten scheint mir unsinniger Aktionismus und überflüssige Regulierung zu sein.

Ergänzung am 05.06.2013
Außerdem könnte sich das auch als Benachteiligung des stationären Handels gegenüber dem Online-Handel auswirken. Der stationäre Handel soll verpflichtet werden, Gebühren für die Plastiktüte zu verlangen, während der Online-Handel mit kostenlosem Versand nach Hause punktet - dabei sind seine Produkte auch oft in Plastik eingeschweisst und oft genug in überdimensionierten Verpackungen mit Füllmaterial gepackt.

Ich bin gespannt auf andere Meinungen.

Anzeige

Kommentare:

  1. Du hast Recht der Müll im Meer kommt wohl eher nicht von uns. Eher vom Schiffen und Abwasserkanälen die ins Meer münden. Langfristig würde nur helfen eine gute Alternative für Plastik zu finden und gesellschaftsfähig zu machen, um unsere Umwelt nicht mit Plastik zu belasten und unsere Gesundheit auch nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe jetzt einen Weg gesehen, bei dem auch bei uns Plastikmüll in die Umwelt kommen kann: Wenn Leute aus Dummheit oder Unwissenheit ihren Biomüll in Plastiktüten sammeln und diese in die Biotonne geben. Das ist nicht erlaubt, passiert aber, und in den Großkompostierwerken wird anscheinend nicht genug aussortiert und ausgesiebt - beides könnte man also noch verbessern: Verbraucheraufklärung (in vielen Sprachen, nicht nur in Deutsch) und strengere Qualitätsauflagen an den Biokompost, der an Landwirtschaft, Gartenbau und Privatleute von den Kompostierwerken verkauft werden.

    AntwortenLöschen